Abo
  • Services:

Onlinewerbung: Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

Über eine Malvertising-Kampagne ist in den vergangenen Monaten Schadcode verteilt worden. Die Macher des Stegano-Exploit-Kits versteckten dabei unsichtbare Pixel in Werbeanzeigen und nutzen Exploits in Flash und dem Internet Explorer.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser Defence greift den Browser an.
Browser Defence greift den Browser an. (Bild: Eset)

Die Sicherheitsfirma Eset hat eine über mehrere Monate andauernde Malvertising-Kampagne entdeckt. Die bösartigen Werbeanzeigen enthielten Hinweise auf das Programm Browser Defence und das Screenshot-Tool Broxu.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Die Malware wird im RGB Alpha-Channel der Werbeanzeigen ausgeliefert und ist damit für das Auge kaum zu erkennen. Damit der Exploit gelingt, müssen Nutzer eine verwundbare Version von Flash installiert haben. Außerdem wird die Sicherheitslücke CVE-2016-0162 im Internet Explorer ausgenutzt. Nutzer anderer Browser scheinen von der Kampagne nicht betroffen zu sein. Eine angepasste Version des Besucherzählers Countly wird genutzt, um den im Bild versteckten Schadcode auszuführen.

Stegano-Exploit-Kit installiert Malware

Über die vorhandenen Schwachstellen wird dann das Stegano-Exploit-Kit geladen, allerdings nur, wenn keine virtuelle Maschine, kein Packet-Capturing, Sandboxing oder eine andere Technik zur Abwehr von Infektionen erkannt wird. Das Exploit-Kit wiederum installiert dann die eigentliche Malware. Nach Angaben von Eset wurde die Malware auch von "großen Nachrichtenseiten" verteilt. Details nennt das Unternehmen aber keine.

Nach Angaben von Malwarebytes sind die Schwerpunkte der Angriffe in Großbritannien, Kanada, Australien, Spanien und der Schweiz. Die USA seien explizit ausgenommen von den Angriffen.

Stegano infizierte die Nutzer nach derzeitigem Stand mit den Malware-Familien Ursnif und Ramnit. Ursnif versucht vor allem, Zugangsdaten vom Rechner der Nutzer abzugreifen und Dateien zu kopieren. Ramnit kann genutzt werden, um Screenshots aufzunehmen, Daten zu extrahieren und Dateien auszuführen.

Stegano soll bereits seit 2014 aktiv sein, hat bislang aber wenig öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. Die aktuelle Malware-Kampagne soll etwa seit Oktober 2016 laufen. Eset macht leider keine Angaben zu den Werbenetzwerken, die die Malware verteilt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 99,90€

My1 07. Dez 2016

Das malware falsch geschrieben wurde is klar, die schwarze alice erklärte sich mir halt nicht

Endwickler 07. Dez 2016

Unsichtbare Pixel muss man nicht verstecken.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /