ONT: Ewe gewährt keine Endgerätefreiheit für Glasfasermodem

Anders als im Gesetz festgelegt, ist das Glasfasermodem (ONT) für Ewe der Netzanschlusspunkt. Der Kunde hat keine Endgerätefreiheit. Die ankommenden Signale des Glasfasernetzes werden im ONT in elektrische Signale gewandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laut Telekom ein Beispiel eines Glasfaser-Abschlusspunktes (Gf-AP)
Laut Telekom ein Beispiel eines Glasfaser-Abschlusspunktes (Gf-AP) (Bild: Deutsche Telekom)

Der Netzbetreiber Ewe widersetzt sich wie Vodafone der Endgerätefreiheit bei Glasfaseranschlüssen. Das hat ein Leser von Golem.de von dem Unternehmen erfahren. Laut Ewe-Aussage ist es nicht möglich, ein eigenes ONT (Optical Network Termination) an einem Glasfaseranschluss zu betreiben. Ewe-Sprecher Gerd Lottmann hat Golem.de die Angaben bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
Detailsuche

In der Leistungsbeschreibung von Ewe Tel wird von einem Netzabschlusskabel als passiver Netzabschluss gesprochen. Der Kundendienst hat dem Leser mitgeteilt: "Der ONT ist bei unseren Glasfaserprodukten derzeit nicht frei wählbar. Denn unser Glasfasernetz ist so gestaltet, dass der Netzabschlusspunkt, an dem wir unsere Dienstleistungen bereitstellen, hinter dem ONT liegt." Die "Routerfreiheit" gelte nur für Endgeräte hinter dem Netzabschlusspunkt, also für den Router, den der Kunde an dem Netzabschlusspunkt anschließe. Diesen könne er frei wählen.

"Anscheinend versuchen hier einige Netzbetreiber die Endgerätefreiheit auszuhöhlen" erklärte der Leser. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte Golem.de zuvor auf Anfrage, der Wortlaut des Paragrafen 45d Absatz 1 im Telekommunikationsgesetz sei eindeutig. "Danach ist auch in Glasfasernetzen der Anschluss am passiven Netzabschlusspunkt bereitzustellen und der Endkunde hat die freie Wahl von Modem und Router."

Unternehmenssprecher Gerd Lottmann erklärte Golem.de: "Der ONT wird von Ewe gestellt und eingebaut. Für den Kunden ist der ONT kostenlos. Der Netzabschluss befindet sich hinter dem ONT. Er ist, wie gesetzlich gefordert, passiv."

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kunde habe laut Lottmann Endgerätefreiheit. Ewe empfehle jedoch immer, das von dem Konzern gelieferte Gerät zu nehmen. "Dieses funktioniere in jedem Fall bestmöglich mit unserem Netz und das Endgerät wird zu einem attraktiven Preis angeboten." Ewe könne absolut keine größere Menge an Kundenanfragen oder Kundenunzufriedenheit bei diesem Thema feststellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 13. Sep 2019

Du hast sie zitiert, ohne sie verstanden zu haben.

Faksimile 05. Sep 2019

Das Gesetz besagt aber "passiver Netzabschluss". Und was danach kommt ist Kundenseitig...

Faksimile 05. Sep 2019

In einem MFH ist der Abschlusspunkt jeweils in den Räumlichkeiten des Kunden...

Faksimile 05. Sep 2019

Es geht hier meistens um die korrekte Identifizierung des Kundenanschluss



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /