Abo
  • Services:

Ontario Teachers' Pension Plan: Zalando holt sich frisches Geld und spricht von Börsengang

Das Internetunternehmen Zalando hat einen internationalen Investor gefunden. Ein Börsengang sei mittelfristig interessant, doch offenbar soll zuvor die Gewinnschwelle erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Zalando
Werbung von Zalando (Bild: Zalando)

Die kanadische Investmentfirma Ontario Teachers' Pension Plan (OTPP) kauft über eine Kapitalerhöhung einen Anteil an Zalando. Das gab das Unternehmen am 2. Oktober 2013 bekannt. Angaben dazu, wie das Internetunternehmen dabei bewertet wurde, machte Zalando auf Anfrage nicht. Im Oktober 2012 wurde der Onlineversender bei einem Anteilsverkauf mit knapp 3 Milliarden Euro bewertet.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der kanadische Lehrer- und Pensionsfonds hat zwei Prozent an der Berliner Firma erworben, weitere zwei Prozent sollen verkauft werden. An wen, wurde nicht gesagt. Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter sagte, zum "weiteren Ausbau" und für das geplante Wachstum sei "eine starke finanzielle Ausstattung" wichtig. Ritter erklärte Golem.de, das frische Geld von OTPP erlaube Zalando, seinen Marktanteil auszubauen und die Gewinnschwelle zu erreichen. Zalando erzielte im vergangenen Jahr einen Vorsteuerverlust von 80 Millionen Euro und einen Umsatz von 1,15 Milliarden Euro.

"Das bedeutet, dass wir in der Lage sind, globale Investoren zu gewinnen", sagte Ritter mit Blick auf den Börsengang. Mittelfristig könne ein Börsengang "sehr attraktiv für uns sein." Nach dem Start in Deutschland wurden seit 2009 auch europäische Nachbarländer beliefert. Gestartet wurde mit Österreich, es folgten die Niederlande und Frankreich. 2011 kamen Italien, Großbritannien und die Schweiz hinzu. Seit 2012 ist Zalando auch in Schweden, Belgien, Spanien, Dänemark, Finnland, Polen und Norwegen online. Eine weitere Expansion in andere Länder sei erst einmal nicht geplant. "Wir versuchen jetzt, in diesen Märkten besser zu werden ", so Ritter. Es gebe in Osteuropa einige interessante Märkte, aber aktuell keine Expansionspläne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Catbert 04. Okt 2013

Doch, den Leuten die das machen haben eine tägliche Beschäftigung die, solange länger...

Anonymer Nutzer 03. Okt 2013

Vielleicht sollte man den Politikern mal erzählen das sich heiße Luft verkaufen lässt...

Kaiser Ming 02. Okt 2013

und schaut sich grad die Bilanzen an

azeu 02. Okt 2013

Die wissen doch genau, was dahinter steckt. Oder spekulieren diese etwa auf das...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /