• IT-Karriere:
  • Services:

Onpc: Drahtlosprotokoll erhöht Sensorenreichweite um 67 Meter

Ein simples binäres Signal reicht aus, um viele Sensoren zu steuern. On-Off Noise Power Communication nutzt genau dieses Prinzip. Das Protokoll soll ausschließlich über Software umgesetzt werden und benötigt keine zusätzliche Hardware. Es ersetzt daher keine bereits etablierten Standards.

Artikel veröffentlicht am ,
Onpc basiert auf einem simplen binären Signal.
Onpc basiert auf einem simplen binären Signal. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher der Brigham Young University in den USA entwickeln ein Drahtlosprotokoll, das die Reichweite von IoT-Sensoren um bis zu 67 Meter vergrößern soll. Dazu sei keine Änderung an der Hardware selbst notwendig. Das Protokoll On-Off Noise Power Communication funktioniert mit gängigen Sensoren, die im 2,4-GHz-Bereich, also im herkömmlichen WLAN funken. "Das ist das wirklich Coole an der Technik: Sie wird komplett in Software realisiert", sagte Phil Lundrigan dem Wissenschaftsmagazin Science Daily.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Der Name On-Off Noise Power Communication (Onpc) suggeriert bereits ein wenig, wie das funktionieren soll: Ein Sender strahlt ein simples binäres Signal aus, das in einem bestimmten Muster an- und ausgeschaltet wird. Die Forscher gehen davon aus, dass Geteways selbst bei hohem Rauschen aus weiter Entfernung noch in der Lage sind, ein solches Muster zu erkennen. Ein Knoten weiß damit im Prinzip, dass es das aussendende Gerät noch gibt.

Schaltungen an- und ausschalten

Das wiederum reicht aus für einfache IoT- oder Smart-Home-Steuerungen. Gateways können mit einem binären Signal beispielsweise Sensoren ein- und ausschalten. Diese könnten wiederum daran angeschlossene Garagentore öffnen und schließen oder das Licht ein- und ausschalten. Viele Smart-Home-Adapter sind simple Schalter. Allerdings funktioniert das nicht mit Sensoren, die Daten übertragen oder Applikationen in Stufen regeln - Thermostate und andere Messgeräte oder dimmbare LED-Beleuchtung etwa.

Das Onpc-Protokoll soll, wenn es finalisiert wurde, künftig WLAN ergänzen und nicht ersetzen. Der Vorteil: WLAN ist in fast jedem heimischen Netzwerk vorhanden und daher eigentlich immer verfügbar. Weitreichende Protokolle wie Lora, die auch Datenübertragung ermöglichen, werden dadurch aber nicht ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

jkow 24. Okt 2019 / Themenstart

Aber nein. Mit einem binären Protokoll kann man doch unmöglich Daten übertragen. ;-)

m9898 24. Okt 2019 / Themenstart

Naja, abgesehen vom Garagentor, wer macht sich jetzt die Mühe meine Zimmerlampe zu "hacken"?

M.P. 24. Okt 2019 / Themenstart

... und gleichzeitig zwei Modulationsverfahren unterschiedlicher Qualität auf einer...

JensBerlin 24. Okt 2019 / Themenstart

"... selbst bei hohem Rauschen ... Muster ... erkennen..." Da hofft man nun, dass das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /