Open App Markets Act: US-Senat könnte statt Epic Games die Appstores öffnen

Einflussreiche Senatoren wollen die Stores von Apple und Google per Gesetz öffnen. Unklar ist, was das für Playstation und Xbox bedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem iPhone
Fortnite auf einem iPhone (Bild: Chris Delmas /AFP via Getty Images)

Im Senat von Washington zeichnet sich eine parteiübergreifende Unterstützung für das Vorhaben ab, Unternehmen wie Apple und Google zur Öffnung ihrer Appstores zu zwingen. Hinter der Initiative stecken die einflussreichen Politiker Richard Blumenthal, Marsha Blackburn und Amy Klobuchar - Letztere war 2020 eine der Anwärterinnen auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.

Stellenmarkt
  1. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Open App Markets Act soll es Apple, Google und anderen Firmen verbieten, nur die Bezahlsysteme der jeweiligen Store-Betreiber zu verwenden. Außerdem sollen die Betreiber nicht mehr gegen Entwickler vorgehen dürfen, die ihre Inhalte über andere Plattformen günstiger oder mit eigenen Zahlsystemen vermarkten.

Das erinnert an Epic Games, die 2019 genau das mit Fortnite im App Store und im Google Play Store gemacht haben - was folgte, war ein schlagzeilenträchtiger Rechtsstreit mit Apple. Momentan warten alle Beteiligten auf das Urteil. Fortnite ist nach wie vor nicht im App Store verfügbar.

Laut dem Gesetzentwurf der Senatoren sollen Unternehmen wie Apple oder Google außerdem keine Daten sammeln dürfen, mit denen sie mit eigenen Anwendungen in Konkurrenz gegen erfolgreiche Apps der Entwickler treten können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob die Gesetzesinitiative letztlich Erfolg hat, ist momentan kaum absehbar. Zeitungen wie die Washington Post berichten allerdings, dass die drei Senatoren bei derlei Themen zu den wichtigsten Entscheidern gehören und dass sich andere Politiker von beiden Parteien auffällig wohlwollend über den Open App Markets Act geäußert haben.

Auch Microsoft und Sony betroffen

Allerdings dürften die betroffenen Firmen versuchen, unter anderem durch Lobbying das Gesetz zu verhindern. Dabei dürften nicht nur Apple und Google aktiv werden, sondern auch andere Unternehmen.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Letztlich dürfte ein Gesetz, das den App Store von Apple öffnet, genauso den Playstation Store und den Xbox Live Marketplace betreffen und weitreichende Auswirkungen auf die Spielebranche haben - so dass auch Sony, Microsoft und Nintendo dagegen vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 18. Aug 2021 / Themenstart

Konsolen gab's auch schon früher. Unabhängig von den 30% die beispielsweise in Store...

Hallonator 13. Aug 2021 / Themenstart

Eventuell denken sie auch ein bisschen weitsichtiger und bedenken, dass auch Fortnite...

John2k 13. Aug 2021 / Themenstart

Derjenige, der das macht, wird den Massenmarkt verlieren. Dieser lebt von seiner...

Bowman 13. Aug 2021 / Themenstart

Aus meiner Sicht läuft die Initiative in die völlig falsche Richtung. Soll doch jede...

HeroFeat 13. Aug 2021 / Themenstart

Nun könnte man das Gesetz ja so gestalten das es nur Plattformen und Stores betrifft wo...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /