ONT: Deutsche Glasfaser verlangt 60 Euro für die Routerfreiheit

Um einen offenbar gesetzeswidrigen ONT zurückzubauen, fordert die Deutsche Glasfaser 60 Euro und versagt zudem danach vertragliche Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 5530
Fritzbox 5530 (Bild: AVM)

Die Deutsche Glasfaser berechnet dem Kunden für die Nutzung der Routerfreiheit eine Kostenpauschale von 60 Euro. Über eine Beschwerde dazu bei der Verbraucherzentrale und der Bundesnetzagentur berichtet das Onlinemagazin Deskmodder. In Onlineforen wird der Zustand schon seit Monaten beklagt.

Stellenmarkt
  1. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Deutsche Glasfaser definiert für sich die Routerfreiheit so, dass Kunden hinter ihrem Medienkonverter (ONT) beliebige Geräte anschließen können. Dies ist nur per LAN möglich, da der ONT das Signal von Glasfaser (Licht) auf Ethernet (elektrisch) umwandelt. Dafür muss der ONT am Stromnetz angeschlossen sein, wodurch er zu einem aktiven Netzabschlusspunkt wird. Laut Gesetz sind aber nur passive Netzabschlusspunkte ohne eigene Stromversorgung erlaubt.

Für den Rückbau dieses offenbar gesetzeswidrigen ONT verlangt die Deutsche Glasfaser eine Servicegebühr von 60 Euro und droht mit weiteren Serviceeinschränkungen. Moderne Router inklusive Modem können und sollten direkt per Glasfaser angeschlossen sein.

Routerfreiheit gilt seit vielen Jahren

Die Rechtslage ist seit langem eindeutig: Die Routerfreiheit bedeutet, dass die Dose an der Wand der Netzabschlusspunkt ist. Das hat die Projektgruppe des Ausschusses technische Regulierung in der Telekommunikation (ATRT) der Bundesnetzagentur in einem im August 2020 veröffentlichten Praxisleitfaden bestätigt. "In Festnetzen ist der Netzabschlusspunkt an der Anschlussdose in den Räumlichkeiten des Endnutzers für alle Technologien, also auch für FTTH, zu verorten". Konzerne wie Vodafone hatten ihren Einfluss genutzt, um diese zusätzliche Klarstellung über Jahre hinweg zu verzögern.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche Glasfaser erklärt in ihren Nutzungsbedingungen: "Allerdings müssen wir höflich darauf hinweisen, dass der HÜP (Hausübergabepunkt) generell im untersten Geschoss (Keller) installiert wird und Sie Ihrerseits dann für eine Verbindung zu Ihrem Endgerät sorgen müssten. Zusätzlich sieht unser Anschlussmodell auf jeden Fall die Installation eines ONT vor, der bei Beauftragung eines passiven Anschlusses dann nach Anschlussfertigstellung seitens unseres Field Service Technikers wieder vom HÜP gelöst wird, damit Sie Ihr geeignetes Endgerät dort anschließen können. Für die technische Umsetzung und die Arbeiten bei Ihnen vor Ort berechnen wir eine Kostenpauschale von 60 Euro."

Zudem wird betont, dass nach Einrichtung eines passiven Anschlusses "jeglicher Support entfällt und zukünftig keine vertraglichen Änderungen beziehungsweise Buchungen einzelner Optionen mehr möglich sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 22. Jan 2021

Bekommen nicht, behalten ja. Habe bei meiner Mutter erst vor 2 Monaten den Anschluss von...

treysis 22. Jan 2021

VDSL 100/40 kostet 30 Euro im Monat. Bei DG geht's erst mit 45 los. Und dann noch mit...

senf.dazu 21. Jan 2021

Ja die Welt dreht sich weiter .. Inzwischen ist ja auch bei dem M-Net/DG Deal in Bayern...

Telecom... 20. Jan 2021

Naja in der Vergangenheit haben Provider nun mal eben Geräte als "Modem" den Kunden ins...

Telecom... 20. Jan 2021

Frühere schon. Ja. Aber seit mindestens 3-4 Jahren gibt es bei der DG nun mal GPON. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /