Onlineübersetzer: Übersetzungsmaschine DeepL versteht Chinesisch und Japanisch

Die Qualität der Übersetzungen übertrifft auch in den ostasiatischen Sprachen die des Google-Übersetzers.

Artikel veröffentlicht am ,
DeepL hat die ersten ostasiatischen Sprachen in sein Portfolio aufgenommen.
DeepL hat die ersten ostasiatischen Sprachen in sein Portfolio aufgenommen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der Onlineübersetzer DeepL kann seit kurzem auch Texte aus dem Chinesischen (Mandarin) und Japanischen übersetzen. Ebenso lassen sich Texte aus anderen Sprachen in die ostasiatischen Idiome umwandeln.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Als Alternative zu den Onlinediensten von Google und Microsoft bietet DeepL bereits seit längerem qualitativ bessere Übersetzungen an. Das setzt sich auch bei den beiden neuen Sprachen fort: Vergleichen wir etwa die DeepL-Übersetzung eines japanischen Zeitungsartikels mit der des Google-Übersetzers, so fallen vor allem Unterschiede bei der Satzstellung auf.

Die Satzstellungen vieler ostasiatischer Sprachen unterscheidet sich grundlegend von denen vieler europäischer Sprachen. Der Google-Übersetzer schafft es in unseren Versuchen nicht, die einzelnen Teile mitunter stark verschachtelter japanischer Sätze in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen. In Grundzügen lässt sich zwar erahnen, worauf der japanische Ursprungstext hinauswill, wir verstehen das allerdings auch nur, weil wir das japanische Original verstehen.

Auch DeepL hat bei manchen Sätzen seine Probleme

Perfekt ist allerdings auch DeepL nicht. An bestimmten Stellen der Übersetzung fehlen Präpositionen, die bei Personen, die den Hintergrund des Textes nicht kennen, zu Verwirrungen führen können. Die Gesamtstruktur der Texte ist aber wesentlich verständlicher als bei Google.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst Anfang Februar 2020 hatte DeepL eine Verbesserung seiner Übersetzungs-Engine angekündigt. Dank künstlicher Intelligenz sollen die Übersetzungen präziser als bisher sein, bestimmte Formulierungen sollen besser als bisher erkannt werden.

DeepL unterstützt neben den neuen Sprachen Mandarin und Japanisch auch Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch sowie Russisch. Dabei werden alle Sprachrichtungen unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sakura13 20. Mär 2020

Dito

Sportstudent 19. Mär 2020

Ich glaube, dass sich Satzstrukturen besser übersetzen lassen als einzelne Wörter.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /