Abo
  • Services:
Anzeige
Das Met in New York
Das Met in New York (Bild: Wikimedia: Majonaise/CC-BY-SA 3.0)

Open Access for Scholarly Content: 400.000 Bilder des Met frei verfügbar

Das Metropolitan Museum of Art stellt 400.000 Bilder seiner Sammlung zu Bildungszwecken lizenz- und kostenfrei bereit. Dabei handelt es sich um Werke, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind.

Anzeige

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art, kurz Met, gilt als größtes Kunstmuseum der USA. Ab sofort stehen etwa 400.000 hochauflösende Aufnahmen von Werken der Sammlung kostenlos zum Download bereit. Bei den verfügbaren Werken handelt es sich um jene, die Publich Domain, also nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. Bilder, deren urheberrechtliche Situation nicht abschließend geklärt ist, werden im Zweifel aber nicht verfügbar gemacht.

Die vom Museum als Open Access for Scholarly Content (OASC) bezeichnete Initiative ist denkbar einfach umgesetzt. Ein Großteil der Sammlung ist über einen Onlinekatalog zugänglich. Darin enthaltene und mit dem OASC-Logo gekennzeichnete Werke fallen unter die neuen Lizenzbedingungen und können direkt über einen Downloadlink heruntergeladen werden.

Nur für die Bildung frei

Wie der Name bereits andeutet, beschränkt sich der lizenz- und kostenfreie Zugang sowie die Weiterverwendung der Abbildungen ausschließlich auf Werke mit Bildungscharakter. Dazu zählen wissenschaftliche Publikationen jeder Art, wie Dissertationen, Beiträge in Wissenschaftsjournalen oder auch Ausstellungskataloge.

Die Lizenz erstreckt sich aber nicht nur auf Veröffentlichungen des universitären oder akademischen Umfeldes. Laut seinen FAQs erlaubt das Met auch explizit mit Gewinnabsicht hergestellte Medien, solange diese der Bildung dienen, wie etwa Lehrbücher.

Eine darüber hinausgehende Verwendung erlaubt das Met aber nicht. Vielmehr behält es sich wie bisher auch vor, Bilder, die in rein kommerziellen Veröffentlichungen wie Kalendern auftauchen sollen, über eine eigens geschaffene Stelle gegen Zahlung von Gebühren zu lizenzieren. Diese Bedingungen sind vergleichbar mit denen der Non-Commercial-Lizenzen der Creative Commons. Letztere werden etwa von der Free Software Foundation aber nicht als freie Lizenzen anerkannt, da diese eine uneingeschränkte freie Weitergabe ausschließen.


eye home zur Startseite
Eckstein 23. Mai 2014

http://www.br.de/puls/themen/leben/fleisch-hype-museum-of-modern-mett-120~_v-image480q_...

nicoledos 23. Mai 2014

Vom Prinzip sicher, du hast aber die Rechnung ohne den Fotograf gemacht. Die Rechte des...

gema_k@cken 22. Mai 2014

MET MET MET!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 128-GB-micro-SDXC für 29€, Crucial MX300 525-GB-SSD für 122€ und...
  2. (Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 oder...
  3. (u. a. Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming für 159,90€, 15% auf MSI-Mainboards mit X299 und Z270...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  3. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  4. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  5. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel