Abo
  • IT-Karriere:

Opel: Elektrischer Corsa kostet ab 29.900 Euro

Der Autohersteller Opel will mit dem Corsa-e ein "Volks-Elektroauto" auf den Markt bringen. Bei Preis und Ausstattung dürfte er vor allem dem Volkswagen ID Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Opel Corsa-e soll ein Volkselektroauto werden.
Der Opel Corsa-e soll ein Volkselektroauto werden. (Bild: Opel)

Der vollelektrische Kleinwagen Corsa von Opel soll für einen Einstiegspreis von 29.900 Euro auf den Markt kommen. Das teilte der Rüsselsheimer Autohersteller am Dienstag mit. Sämtliche Varianten des Corsa-e verfügen über eine Akkukapazität von 50 Kilowattstunden (kWh) mit einer Reichweite von 330 Kilometern nach dem WLTP-Zyklus. Von dem Preis können noch mögliche Zuschüsse wie die Kaufprämie für Elektroautos abgezogen werden.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Die nächsthöhere Ausstattungsvariante Edition beginnt mit einem Preis von 30.650 Euro. Diese ermöglicht mit einem eingebauten Drehstromlader ein dreiphasiges Wechselstromladen mit 11 Kilowatt (kW). Die Grundvariante Selection verfügt lediglich über einen einphasigen On-Board-Charger für bis zu 7,4 kW. Standard ist hingegen eine Schnellladung per Gleichstrom mit einer Leistung von bis zu 100 kW.

Damit soll die Batterie in weniger als 30 Minuten 80 Prozent ihrer Kapazität nachladen können. Laut Opel lässt sich die Reichweite noch steigern, wenn der Corsa im Eco-Modus betrieben werde. "Ohne nennenswerten Komfort-Verlust werden alle Systeme im Fahrzeug und auch der Antrieb selbst auf einen möglichst energieeffizienten Betrieb getrimmt", heißt es in der Mitteilung. Daneben gibt es noch die Fahrstufen Normal und Sport.

Vernetzung über myOpel-App

Die derzeit höchste Ausstattungsstufe First Edition kostet 32.900 Euro. Diese verfügt serienmäßig über LED-Scheinwerfer, 17-Zoll-Aluräder, Zweifarbenlackierung und ein volldigitales Cockpit. Sämtliche Varianten haben einen Elektromotor mit 100 kW (136 PS), der ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern erzeugt. Damit beschleunigt der Corso von null auf 100 Kilometer pro Stunde in 8,1 Sekunden.

Der Corsa-e lässt sich über die myOpel-App mit dem Smartphone des Nutzers vernetzen. Darüber kann man den Ladestatus des Fahrzeugs kontrollieren oder den Ladezeitpunkt beispielsweise an einer Wallbox programmieren. Ebenfalls kann der Ladeservice Free2Move gwnutzt werden. Dieses Angebot des französischen Mutterkonzern PSA ermögliche den Zugriff auf mehr als 105.000 Ladepunkte in Europa. Das Navigationssystem enthalte einen Routenplaner, der die Restreichweite des Fahrzeugs und die Lage der Ladestationen entlang der Strecke berücksichtige und auf diese Weise die beste Routenführung errechne.

Direkte Konkurrenz zum VW ID

Der Corsa-e ist das erste rein elektrisch angetriebene Auto des Konzerns und basiert auf der Plattform e-CMP, die auch der Peugeot e-208 und der DS 3 Crossback E-Tense nutzen werden. Bis 2024 will Opel seine gesamte Produktpalette elektrifizieren. Der Corsa-e soll im Frühjahr 2020 an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Im Jahr 2020 sollen dann zwei weitere Modelle mit vollelektrischem Antrieb hinzukommen: der Nachfolger des Opel Mokka X und der Vivaro.

  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
Opel Corsa-e (Bild: Opel)

Der Corsa-e bewegt sich bei Preis und Ausstattung auf dem Niveau des günstigsten Volkswagen ID, der ebenfalls im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll. Die Einstiegsvariante mit einer Reichweite von 330 Kilometern und einem 45-kWh-Akku soll ebenfalls unter 30.000 Euro kosten. Allerdings gibt es beim ID auch zwei Varianten mit größeren Akkus von 58 kWh und 77 kWh.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

E-Mover 07. Jun 2019

Selten so einen Unsinn gehört oder gelesen! Mit zunehmender Anzahl E-Autos wird...

Balion 06. Jun 2019

Problem vom Corsa ist hier eigentlich, dass er in Konkurrenz mit den Premiummarken geht...

Dwalinn 06. Jun 2019

Geil, wofür jeder hersteller der einen SUV im Programm hat verabscheut wird feiert man...

Dwalinn 06. Jun 2019

Wobei ich nicht glaube das die Zielgruppe die 150PS haben will sich unbedingt einen...

E-Mover 06. Jun 2019

Erstens steht da ...des Konzerns und der Ampera-e (Chevy Bolt, ich wei...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /