Abo
  • Services:

Onlinewerbung: Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

Über eine Malvertising-Kampagne ist in den vergangenen Monaten Schadcode verteilt worden. Die Macher des Stegano-Exploit-Kits versteckten dabei unsichtbare Pixel in Werbeanzeigen und nutzen Exploits in Flash und dem Internet Explorer.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser Defence greift den Browser an.
Browser Defence greift den Browser an. (Bild: Eset)

Die Sicherheitsfirma Eset hat eine über mehrere Monate andauernde Malvertising-Kampagne entdeckt. Die bösartigen Werbeanzeigen enthielten Hinweise auf das Programm Browser Defence und das Screenshot-Tool Broxu.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Die Malware wird im RGB Alpha-Channel der Werbeanzeigen ausgeliefert und ist damit für das Auge kaum zu erkennen. Damit der Exploit gelingt, müssen Nutzer eine verwundbare Version von Flash installiert haben. Außerdem wird die Sicherheitslücke CVE-2016-0162 im Internet Explorer ausgenutzt. Nutzer anderer Browser scheinen von der Kampagne nicht betroffen zu sein. Eine angepasste Version des Besucherzählers Countly wird genutzt, um den im Bild versteckten Schadcode auszuführen.

Stegano-Exploit-Kit installiert Malware

Über die vorhandenen Schwachstellen wird dann das Stegano-Exploit-Kit geladen, allerdings nur, wenn keine virtuelle Maschine, kein Packet-Capturing, Sandboxing oder eine andere Technik zur Abwehr von Infektionen erkannt wird. Das Exploit-Kit wiederum installiert dann die eigentliche Malware. Nach Angaben von Eset wurde die Malware auch von "großen Nachrichtenseiten" verteilt. Details nennt das Unternehmen aber keine.

Nach Angaben von Malwarebytes sind die Schwerpunkte der Angriffe in Großbritannien, Kanada, Australien, Spanien und der Schweiz. Die USA seien explizit ausgenommen von den Angriffen.

Stegano infizierte die Nutzer nach derzeitigem Stand mit den Malware-Familien Ursnif und Ramnit. Ursnif versucht vor allem, Zugangsdaten vom Rechner der Nutzer abzugreifen und Dateien zu kopieren. Ramnit kann genutzt werden, um Screenshots aufzunehmen, Daten zu extrahieren und Dateien auszuführen.

Stegano soll bereits seit 2014 aktiv sein, hat bislang aber wenig öffentliche Aufmerksamkeit bekommen. Die aktuelle Malware-Kampagne soll etwa seit Oktober 2016 laufen. Eset macht leider keine Angaben zu den Werbenetzwerken, die die Malware verteilt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

My1 07. Dez 2016

Das malware falsch geschrieben wurde is klar, die schwarze alice erklärte sich mir halt nicht

Endwickler 07. Dez 2016

Unsichtbare Pixel muss man nicht verstecken.


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /