• IT-Karriere:
  • Services:

Open Access: MIT beendet Verträge mit Elsevier

Das könnte Auswirkungen auf viele weitere US-Unis haben. Denn die wollen immer mehr auf Open Access setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein.
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein. (Bild: CHRISTOPHE SIMON/AFP/GettyImages)

Nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) angekündigt, keine neuen Verträge mit Elsevier abzuschließen. Der Grund dafür sei die Weigerung Elseviers, auf die Forderungen zu einer Open-Access-Publizierung des MIT einzugehen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Elsevier gehört zu den größten und bekanntesten Verlagen für wissenschaftliche Zeitschriften sowie Fachbücher. Darunter befinden sich auch solche, die als Standardwerke und kanonische Quelle neuer Forschungsergebnisse in bestimmten Disziplinen gelten. Der Verlag steht seit Jahren in der Kritik, unter anderem wegen seiner Preisgestaltung, die als überzogen wahrgenommen wird, sowie auch wegen der vom Verlag geforderten Urheberrechtsübertragung an Texten.

Das MIT veröffentlichte für seine Verträge mit Wissenschaftsverlagen Ende vergangen Jahres ein Framework mit Richtlinien für die Zusammenarbeit. Dieses "gründet in der Überzeugung, dass der offene Austausch von Forschungs- und Bildungsmaterialien der Schlüssel zur Mission des MIT ist, Wissen weiterzuentwickeln und dieses Wissen für die größten Herausforderungen der Welt einzusetzen". Einer der wichtigsten Punkte dabei ist die Möglichkeit zur Open-Access-Publizierung, was wiederum nur möglich ist, ohne das eigene Urheberrecht komplett an den Verlag abzutreten. Darauf wollte sich Elsevier nicht einlassen.

Die Entscheidung des MIT könnte weitreichende Folgen für den Forschungsstandort USA haben. Immerhin wird das MIT Framework von mehr als 100 Forschungsinstituten und Universitäten unterstützt. Es ist zu erwarten, dass diese nun dem Vorbild des MIT folgen, und ihre Verträge mit Elsevier ebenfalls nicht erneuern, sofern der Verlag seine Position nicht ändert.

In Deutschland passierte vor einigen Jahren nach gescheiterten Gesprächen mit Elsevier Ähnliches. Die Verhandlungen wurden unterbrochen, und die Verträge von 200 Hochschulen und Universitäten liefen danach teilweise aus. Auch die Max-Planck-Gesellschaft beendete ihren Vertrag mit Elsevier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 27,99€
  2. 19,99€
  3. (-15%) 46,74€

kommentar4711 15. Jun 2020 / Themenstart

Problem dabei auch: An sich ist der Review-Prozess ja anonym, sprich offiziell weiß ja...

m9898 15. Jun 2020 / Themenstart

Strafbar kann er sich hier in Deutschland damit nicht machen. Der Verlag könnte aber...

Bruto 14. Jun 2020 / Themenstart

Ja, so wie die ganzen anderen Dinge, die "am Ende" nicht funktionieren. Lügen...

muhzilla 13. Jun 2020 / Themenstart

Als Promovierter kann ich diesen Wunsch absolut nachvollziehen. Ich fand es immer sehr...

Shismar 12. Jun 2020 / Themenstart

für die Bibliotheken die, zum Teil in der eigenen Uni entstandenen, Publikationen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
    Complex Event Processing
    Informationen fast in Echtzeit auswerten

    Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
    Von Boris Mayer

    1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
    2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
    3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

      •  /