Open Access: Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

Viele Netzbetreiber wollen zusammen mit der Deutschen Telekom einen Glasfaser-Ausbau im Open-Access-Modell. Doch der Übergang vom Kupfer der Telekom auf Glas ist strittig.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanotrenching bei 1&1 Versatel
Nanotrenching bei 1&1 Versatel (Bild: 1&1 Versatel)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) will den Glasfaserausbau im Open-Access-Modell ausdrücklich auch mit der Deutschen Telekom betreiben. "Regulierung setzt dann nur noch die unverzichtbaren Leitplanken", sagte Verbandschef Stephan Albers am 23. November 2017. "Für die künftige Glasfaserwelt gilt die Devise: Open Access vor Regulierung." Die Nachfrage, insbesondere auch von Geschäftskunden, nach schnellen und hochqualitativen Glasfaseranschlüssen steige stark an.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Eingriffe durch die Bundesnetzagentur seien dann denkbar, wenn Verhandlungen scheitern oder verweigert werden. Es müsse jedoch bei der Gestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen des künftigen reinen Glasfaserausbaus auch das bisherige Kupfernetz miteinbezogen werden: Hier solle es klare Vorgaben geben, die verhindern, dass die hier marktbeherrschende Telekom ihre Kunden nicht unter Ausschluss des Wettbewerbs auf Glasfaseranschlüsse umstellt, heißt es im Strategiepapier Glasfaser-Zukunft des Verbands. Verhindert werden soll, dass die Telekom ihre jetzigen Kupfer-Kunden möglicherweise zum gleichen Preis auf reine Glasfaser umstellen könnte und dabei den Wettbewerb ausschließt.

Die alternativen Netzbetreiber sind beim Ausbau mit reinen Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude weiterhin führend in Deutschland. Nach aktuellen Zahlen des Breko stellen sie hierzulande mehr als 82 Prozent. Die absolute Zahl der verfügbaren Glasfaseranschlüsse bewegt sich noch auf niedrigem Niveau.

"Der Glasfaserausbau im Wettbewerb wird durch Open-Access-Kooperationen zwischen den zahlreichen lokal und regional ausbauenden sowie bundesweit operierenden Netzbetreibern in den nächsten Jahren immer stärker vorangetrieben werden", sagte Albers. Dies werde auch die Breko-Handelsplattform als das eBay für Glasfaseranschlüsse weiter beschleunigen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Breko sind viele Wettbewerber der Telekom organisiert, die über eigene Netze verfügen. Wichtige Namen sind hier 1&1 Versatel, Deutsche Glasfaser, Ewe, Telefónica (Hansenet), RFT Kabel Brandenburg, Gelsen-Net, R-Kom aus Regensburg und viele weitere Stadtwerke. Einige große wie M-Net und Netcologne fehlen jedoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /