Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein ICE der Deutschen Bahn
Ein ICE der Deutschen Bahn (Bild: holzijue/Pixabay)

Ein 17-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr soll die Deutsche Bahn mit illegal erworbenen Onlinetickets um mehr als 270.000 Euro betrogen haben. Mit fiktiven Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten habe der Jugendliche über das Buchungsportal der Bahn die Tickets erworben, teilte die Bundespolizei in Dortmund am 11. Juni mit. Die hochpreisigen Fahrkarten habe er dann an Dritte verkauft oder teilweise auch selbst genutzt.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Auf die Spur kamen die Ermittler dem damals 16-Jährigen, als er Anfang Januar als Zeuge nach einer Auseinandersetzung rivalisierender Jugendgruppen im Essener Hauptbahnhof angehört wurde. Mit seinem Smartphone hatte er Videosequenzen von der Streiterei aufgenommen - auf dem Handy entdeckten die Bundespolizisten dann Hinweise auf die rechtswidrig erlangten Onlinetickets.

Weitere Ermittlungen und eine Wohnungsdurchsuchung erhärteten den Verdacht, dass sich der Mülheimer mehr als 1.300 Onlinetickets illegal beschafft hatte. Der Jugendliche muss sich nun vor Gericht wegen Computerbetrugs in mehreren Fällen verantworten.

Bahn schränkte nach Betrugsfällen Zahlungsmöglichkeiten ein

Wegen etlicher Betrugsfälle hatte die Bahn 2018 die Zahlungmöglichkeiten für Sparpreis-Tickets auf Bahn.de sowie im DB-Navigator eingeschränkt. Diese können seitdem nicht mehr per Lastschrift bezahlt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dabei setzte die Betrugsmasche nicht bei den Bezahlungsarten, sondern an einem damals neuen Retourensystem der Sparpreis-Tickets an. Statt den Preis für die Tickets wie zuvor auf dem gleichen Weg zu erstatten, über den die Bezahlung erfolgt, gibt die Bahn seit August 2018 Gutscheine aus.

Über Phishing-Mails verschafften sich die Betrüger Zugang zu den Konten von Bahnkunden. Anschließend kauften sie Sparpreis-Tickets, die sie postwendend stornierten. Die so ergaunerten Stornogutscheine verkauften sie anschließend weiter. Um die Herkunft der Gutscheine zu verschleiern, kauften die Täter damit teilweise auch neue Bahn-Tickets und stornierten diese erneut, um einen anderen Gutscheincode über den Restwert zu erhalten.

Bei den Flexpreis-Tickets hat die Bahn das Retourensystem nicht geändert, hier wird nach wie vor der komplette Betrag auf das gewählte Zahlungsmittel zurück überwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Großer Bruder 15. Jun 2021 / Themenstart

Wie im Text ja auch erläutert wurde, wurden Sparpreistickets storniert und Gutscheine...

KirimYol 15. Jun 2021 / Themenstart

Hallo Oekotex, vielleicht wird durch mein folgendes Beispiel der Punkt klarer, weshalb...

Oekotex 15. Jun 2021 / Themenstart

Das ist ein in unserer Gesellschaft weit verbreitetes Denken. Für viele heiligt der...

Oekotex 15. Jun 2021 / Themenstart

Wie hoch ist diese Wahrscheinlichkeit und wie kann man sie berechnen?

Oekotex 15. Jun 2021 / Themenstart

Ich bin kein Rechtsanwalt. Aber: Die Herausgabe von Beweismitteln erfolgt ja, in Form...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /