Abo
  • Services:
Anzeige
Das Met in New York
Das Met in New York (Bild: Wikimedia: Majonaise/CC-BY-SA 3.0)

Open Access for Scholarly Content: 400.000 Bilder des Met frei verfügbar

Das Metropolitan Museum of Art stellt 400.000 Bilder seiner Sammlung zu Bildungszwecken lizenz- und kostenfrei bereit. Dabei handelt es sich um Werke, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind.

Anzeige

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art, kurz Met, gilt als größtes Kunstmuseum der USA. Ab sofort stehen etwa 400.000 hochauflösende Aufnahmen von Werken der Sammlung kostenlos zum Download bereit. Bei den verfügbaren Werken handelt es sich um jene, die Publich Domain, also nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. Bilder, deren urheberrechtliche Situation nicht abschließend geklärt ist, werden im Zweifel aber nicht verfügbar gemacht.

Die vom Museum als Open Access for Scholarly Content (OASC) bezeichnete Initiative ist denkbar einfach umgesetzt. Ein Großteil der Sammlung ist über einen Onlinekatalog zugänglich. Darin enthaltene und mit dem OASC-Logo gekennzeichnete Werke fallen unter die neuen Lizenzbedingungen und können direkt über einen Downloadlink heruntergeladen werden.

Nur für die Bildung frei

Wie der Name bereits andeutet, beschränkt sich der lizenz- und kostenfreie Zugang sowie die Weiterverwendung der Abbildungen ausschließlich auf Werke mit Bildungscharakter. Dazu zählen wissenschaftliche Publikationen jeder Art, wie Dissertationen, Beiträge in Wissenschaftsjournalen oder auch Ausstellungskataloge.

Die Lizenz erstreckt sich aber nicht nur auf Veröffentlichungen des universitären oder akademischen Umfeldes. Laut seinen FAQs erlaubt das Met auch explizit mit Gewinnabsicht hergestellte Medien, solange diese der Bildung dienen, wie etwa Lehrbücher.

Eine darüber hinausgehende Verwendung erlaubt das Met aber nicht. Vielmehr behält es sich wie bisher auch vor, Bilder, die in rein kommerziellen Veröffentlichungen wie Kalendern auftauchen sollen, über eine eigens geschaffene Stelle gegen Zahlung von Gebühren zu lizenzieren. Diese Bedingungen sind vergleichbar mit denen der Non-Commercial-Lizenzen der Creative Commons. Letztere werden etwa von der Free Software Foundation aber nicht als freie Lizenzen anerkannt, da diese eine uneingeschränkte freie Weitergabe ausschließen.


eye home zur Startseite
Eckstein 23. Mai 2014

http://www.br.de/puls/themen/leben/fleisch-hype-museum-of-modern-mett-120~_v-image480q_...

nicoledos 23. Mai 2014

Vom Prinzip sicher, du hast aber die Rechnung ohne den Fotograf gemacht. Die Rechte des...

gema_k@cken 22. Mai 2014

MET MET MET!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  2. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  3. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  4. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  5. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel