Abo
  • Services:

Onlive: Spiele-Streaming-Pionier gibt auf und verkauft an Sony

Onlive hört auf zu existieren. Der Spiele-Streaming-Service, der eine Insolvenz durchmachte und einst mit HTC große Pläne hatte, kann nicht weiterarbeiten. Ausgerechnet am 1. April 2015 kündigte der Dienst das Ende von Onlive an und bestätigte mit einer FAQ am Folgetag das endgültige Aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony.
Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony. (Bild: Onlive/Screenshot: Golem.de)

Onlive hört als Streaming-Spiele-Service auf zu existieren. Das geht aus einer Twitter-Ankündigung vom 3. April 2015 hervor, die auf einen Support-Eintrag des Unternehmens verweist. Dieser wurde schon am 1. April 2015 publiziert, war aber kein Aprilscherz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dataport, Hamburg

Ursprünglich bestand einmal viel Hoffnung für den Onlive-Dienst, der das Streamen von Spielen auf einfache Hardware ermöglichte. HTC investierte etwa 40 Millionen US-Dollar in den Dienst. Kurz darauf, im September 2011, war es dann in einzelnen Ländern Europas möglich, Onlive zu nutzen. Die neue Spielstrategie wurde so interessant, dass es sogar Gerüchte über einen möglichen Kauf von Sony gab, die dann aber Gaikai übernahmen. Im August 2012 folgte dann jedoch die erste Pleite. Onlive meldete Insolvenz an. Immerhin konnte das Unternehmen sich im Schnellverfahren aus der Situation befreien. Doch jetzt, im April 2015, ist endgültig Schluss mit Onlive.

Noch bis zum 30. April ist allerdings Zeit zum Spielen. Erst an diesem Stichtag werden alle Server abgeschaltet, die Spielstände gelöscht und sämtliche Nutzerdaten entfernt. Sollte ein Spiel auf Steam gekauft worden sein, soll es sich immerhin weiter über Steam nutzen lassen. Es gibt aber auch erhebliche Nachteile für Onlive-Nutzer.

Abonnement-Gebühren werden nicht rückerstattet, und gekaufte Onlive-Hardware wird ab dem 30. April nutzlos. Zumindest die wichtigen Reste von Onlive, die das Unternehmen im Detail nicht nennt, gehen laut der Ankündigung direkt an Sony. Sony selbst hat laut Onlive aber keine Pläne, den Dienst zu retten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 07. Apr 2015

Hatte früher eine 6.000er DSL Leitung mit ca. 20-25 ms Ping... jetzt habe ich LTE mit...

Itchy 04. Apr 2015

Ich hab Next-gen geschrieben. PS4 und XBone sind Current-gen, oder lebst Du noch im...

Raphael_ 04. Apr 2015

du mixt hier verschiedene Sachen. Multiplayerspiele an sich verursachen sehr wenig...

Evilpie 04. Apr 2015

man konnte inzwischen auch seinen eigenen steam acc verwenden, mal so am rande erwaehnt.


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /