Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein ICE der Deutschen Bahn
Ein ICE der Deutschen Bahn (Bild: holzijue/Pixabay)

Ein 17-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr soll die Deutsche Bahn mit illegal erworbenen Onlinetickets um mehr als 270.000 Euro betrogen haben. Mit fiktiven Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten habe der Jugendliche über das Buchungsportal der Bahn die Tickets erworben, teilte die Bundespolizei in Dortmund am 11. Juni mit. Die hochpreisigen Fahrkarten habe er dann an Dritte verkauft oder teilweise auch selbst genutzt.

Auf die Spur kamen die Ermittler dem damals 16-Jährigen, als er Anfang Januar als Zeuge nach einer Auseinandersetzung rivalisierender Jugendgruppen im Essener Hauptbahnhof angehört wurde. Mit seinem Smartphone hatte er Videosequenzen von der Streiterei aufgenommen - auf dem Handy entdeckten die Bundespolizisten dann Hinweise auf die rechtswidrig erlangten Onlinetickets.

Weitere Ermittlungen und eine Wohnungsdurchsuchung erhärteten den Verdacht, dass sich der Mülheimer mehr als 1.300 Onlinetickets illegal beschafft hatte. Der Jugendliche muss sich nun vor Gericht wegen Computerbetrugs in mehreren Fällen verantworten.

Bahn schränkte nach Betrugsfällen Zahlungsmöglichkeiten ein

Wegen etlicher Betrugsfälle hatte die Bahn 2018 die Zahlungmöglichkeiten für Sparpreis-Tickets auf Bahn.de sowie im DB-Navigator eingeschränkt. Diese können seitdem nicht mehr per Lastschrift bezahlt werden.

Dabei setzte die Betrugsmasche nicht bei den Bezahlungsarten, sondern an einem damals neuen Retourensystem der Sparpreis-Tickets an. Statt den Preis für die Tickets wie zuvor auf dem gleichen Weg zu erstatten, über den die Bezahlung erfolgt, gibt die Bahn seit August 2018 Gutscheine aus.

Über Phishing-Mails verschafften sich die Betrüger Zugang zu den Konten von Bahnkunden. Anschließend kauften sie Sparpreis-Tickets, die sie postwendend stornierten. Die so ergaunerten Stornogutscheine verkauften sie anschließend weiter. Um die Herkunft der Gutscheine zu verschleiern, kauften die Täter damit teilweise auch neue Bahn-Tickets und stornierten diese erneut, um einen anderen Gutscheincode über den Restwert zu erhalten.

Bei den Flexpreis-Tickets hat die Bahn das Retourensystem nicht geändert, hier wird nach wie vor der komplette Betrag auf das gewählte Zahlungsmittel zurück überwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Großer Bruder 15. Jun 2021

Wie im Text ja auch erläutert wurde, wurden Sparpreistickets storniert und Gutscheine...

KirimYol 15. Jun 2021

Hallo Oekotex, vielleicht wird durch mein folgendes Beispiel der Punkt klarer, weshalb...

Oekotex 15. Jun 2021

Das ist ein in unserer Gesellschaft weit verbreitetes Denken. Für viele heiligt der...

Oekotex 15. Jun 2021

Wie hoch ist diese Wahrscheinlichkeit und wie kann man sie berechnen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Spacejet: Mitsubishi beendet die Entwicklung seines Regionalflugzeugs
    Spacejet
    Mitsubishi beendet die Entwicklung seines Regionalflugzeugs

    Mitsubishi hat die bereits pausierte Entwicklung eines eigenen Passagierflugzeugs beendet. Es hätte die erste japanische Verkehrsmaschine nach 50 Jahren werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /