• IT-Karriere:
  • Services:

Open Access: Erste Zusammenarbeit von Telekom und Deutsche Glasfaser

Die Telekom und die Deutsche Glasfaser probieren die Zusammenarbeit aus. Wenn es klappt, könnte dies der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein. Der Glasfaserausbau in Deutschland kommt so besser voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Gegner arbeiten zusammen.
Die beiden Gegner arbeiten zusammen. (Bild: Deutsche Telekom)

Im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen nutzen die Konkurrenten Deutsche Telekom und Deutsche Glasfaser künftig ein Glasfasernetz gemeinsam. Das gaben die Partner am 22. Januar 2020 bekannt. Bei dem Pilotprojekt im Kreis Coesfeld wird die Deutsche Glasfaser ihre bestehende Netzinfrastruktur der Telekom zur Nutzung bereitstellen. Dafür haben Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner und Uwe Nickl, Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser, eine Absichtserklärung unterschrieben.

Stellenmarkt
  1. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  2. Lutz & Grub AG, Wörth

In der Stadt Lüdinghausen und den einzelnen Ortsteilen hat die Deutsche Glasfaser rund 9.000 Glasfaseranschlüsse gebaut und wird auf Nachfrage weitere nachrüsten.

"Wir als Deutsche Glasfaser werden Ende dieses Jahres knapp 1 Million Kundenanschlüsse ermöglichen können. Offene Netze gehören dabei für uns zum Standard", sagte Nickl.

Wössner erklärte: "So wie wir anderen Zugang zu unseren Netzen gewähren, sind wir auch daran interessiert, die Infrastruktur anderer investierender Unternehmen zu nutzen." So kooperiere man bereits mit einigen Stadtnetzbetreibern. "Wir wollen nun mit der Deutschen Glasfaser ganz konkret daran arbeiten, die unterschiedlichen Welten hinsichtlich Technologie und Prozesse in Einklang zu bringen." Es gehe der Telekom darum, praktische Erfahrungen mit Open Access zu sammeln. Wössner hatte zuvor eingeräumt, dass die Zusammenarbeit mit der Telekom in dem Bereich nicht immer ganz einfach sei.

Lüdinghausen ist das erste Pilotprojekt der beiden Anbieter, bei dem Open Access als Zugang am Hauptverteiler auf Glasfasernetzen angewendet wird. Das Pilotgebiet in Lüdinghausen umfasst sowohl private Haushalte als auch Gewerbegebiete. Noch im laufenden Jahr 2020 will die Telekom ihren Kunden dort Glasfaserprodukte anbieten. Weitere Kooperationsprojekte in anderen Kommunen werden die Netzbetreiber auf Basis der Erfahrungen prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. 569€ (Bestpreis!)

LinuxMcBook 23. Jan 2020

Weil es die Rabatte nach jedem Anbieterwechsel bei DSL gibt. Das ist ja gerade der...

brainDotExe 22. Jan 2020

Ich tippe auf Layer2 Bitstream. Also irgendwo mit dem Backbone der Deutschen Glasfaser...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /