OnPrem: Threema auf dem eigenen Server

Mit einem neuen Service bietet Threema Firmen und Behörden an, den Messengerdienst auf eigenen Servern zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Threema gibt's jetzt auch auf dem eigenen Server.
Threema gibt's jetzt auch auf dem eigenen Server. (Bild: Threema)

Das Schweizer Unternehmen Threema bietet seinen gleichnamigen Messenger Service für Firmen und Behörden nun auch als On-Premise-Dienst auf eigenen Servern an. Grundvoraussetzung für den Threema Onprem genannten Service ist ein physischer oder virtueller Linux-Server mit Docker.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Gedacht sei die Self-Hosting-Lösung für "Organisationen mit außergewöhnlichen Sicherheitsanforderungen", schreibt Threema. Diese hätten die Datenhoheit sowie die Kontrolle über jegliche Aspekte der Kommunikationsanwendung. Der Funktionsumfang gleiche dabei dem von Threema Work. Dabei sei es jedoch nur möglich, mit Nutzern der gleichen Onprem-Instanz zu kommunizieren und nicht mit anderen Nutzern von Threema oder Threema Work, wie der Schweizer Anbieter mitteilte.

Bei Threema Onprem fallen jährliche Kosten für Endnutzer-Lizenzen an, teilen die Schweizer mit. Eine Einrichtungsgebühr sowie eine jährliche Grundpauschale für Server-Lizenz, Software-Updates und technischen Support sei ebenfalls fällig. Konkrete Preisangaben macht Threema nicht.

Threema mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Self-Hosting

Wie üblich setzt Threema auf eine konsequente Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Basis der NaCl-Bibliothek. Das Verfahren und die Software wurde mehrfach auditiert. Die Apps sind seit Ende letzten Jahres Open Source. Diese gibt es für Android und iOS, eine Desktop-Version gibt es hingegen nicht. Auf dem Rechner kann jedoch Threema Web im Browser genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Alternative dazu ist der Team-Messenger Matrix, der ebenfalls Open Source ist und auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Signal setzt. Allerdings speichert Matrix die verschlüsselten Nachrichten sowie die Metadaten auf dem Server, was Threema und Signal vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 28. Okt 2021

Öhm, was? Im Ernst? Also, ich fühle mich nicht abgezockt, von den 1,60 ¤, die ich 2014...

jonasz 28. Jul 2021

Ist überall in jedem Bereich so, z.B. basteln in der Schweiz zig Kantone an eigene E...

HeroFeat 28. Jul 2021

+1

gaciju 28. Jul 2021

E2E Verschluesselung hat nichts mit P2P zu tun. Das ist trotzdem nichts anderes als eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /