Abo
  • Services:
Anzeige
Das Met in New York
Das Met in New York (Bild: Wikimedia: Majonaise/CC-BY-SA 3.0)

Open Access for Scholarly Content: 400.000 Bilder des Met frei verfügbar

Das Metropolitan Museum of Art stellt 400.000 Bilder seiner Sammlung zu Bildungszwecken lizenz- und kostenfrei bereit. Dabei handelt es sich um Werke, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind.

Anzeige

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art, kurz Met, gilt als größtes Kunstmuseum der USA. Ab sofort stehen etwa 400.000 hochauflösende Aufnahmen von Werken der Sammlung kostenlos zum Download bereit. Bei den verfügbaren Werken handelt es sich um jene, die Publich Domain, also nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. Bilder, deren urheberrechtliche Situation nicht abschließend geklärt ist, werden im Zweifel aber nicht verfügbar gemacht.

Die vom Museum als Open Access for Scholarly Content (OASC) bezeichnete Initiative ist denkbar einfach umgesetzt. Ein Großteil der Sammlung ist über einen Onlinekatalog zugänglich. Darin enthaltene und mit dem OASC-Logo gekennzeichnete Werke fallen unter die neuen Lizenzbedingungen und können direkt über einen Downloadlink heruntergeladen werden.

Nur für die Bildung frei

Wie der Name bereits andeutet, beschränkt sich der lizenz- und kostenfreie Zugang sowie die Weiterverwendung der Abbildungen ausschließlich auf Werke mit Bildungscharakter. Dazu zählen wissenschaftliche Publikationen jeder Art, wie Dissertationen, Beiträge in Wissenschaftsjournalen oder auch Ausstellungskataloge.

Die Lizenz erstreckt sich aber nicht nur auf Veröffentlichungen des universitären oder akademischen Umfeldes. Laut seinen FAQs erlaubt das Met auch explizit mit Gewinnabsicht hergestellte Medien, solange diese der Bildung dienen, wie etwa Lehrbücher.

Eine darüber hinausgehende Verwendung erlaubt das Met aber nicht. Vielmehr behält es sich wie bisher auch vor, Bilder, die in rein kommerziellen Veröffentlichungen wie Kalendern auftauchen sollen, über eine eigens geschaffene Stelle gegen Zahlung von Gebühren zu lizenzieren. Diese Bedingungen sind vergleichbar mit denen der Non-Commercial-Lizenzen der Creative Commons. Letztere werden etwa von der Free Software Foundation aber nicht als freie Lizenzen anerkannt, da diese eine uneingeschränkte freie Weitergabe ausschließen.


eye home zur Startseite
Eckstein 23. Mai 2014

http://www.br.de/puls/themen/leben/fleisch-hype-museum-of-modern-mett-120~_v-image480q_...

nicoledos 23. Mai 2014

Vom Prinzip sicher, du hast aber die Rechnung ohne den Fotograf gemacht. Die Rechte des...

gema_k@cken 22. Mai 2014

MET MET MET!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 21:34

  2. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    Avarion | 21:29

  3. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Willi13 | 21:25

  4. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 21:24

  5. Re: Absicht?

    bombinho | 21:20


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel