• IT-Karriere:
  • Services:

Open Access: Max-Planck-Gesellschaft beendet Vertrag mit Elsevier

Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihren Vertrag mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier nicht verlängern und schließt sich damit etwa 200 weiteren Universitäten und Forschungseinrichtungen an. Ziel ist ein einheitliches Lizenzabkommen und vor allem eine Open-Access-Publizierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein.
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein. (Bild: Fofarama/CC-BY 2.0)

Nach offenbar bereits im vergangenen Sommer gescheiterten Verhandlungen wird die Max-Planck-Gesellschaft mit ihren angeschlossenen Forschungsinstituten einen Vertrag mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier nicht verlängern, wie der Verein mitteilt. Der bestehende Vertrag zum Zugriff auf Zeitschriften und Publikationen des Verlags läuft zum Ende dieses Jahres aus und entfällt damit ab dem kommenden Jahr ersatzlos.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald

Der Verbund von Forschungsinstituten folgt damit bereits rund 200 weiteren Universitäten, Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen in Deutschland, die ebenfalls keine Verträge mehr mit Elsevier abschließen. Gemeinsam mit den anderen Beteiligten werden in dem Projekt Deal "bundesweite Verträge" für den Zugriff auf die Publikationen der Wissenschaftsverlage angestrebt.

Dabei soll "das derzeit kostenpflichtige Abonnementsystem auf ein Modell umgestellt werden, in dem Forschende und die Allgemeinheit sofort barriere- und kostenfrei auf Forschungsergebnisse zugreifen können". Die Verlage sollen dabei für ihre eigentliche Publikationstätigkeit weiter vergütet werden, wobei "alle Publikationen deutscher Autoren in den Zeitschriften der Verlage unmittelbar frei zugänglich sind". Es wird also ein klares Open-Access-Modell angestrebt.

Open Access für die Max-Planck-Gesellschaft

Dass dieses Ziel durchaus erreichbar ist, zeigen verschiedene erfolgreich abgeschlossene Verträge mit Verlagen wie Springer Nature, Royal Society of Chemistry und Institute of Physics Publishing sowie zuletzt der Oxford University Press. Elsevier hingegen steht immer wieder wegen der von dem Verlag geforderten Lizenzbestimmungen in Bezug auf eine Open-Access-Veröffentlichung in der Kritik. Darüber hinaus wird der Verlag auch immer wieder für sein Preis- und Abomodell kritisiert.

Laut Angaben der Max-Planck-Gesellschaft sind in der Vergangenheit rund 1.500 Fachartikel des Forschungsverbunds pro Jahr in Elsevier-Zeitschriften erschienen, das entspricht etwa 12,5 Prozent aller Publikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Apu... 21. Dez 2018

In der Physik ist https://arxiv.org/ schon lange die wichtigere Quelle zur morgendlichen...

Ford Prefect 20. Dez 2018

Schon viele (auch in ihrem Gebiet nahmhafte) Forscher machen mit: http...

derNichtGlaubt 20. Dez 2018

k.T.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
      Pixel 4a im Test
      Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

      Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
      2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
      3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

        •  /