• IT-Karriere:
  • Services:

Open Access: MIT beendet Verträge mit Elsevier

Das könnte Auswirkungen auf viele weitere US-Unis haben. Denn die wollen immer mehr auf Open Access setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein.
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein. (Bild: CHRISTOPHE SIMON/AFP/GettyImages)

Nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) angekündigt, keine neuen Verträge mit Elsevier abzuschließen. Der Grund dafür sei die Weigerung Elseviers, auf die Forderungen zu einer Open-Access-Publizierung des MIT einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Elsevier gehört zu den größten und bekanntesten Verlagen für wissenschaftliche Zeitschriften sowie Fachbücher. Darunter befinden sich auch solche, die als Standardwerke und kanonische Quelle neuer Forschungsergebnisse in bestimmten Disziplinen gelten. Der Verlag steht seit Jahren in der Kritik, unter anderem wegen seiner Preisgestaltung, die als überzogen wahrgenommen wird, sowie auch wegen der vom Verlag geforderten Urheberrechtsübertragung an Texten.

Das MIT veröffentlichte für seine Verträge mit Wissenschaftsverlagen Ende vergangen Jahres ein Framework mit Richtlinien für die Zusammenarbeit. Dieses "gründet in der Überzeugung, dass der offene Austausch von Forschungs- und Bildungsmaterialien der Schlüssel zur Mission des MIT ist, Wissen weiterzuentwickeln und dieses Wissen für die größten Herausforderungen der Welt einzusetzen". Einer der wichtigsten Punkte dabei ist die Möglichkeit zur Open-Access-Publizierung, was wiederum nur möglich ist, ohne das eigene Urheberrecht komplett an den Verlag abzutreten. Darauf wollte sich Elsevier nicht einlassen.

Die Entscheidung des MIT könnte weitreichende Folgen für den Forschungsstandort USA haben. Immerhin wird das MIT Framework von mehr als 100 Forschungsinstituten und Universitäten unterstützt. Es ist zu erwarten, dass diese nun dem Vorbild des MIT folgen, und ihre Verträge mit Elsevier ebenfalls nicht erneuern, sofern der Verlag seine Position nicht ändert.

In Deutschland passierte vor einigen Jahren nach gescheiterten Gesprächen mit Elsevier Ähnliches. Die Verhandlungen wurden unterbrochen, und die Verträge von 200 Hochschulen und Universitäten liefen danach teilweise aus. Auch die Max-Planck-Gesellschaft beendete ihren Vertrag mit Elsevier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

kommentar4711 15. Jun 2020

Problem dabei auch: An sich ist der Review-Prozess ja anonym, sprich offiziell weiß ja...

m9898 15. Jun 2020

Strafbar kann er sich hier in Deutschland damit nicht machen. Der Verlag könnte aber...

Bruto 14. Jun 2020

Ja, so wie die ganzen anderen Dinge, die "am Ende" nicht funktionieren. Lügen...

muhzilla 13. Jun 2020

Als Promovierter kann ich diesen Wunsch absolut nachvollziehen. Ich fand es immer sehr...

Shismar 12. Jun 2020

für die Bibliotheken die, zum Teil in der eigenen Uni entstandenen, Publikationen...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /