Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony.
Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony. (Bild: Onlive/Screenshot: Golem.de)

Onlive: Spiele-Streaming-Pionier gibt auf und verkauft an Sony

Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony.
Onlive verkauft wichtige Teile des Spielestreamings an Sony. (Bild: Onlive/Screenshot: Golem.de)

Onlive hört auf zu existieren. Der Spiele-Streaming-Service, der eine Insolvenz durchmachte und einst mit HTC große Pläne hatte, kann nicht weiterarbeiten. Ausgerechnet am 1. April 2015 kündigte der Dienst das Ende von Onlive an und bestätigte mit einer FAQ am Folgetag das endgültige Aus.

Anzeige

Onlive hört als Streaming-Spiele-Service auf zu existieren. Das geht aus einer Twitter-Ankündigung vom 3. April 2015 hervor, die auf einen Support-Eintrag des Unternehmens verweist. Dieser wurde schon am 1. April 2015 publiziert, war aber kein Aprilscherz.

Ursprünglich bestand einmal viel Hoffnung für den Onlive-Dienst, der das Streamen von Spielen auf einfache Hardware ermöglichte. HTC investierte etwa 40 Millionen US-Dollar in den Dienst. Kurz darauf, im September 2011, war es dann in einzelnen Ländern Europas möglich, Onlive zu nutzen. Die neue Spielstrategie wurde so interessant, dass es sogar Gerüchte über einen möglichen Kauf von Sony gab, die dann aber Gaikai übernahmen. Im August 2012 folgte dann jedoch die erste Pleite. Onlive meldete Insolvenz an. Immerhin konnte das Unternehmen sich im Schnellverfahren aus der Situation befreien. Doch jetzt, im April 2015, ist endgültig Schluss mit Onlive.

Noch bis zum 30. April ist allerdings Zeit zum Spielen. Erst an diesem Stichtag werden alle Server abgeschaltet, die Spielstände gelöscht und sämtliche Nutzerdaten entfernt. Sollte ein Spiel auf Steam gekauft worden sein, soll es sich immerhin weiter über Steam nutzen lassen. Es gibt aber auch erhebliche Nachteile für Onlive-Nutzer.

Abonnement-Gebühren werden nicht rückerstattet, und gekaufte Onlive-Hardware wird ab dem 30. April nutzlos. Zumindest die wichtigen Reste von Onlive, die das Unternehmen im Detail nicht nennt, gehen laut der Ankündigung direkt an Sony. Sony selbst hat laut Onlive aber keine Pläne, den Dienst zu retten.


eye home zur Startseite
Dwalinn 07. Apr 2015

Hatte früher eine 6.000er DSL Leitung mit ca. 20-25 ms Ping... jetzt habe ich LTE mit...

Itchy 04. Apr 2015

Ich hab Next-gen geschrieben. PS4 und XBone sind Current-gen, oder lebst Du noch im...

Raphael_ 04. Apr 2015

du mixt hier verschiedene Sachen. Multiplayerspiele an sich verursachen sehr wenig...

Evilpie 04. Apr 2015

man konnte inzwischen auch seinen eigenen steam acc verwenden, mal so am rande erwaehnt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. afb Application Services AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  2. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  3. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  4. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25

  5. Re: Wer's hat, der kann

    plutoniumsulfat | 01:18


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel