• IT-Karriere:
  • Services:

Open Access: Erste Zusammenarbeit von Telekom und Deutsche Glasfaser

Die Telekom und die Deutsche Glasfaser probieren die Zusammenarbeit aus. Wenn es klappt, könnte dies der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein. Der Glasfaserausbau in Deutschland kommt so besser voran.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Gegner arbeiten zusammen.
Die beiden Gegner arbeiten zusammen. (Bild: Deutsche Telekom)

Im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen nutzen die Konkurrenten Deutsche Telekom und Deutsche Glasfaser künftig ein Glasfasernetz gemeinsam. Das gaben die Partner am 22. Januar 2020 bekannt. Bei dem Pilotprojekt im Kreis Coesfeld wird die Deutsche Glasfaser ihre bestehende Netzinfrastruktur der Telekom zur Nutzung bereitstellen. Dafür haben Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner und Uwe Nickl, Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser, eine Absichtserklärung unterschrieben.

Stellenmarkt
  1. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel
  2. SySS GmbH, Tübingen

In der Stadt Lüdinghausen und den einzelnen Ortsteilen hat die Deutsche Glasfaser rund 9.000 Glasfaseranschlüsse gebaut und wird auf Nachfrage weitere nachrüsten.

"Wir als Deutsche Glasfaser werden Ende dieses Jahres knapp 1 Million Kundenanschlüsse ermöglichen können. Offene Netze gehören dabei für uns zum Standard", sagte Nickl.

Wössner erklärte: "So wie wir anderen Zugang zu unseren Netzen gewähren, sind wir auch daran interessiert, die Infrastruktur anderer investierender Unternehmen zu nutzen." So kooperiere man bereits mit einigen Stadtnetzbetreibern. "Wir wollen nun mit der Deutschen Glasfaser ganz konkret daran arbeiten, die unterschiedlichen Welten hinsichtlich Technologie und Prozesse in Einklang zu bringen." Es gehe der Telekom darum, praktische Erfahrungen mit Open Access zu sammeln. Wössner hatte zuvor eingeräumt, dass die Zusammenarbeit mit der Telekom in dem Bereich nicht immer ganz einfach sei.

Lüdinghausen ist das erste Pilotprojekt der beiden Anbieter, bei dem Open Access als Zugang am Hauptverteiler auf Glasfasernetzen angewendet wird. Das Pilotgebiet in Lüdinghausen umfasst sowohl private Haushalte als auch Gewerbegebiete. Noch im laufenden Jahr 2020 will die Telekom ihren Kunden dort Glasfaserprodukte anbieten. Weitere Kooperationsprojekte in anderen Kommunen werden die Netzbetreiber auf Basis der Erfahrungen prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

LinuxMcBook 23. Jan 2020 / Themenstart

Weil es die Rabatte nach jedem Anbieterwechsel bei DSL gibt. Das ist ja gerade der...

brainDotExe 22. Jan 2020 / Themenstart

Ich tippe auf Layer2 Bitstream. Also irgendwo mit dem Backbone der Deutschen Glasfaser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /