• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineversand: Alle Pakete einer Woche am Amazon Day erhalten

Prime-Kunden können sich neuerdings einen Amazon Day aussuchen, an dem sie ihre Bestellungen auf einen Schlag erhalten. Das soll die Umweltbilanz des Unternehmens verbessern, ist aber freiwillig und vorerst auf die USA beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Amazon Day muss der Paketbote viel tragen.
Am Amazon Day muss der Paketbote viel tragen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon führt in den USA den Amazon Day ein. Prime-Kunden bestimmen diesen Tag einmal in der Woche, an dem alle Lieferungen gleichzeitig zugestellt werden. Das soll den CO2-Ausstoß wesentlich verringern. Das Angebot ist freiwillig und steht ausschließlich Kunden mit Prime-Abonnement zur Verfügung. Ein fester Liefertag sei dabei nicht nur umweltfreundlicher, heißt es in der Ankündigung, sondern für Kunden auch besser planbar - etwa wenn Lieferungen immer am Mittwochabend erfolgten. Das sieht der Hersteller als Vorteil an.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Amazon Day funktioniert so, dass Kunden über die gesamte Woche Einkäufe hinzufügen. Der Versandhändler speichert die Bestellung bis zu zwei Tage vor dem Lieferdatum. Am spezifizierten Tag werden dann alle Pakete gleichzeitig verschickt. Das kann auch den Vorteil haben, dass in ein großes Paket mehrere Produkte gesteckt werden, was wiederum weniger Karton benötigt.

Die Umwelt-Doppelmoral

Das Angebot gilt nur für Produkte, die von Amazon selbst abgewickelt werden und die sich für eine Prime-Auslieferung eignen. Der Dienst ist "für Prime-Mitglieder frei", was danach klingt, als könne das Angebot künftig auch für Nicht-Prime-Mitglieder erscheinen. Vorerst wird der Dienst auf den nordamerikanischen Markt beschränkt sein. Es ist noch nicht klar, ob und wann der Amazon Day auch nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz kommt. Es ist aber wahrscheinlich.

Amazon versucht bereits etwas länger, seine Umweltbilanz zu verbessern. 2018 machte das Unternehmen durch den Bau von Solaranlagen auf sich aufmerksam. Allerdings ist Golem.de auch klar, dass das Unternehmen weiterhin in die Ölindustrie investiert, was eine gewisse Doppelmoral sichtbar macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Peter Brülls 04. Mär 2019

Kann ich nicht bestätigen, da ich mal nach Hause, mal in die Firma (Packstation...

Konfuzius Peng 03. Mär 2019

Hatte bei Amazon vor einem Jahr 5 Artikel bestellt (alle zusammen). Alle sofort...

Sylos 03. Mär 2019

Hab mal übergangsweise bei zwei Amazon-Zulieferern gearbeitet und bei beiden das Selbe...

plutoniumsulfat 02. Mär 2019

Und wenn wir dem Iran und Nordkorea keine Atombomben verkaufen, dann tun es andere...

plutoniumsulfat 02. Mär 2019

Ach, deswegen ist die immer voll :D


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /