Abo
  • Services:
Anzeige
Payson erlaubt keine Zahlungen für VPN-Dienste per Kreditkarte auf Weisung von Mastercard und Visa.
Payson erlaubt keine Zahlungen für VPN-Dienste per Kreditkarte auf Weisung von Mastercard und Visa. (Bild: Payson/Screenshot: Golem.de)

Onlinezahlungsdienstleister Visa und Mastercard sperren VPN-Provider aus

Für die Nutzung des VPN-Dienstes Ipredator können Kunden nicht mehr mit Mastercard oder Visa bezahlen. Entsprechende Richtlinien haben die Kreditkartengesellschaften an externe Onlinezahlungsdienstleister weitergegeben.

Anzeige

Payson-Kunden können nicht mehr mit Kreditkarten von Mastercard oder Visa für den VPN-Dienst Ipredator bezahlen. Auf Anfrage von Torrentfreak bestätigte Payson, dass es damit Richtlinien folgt, die direkt von den Kreditkartenunternehmen stammen. Ipredator-Gründer und Pirate-Bay-Mitinitiator Peter Sunde geht davon aus, dass damit die Nutzer daran gehindert werden sollen, ihre digitalen Spuren zu verwischen, um Spionage durch Geheimdienste zu verhindern. VPN-Dienste sind auch in Ländern populär, in denen das Internet zensiert ist, etwa im Iran.

Torrentfreak zitiert aus der ursprünglichen E-Mail von Payson an seine Kunden: "Payson hat Beschränkungen zu Anonymisierungsdiensten, darunter auch VPN." Deshalb könnten Kunden "bedauerlicherweise solche Dienste nicht mehr über Kreditkarten, beispielsweise Visa oder Mastercard, abrechnen." Zahlungen könnten aber weiterhin über Bankverbindungen vorgenommen werden.

VPN-Dienste ausgesperrt

Auf Anfrage von Torrentfreak sagte der Onlinezahlungsdienstleister Payson, er setze damit eine Richtlinie der Kreditkartenunternehmen um. Payson sei "dringend" angewiesen worden, keine Zahlungen für VPN-Dienste über die Kreditkarten mehr zu akzeptieren. Neben Ipredator nutzen auch die weiteren Dienste Anonine, Mullvad, VPNTunnel und PrivatVPN den Zahlungsdienstleister Payson.

Rechtliche Schritte möglich

Es gebe keinen Grund für die Kreditkarteninstitute, die Zahlungen für einen völlig legalen Dienst zu verhindern, sagte Sunde. Zwar seien andere Zahlungsmethoden wie Bitcoins oder Bankeinzüge weiterhin möglich, er überlege aber, rechtliche Schritte gegen Visa und Mastercard einzuleiten und zitiert die erfolgreiche Klage von Wikileaks gegen die Kreditkarteninstitute.

Torrentfreak seien bislang keine anderen Onlinezahlungsdienstleister bekannt, die ähnliche Einschränkungen erlassen hätten wie die von Payson.


eye home zur Startseite
Atalanttore 13. Jul 2013

Denn US-amerikanische Kreditkartenunternehmen unterliegen den imperialistischen US-Gesetzen.

HansiHinterseher 12. Jul 2013

Banküberweisung? Scheck? Girocard? Geldkarte? Paysafecard?

IrgendeinNutzer 05. Jul 2013

Da stecken doch garantiert wieder die Unterhaltungsindustrie und Geheimdienste dahinter.

elgooG 05. Jul 2013

Vor allem führen undemokratische Mittel zu noch mehr Kontrolle und Überwachung. Außerdem...

AntiMac 04. Jul 2013

Im handel kann ich auch mit meiner EC Karte zahlen. Wenn sie so weiter alles sperren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 199€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  2. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  3. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  4. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  5. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel