OnPrem: Threema auf dem eigenen Server

Mit einem neuen Service bietet Threema Firmen und Behörden an, den Messengerdienst auf eigenen Servern zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Threema gibt's jetzt auch auf dem eigenen Server.
Threema gibt's jetzt auch auf dem eigenen Server. (Bild: Threema)

Das Schweizer Unternehmen Threema bietet seinen gleichnamigen Messenger Service für Firmen und Behörden nun auch als On-Premise-Dienst auf eigenen Servern an. Grundvoraussetzung für den Threema Onprem genannten Service ist ein physischer oder virtueller Linux-Server mit Docker.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Gedacht sei die Self-Hosting-Lösung für "Organisationen mit außergewöhnlichen Sicherheitsanforderungen", schreibt Threema. Diese hätten die Datenhoheit sowie die Kontrolle über jegliche Aspekte der Kommunikationsanwendung. Der Funktionsumfang gleiche dabei dem von Threema Work. Dabei sei es jedoch nur möglich, mit Nutzern der gleichen Onprem-Instanz zu kommunizieren und nicht mit anderen Nutzern von Threema oder Threema Work, wie der Schweizer Anbieter mitteilte.

Bei Threema Onprem fallen jährliche Kosten für Endnutzer-Lizenzen an, teilen die Schweizer mit. Eine Einrichtungsgebühr sowie eine jährliche Grundpauschale für Server-Lizenz, Software-Updates und technischen Support sei ebenfalls fällig. Konkrete Preisangaben macht Threema nicht.

Threema mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Self-Hosting

Wie üblich setzt Threema auf eine konsequente Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Basis der NaCl-Bibliothek. Das Verfahren und die Software wurde mehrfach auditiert. Die Apps sind seit Ende letzten Jahres Open Source. Diese gibt es für Android und iOS, eine Desktop-Version gibt es hingegen nicht. Auf dem Rechner kann jedoch Threema Web im Browser genutzt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Alternative dazu ist der Team-Messenger Matrix, der ebenfalls Open Source ist und auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Signal setzt. Allerdings speichert Matrix die verschlüsselten Nachrichten sowie die Metadaten auf dem Server, was Threema und Signal vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keep The Focus 28. Jul 2021 / Themenstart

Das ist feinste Realitätsverweigerung. Bei WhatsApp gibt es durchaus einen gewissen...

jonasz 28. Jul 2021 / Themenstart

Ist überall in jedem Bereich so, z.B. basteln in der Schweiz zig Kantone an eigene E...

HeroFeat 28. Jul 2021 / Themenstart

+1

gaciju 28. Jul 2021 / Themenstart

E2E Verschluesselung hat nichts mit P2P zu tun. Das ist trotzdem nichts anderes als eine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /