• IT-Karriere:
  • Services:

ONT: "Massive Störungen" bei freier Wahl des Glasfasermodems

Indem das ONT als Teil des Netzes umdefiniert wird, interpretiert der Buglas die Endgerätefreiheit um. Damit sei man nicht gegen die Freiheit, weil nach dem ONT jeder anschließen könne, was er wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ONT: Huawei EchoLife EG8010H
Ein ONT: Huawei EchoLife EG8010H (Bild: Huawei)

Besonders in Point-to-Multipoint-Netzen und wenn der Betreiber das Netz mit Open Access auch für andere Anbieter geöffnet hat, würde eine freie Wahl des Glasfasermodems (ONT) "massive Störungen des Netzbetriebs" bringen. Das sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer Golem.de (Bundesverband Glasfaseranschluss) auf Anfrage. Der Bundesverband und seine 140 Mitgliedsunternehmen sehen damit - anders als die Bundesnetzagentur - das Glasfasermodem als Teil ihres Netzwerkes an. Große Unternehmen im Buglas sind M-net Telekommunikations, Netcologne, BBV Deutschland, Wilhelm.tel und Willy.tel, der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus viele Zweckverbände und Stadtwerke sowie Netzausrüster.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

"Das ONT übersetzt die Lichtsignale aus dem Glasfasernetz in elektronische Signale, damit diese vom Endgerät des Kunden verarbeitet werden können. Diese Übersetzung findet in jedem FTTX-Netz statt, bei FTTC im Kabelverzweiger und bei FTTB im Keller des Gebäudes. Nur bei FTTH bekommt der Endkunde das ONT üblicherweise überhaupt zu Gesicht, weil die Glasfaserkabel bis in die Wohnung reichen", erklärte Heer. Das ONT sei also noch Bestandteil des Netzes und schließe dieses mit dem passiven Ausgang ab, während die passiven Kupferkabel zum Beispiel bei FTTC schon am Kabelverzweiger beginnen würden.

Als Bestandteil des aktiven Netzes müsse der jeweilige Anbieter die Funktionsfähigkeit des Netzes insgesamt gewährleisten.

Laut Heer sei der Buglas keinesfalls gegen die Endgeräte-Wahlfreiheit, denn hinter dem ONT könne der Kunde frei sein Endgerät wählen. Der Glasfaserausbau bis in die Wohnung bedeute lediglich, dass der optoelektronische Wandler bis in die Wohnung des Endkunden vorrückt und dem Endgerät daher noch das ONT zum Netzabschluss vorgeschaltet werden müsse.

Vodafone, EWE und weitere Netzbetreiber erlauben an Glasfaseranschlüssen keine Endgerätefreiheit beim Modem. Ewe ist im Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (Breko) organisiert, auch dieser Verband stellt sich nach Informationen von Golem.de gegen die Endgerätefreiheit beim ONT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 52,99€
  4. 11,99€

Gormenghast 13. Sep 2019

Immer die gleiche Laier vom Chaos in den Netzen. Ich kann das Gejammer der Netzbetreiber...

M.P. 13. Sep 2019

Naja ich habe von Unitymedia nur 2Play (Telefon + Internet) Kabel-TV/Radio bezahle und...

Mimimimimi 13. Sep 2019

Also kein FTTH. Ich habe ja auch kein DSL, nur weil da ein Kabel hoch kommt. Ist es...

M.P. 13. Sep 2019

Selbstverständlich. Allles was ein deterministisches Signal einem konstanten Signal durch...

Faksimile 12. Sep 2019

Wenn GPON verwendet wird. Bei "echten, aktiven" PtP hat jeder Kunde seinen Switchport im...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /