Open Access: MIT beendet Verträge mit Elsevier

Das könnte Auswirkungen auf viele weitere US-Unis haben. Denn die wollen immer mehr auf Open Access setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein.
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein. (Bild: CHRISTOPHE SIMON/AFP/GettyImages)

Nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) angekündigt, keine neuen Verträge mit Elsevier abzuschließen. Der Grund dafür sei die Weigerung Elseviers, auf die Forderungen zu einer Open-Access-Publizierung des MIT einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Softwarelogistik Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke/IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Meschede, Hagen
Detailsuche

Elsevier gehört zu den größten und bekanntesten Verlagen für wissenschaftliche Zeitschriften sowie Fachbücher. Darunter befinden sich auch solche, die als Standardwerke und kanonische Quelle neuer Forschungsergebnisse in bestimmten Disziplinen gelten. Der Verlag steht seit Jahren in der Kritik, unter anderem wegen seiner Preisgestaltung, die als überzogen wahrgenommen wird, sowie auch wegen der vom Verlag geforderten Urheberrechtsübertragung an Texten.

Das MIT veröffentlichte für seine Verträge mit Wissenschaftsverlagen Ende vergangen Jahres ein Framework mit Richtlinien für die Zusammenarbeit. Dieses "gründet in der Überzeugung, dass der offene Austausch von Forschungs- und Bildungsmaterialien der Schlüssel zur Mission des MIT ist, Wissen weiterzuentwickeln und dieses Wissen für die größten Herausforderungen der Welt einzusetzen". Einer der wichtigsten Punkte dabei ist die Möglichkeit zur Open-Access-Publizierung, was wiederum nur möglich ist, ohne das eigene Urheberrecht komplett an den Verlag abzutreten. Darauf wollte sich Elsevier nicht einlassen.

Die Entscheidung des MIT könnte weitreichende Folgen für den Forschungsstandort USA haben. Immerhin wird das MIT Framework von mehr als 100 Forschungsinstituten und Universitäten unterstützt. Es ist zu erwarten, dass diese nun dem Vorbild des MIT folgen, und ihre Verträge mit Elsevier ebenfalls nicht erneuern, sofern der Verlag seine Position nicht ändert.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland passierte vor einigen Jahren nach gescheiterten Gesprächen mit Elsevier Ähnliches. Die Verhandlungen wurden unterbrochen, und die Verträge von 200 Hochschulen und Universitäten liefen danach teilweise aus. Auch die Max-Planck-Gesellschaft beendete ihren Vertrag mit Elsevier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kommentar4711 15. Jun 2020

Problem dabei auch: An sich ist der Review-Prozess ja anonym, sprich offiziell weiß ja...

m9898 15. Jun 2020

Strafbar kann er sich hier in Deutschland damit nicht machen. Der Verlag könnte aber...

Bruto 14. Jun 2020

Ja, so wie die ganzen anderen Dinge, die "am Ende" nicht funktionieren. Lügen...

muhzilla 13. Jun 2020

Als Promovierter kann ich diesen Wunsch absolut nachvollziehen. Ich fand es immer sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /