• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinetraining: Fitnesstracker Strava verrät Lage von Militärstützpunkten

Strava ist der Hersteller einer Fitnesstracking-App, die via GPS von Smartphones verfolgt, wann und wo ein Benutzer trainiert. Ziel ist eine Art soziales Netzwerk für Sportler. Damit können jedoch auch militärische Geheimnisse verraten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fort Benning in den USA
Fort Benning in den USA (Bild: Strava)

Die Website Strava hat im November 2017 eine sogenannte Heat Map veröffentlicht, welche die Aktivitäten ihrer Nutzer aus der ganzen Welt zeigt. Dabei wurden über eine Milliarde Aktivitäten erfasst. Die Karte zeigt, wie häufig Menschen an bestimmten Punkten der Erde trainieren und ihre Daten mit Strava teilen. Ein Analytiker weist nun darauf hin, dass die Karte es ermöglichen könnte, Standorte von Militärstützpunkten und die Routinen des Personals zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Nathan Ruser, Mitglied des Institute for United Conflict Analysts, wies auf Twitter darauf hin, dass die Daten mehr präsentierten als Nutzer möglicherweise zeigen wollten. Er veröffentlichte einige Screenshots, die regelmäßige Joggingrouten, Patrouillen und Standorte von vorgeschobenen Operationsbasen in Afghanistan zeigen. Zwar sind die Standorte der meisten Militärstützpunkte nicht geheim, aber Stravas Kartenmaterial bietet mehr Informationen: Es zeigt, wo und wie häufig sich die Menschen in diesen Gebieten aufhalten.

Anwender können zwar das Logging stoppen und Privatsphärezonen einrichten, damit etwa ihr Weg ins Haus hinein nicht verfolgt werden kann, doch diese Optionen müssen erst aktiviert werden.

Das US-Militär warnte seine Soldaten bereits vor einigen Jahren, Smartphones und Tablets mit Apps, die ihren Standort verraten könnten, mit in den Kampfeinsatz zu nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

happymeal 30. Jan 2018

Aber ist wahrscheinlich auch zu warm dort.

Muhaha 29. Jan 2018

Ich sage nicht, dass es total pipieinfach ist. Ich sage, dass es mit vertretbarem...

Muhaha 29. Jan 2018

Nicht so sehr Ausbildungsmängel, sondern massive Mängel in der Problemerkennung. man...

Juge 29. Jan 2018

und jetzt marschieren die Türken auch noch ein. Die NATO ist eine Bande von...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /