Abo
  • IT-Karriere:

Open Access: Max-Planck-Gesellschaft beendet Vertrag mit Elsevier

Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihren Vertrag mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier nicht verlängern und schließt sich damit etwa 200 weiteren Universitäten und Forschungseinrichtungen an. Ziel ist ein einheitliches Lizenzabkommen und vor allem eine Open-Access-Publizierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein.
Im Zeitalter von Print waren Verlage besonders wichtig, für Open Access können sie jedoch auch hinderlich sein. (Bild: Fofarama/CC-BY 2.0)

Nach offenbar bereits im vergangenen Sommer gescheiterten Verhandlungen wird die Max-Planck-Gesellschaft mit ihren angeschlossenen Forschungsinstituten einen Vertrag mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier nicht verlängern, wie der Verein mitteilt. Der bestehende Vertrag zum Zugriff auf Zeitschriften und Publikationen des Verlags läuft zum Ende dieses Jahres aus und entfällt damit ab dem kommenden Jahr ersatzlos.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Verbund von Forschungsinstituten folgt damit bereits rund 200 weiteren Universitäten, Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen in Deutschland, die ebenfalls keine Verträge mehr mit Elsevier abschließen. Gemeinsam mit den anderen Beteiligten werden in dem Projekt Deal "bundesweite Verträge" für den Zugriff auf die Publikationen der Wissenschaftsverlage angestrebt.

Dabei soll "das derzeit kostenpflichtige Abonnementsystem auf ein Modell umgestellt werden, in dem Forschende und die Allgemeinheit sofort barriere- und kostenfrei auf Forschungsergebnisse zugreifen können". Die Verlage sollen dabei für ihre eigentliche Publikationstätigkeit weiter vergütet werden, wobei "alle Publikationen deutscher Autoren in den Zeitschriften der Verlage unmittelbar frei zugänglich sind". Es wird also ein klares Open-Access-Modell angestrebt.

Open Access für die Max-Planck-Gesellschaft

Dass dieses Ziel durchaus erreichbar ist, zeigen verschiedene erfolgreich abgeschlossene Verträge mit Verlagen wie Springer Nature, Royal Society of Chemistry und Institute of Physics Publishing sowie zuletzt der Oxford University Press. Elsevier hingegen steht immer wieder wegen der von dem Verlag geforderten Lizenzbestimmungen in Bezug auf eine Open-Access-Veröffentlichung in der Kritik. Darüber hinaus wird der Verlag auch immer wieder für sein Preis- und Abomodell kritisiert.

Laut Angaben der Max-Planck-Gesellschaft sind in der Vergangenheit rund 1.500 Fachartikel des Forschungsverbunds pro Jahr in Elsevier-Zeitschriften erschienen, das entspricht etwa 12,5 Prozent aller Publikationen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Apu... 21. Dez 2018

In der Physik ist https://arxiv.org/ schon lange die wichtigere Quelle zur morgendlichen...

Ford Prefect 20. Dez 2018

Schon viele (auch in ihrem Gebiet nahmhafte) Forscher machen mit: http...

derNichtGlaubt 20. Dez 2018

k.T.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /