Abo
  • IT-Karriere:

Ono: Vodafone kauft weiteren TV-Kabelnetzbetreiber

Nach Kabel Deutschland kauft das Mobilfunkbetreiber Vodafone ein weiteres Festnetzunternehmen: Der spanische TV-Kabelanbieter Ono kostet Vodafone 7,2 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des spanischen TV-Kabelnetzbetreibers Ono
Logo des spanischen TV-Kabelnetzbetreibers Ono (Bild: Marcelo del Pozo/Reuters)

Vodafone wird den spanischen TV-Kabelnetzbetreiber Ono für rund 7,2 Milliarden Euro kaufen. Das teilte der britische Telekommunikationskonzern am 17. März 2014 mit. Durch die neue Übernahme in Spanien erhofft sich Vodafone-Chef Vittorio Colao Synergien von rund einer Milliarde Euro pro Jahr. Über weitere Übernahmepläne in Europa machte er keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

"Hinsichtlich des spanischen Marktes sind wir sehr viel optimistischer als noch vor einem Jahr", erklärte Colao. Die Nachfrage nach Kommunikationsprodukten und Dienstleistungen aus einer Hand habe in Spanien in den vergangenen Jahren signifikant zugenommen. Ono bietet Internetzugänge mit einer Datenübertragungsrate von 50 MBit/s an.

Vodafone werde die Transaktion mit liquiden Mitteln und mit Krediten finanzieren, kündigte das Unternehmen an. Vodafone hatte im Februar 2013 den Verkauf seines Anteils an dem US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless bekanntgegeben. In einem der größten Geschäfte in der Wirtschaftsgeschichte hatte dieser Anteil einen Wert von 130 Milliarden US-Dollar.

Vodafone Deutschland gab am 6. Februar 2014 seine Quartalsergebnisse bekannt. Danach sank der Umsatz um zehn Prozent auf 2,62 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Service-Umsatz um 7,9 Prozent. Der Mobilfunk-Service-Umsatz ging um acht Prozent auf 1,565 Milliarden Euro zurück.

Gleichzeitig wird die Übernahme von Deutschlands größtem TV-Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland durch Vodafone für rund 10 Milliarden Euro in diesem Jahr vollzogen. Offiziell sind beide Unternehmen aber noch nicht verschmolzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

MK 18. Mär 2014

Genau diese Möglichkeit aus Altverträgen halbwegs aktuelle Verträge zu machen hält mich...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /