Ookla: Starlink in Deutschland schneller als das Festnetz

Ookla hat die Datenrate des Satelliteninternet von Starlink in zwölf Ländern verglichen. In den USA zeigt sich aufgrund hoher Nutzerzahlen schon ein Rückgang.

Artikel veröffentlicht am ,
Schüssel-Idylle von Starlink
Schüssel-Idylle von Starlink (Bild: SpaceX)

Die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von Starlink in Deutschland war mit 95,40 MBit/s im dritten Quartal 2021 höher als der Landesdurchschnitt von 60,99 MBit/s. Das ergab ein Speedtest von Ookla, der am 20. Dezember 2021 veröffentlicht wurde. Bei der Upload-Geschwindigkeit war Starlink mit 17,63 MBit/s dagegen etwas langsamer als der Durchschnitt von 21,05 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Golem.de hatte im April 2021 mit Starlink sogar maximal 165 MBit/s im Download und rund 20 MBit/s im Upload bei einer Latenz von 27 ms erreicht.

Die Latenz für das Satelliteninternet lag mit 45 ms erheblich höher als der Durchschnittwert von 15 ms im Festnetz. Ookla hat die Performance in zwölf Ländern verglichen. Die Low-Earth-Orbit-Satelliten-Konstellation (LEO) von Starlink mit Flughöhen zwischen circa 400 und 650 Kilometern erlaubt es, die Laufzeiten erheblich zu verbessern.

In Großbritannien war Starlink laut Ooklas Messungen im Durchschnitt sogar fast doppelt so schnell wie das Festnetz. Starlink zeigte im dritten Quartal 2021 eine viel höhere durchschnittliche Downloadrate von 111,66 MBit/s gegenüber 53,16 MBit/s im Festnetz. Die Upload-Geschwindigkeit von Starlink war mit 16,02 MBit/s gegenüber 15,77 MBit/s vergleichbar.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA, wo die meisten Nutzer von Starlink wohnen, sank die durchschnittliche Downloadrate vom zweiten zum dritten Quartal 2021 von 97,23 MBit/s auf 87,25 MBit/s, was laut Ookla eine Folge der Zunahme der Nutzerzahlen sein könnte.

Zum Vergleich: Die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit für alle Festnetz-Breitbandanbieter in den USA im dritten Quartal 2021 betrug 119,84 MBit/s. Sie lag im zweiten Quartal 2021 bei 115,22 MBit/s.

Über das Satellitennetzwerk Starlink lässt sich keine flächendeckende Versorgung der deutschen Haushalte mit mindestens 100 MBit/s im Download erreichen. Das ergab eine Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen im Auftrag des Breko (Bundesverbandes Breitbandkommunikation), die im August 2021 vorgestellt wurde. Im Breko sind Festnetzbetreiber organisiert, für die Satelliteninternet eine Konkurrenz darstellt.

Selbst mit sehr optimistischen Annahmen lassen sich demnach über das Starlink-Netz maximal 1,3 Millionen 100 MBit/s-Anschlüsse oder 130.000 1 GBit/s-Anschlüsse in Deutschland realisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /