Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012
Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012 (Bild: David McNew/Reuters)

Onlinestrategie: Microsoft schreibt 6,2 Milliarden US-Dollar ab

Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012
Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012 (Bild: David McNew/Reuters)

Microsofts Übernahme von aQuantive für 6,2 Milliarden US-Dollar war ein kompletter Fehlschlag. Der nächste Quartalsgewinn wird dadurch aufgezehrt. Die Suchmaschine Bing wird "künftig weniger Wachstum und Gewinn bringen, als bisher prognostiziert", räumte Microsoft ein.

Microsoft schreibt auf das Onlinewerbeunternehmen aQuantive 6,2 Milliarden US-Dollar ab. Wie der Softwarekonzern am 2. Juli 2012 mitteilte, wird damit die Übernahme von aQuantive im Jahr 2007 für 6,3 Milliarden US-Dollar komplett entwertet. "Obwohl wir aus der Übernahme von aQuantive weiterhin Tools für unser Onlineanzeigengeschäft beziehen, hat der Zukauf nicht das erwartete Wachstum generiert, was zu der Abschreibung führt", erklärte Microsoft. Der Konzernbereich Online Services mit der Suchmaschine Bing wird "künftig weniger Wachstum und Gewinn bringen, als bisher prognostiziert".

Anzeige

Die Holding aQuantive vereinte zahlreiche Unternehmen, darunter Atlas mit Werkzeugen für Werbetreibende und Websitebetreiber, Drivepm mit einer Plattform, die Kampagnen auf passende Websites verteilt, und die Agentur Avenue A Razorfish. Im August 2009 verkaufte Microsoft Razorfish mit 2.000 Beschäftigten für 530 Millionen US-Dollar an die französische Publicis Groupe. Insgesamt beschäftigten die aQuantive-Unternehmen zur Zeit der Übernahme rund 2.600 Menschen.

Microsoft-Chef Steve Ballmer nannte die aQuantive-Übernahme 2007 "den nächsten Schritt in der Entwicklung unseres Anzeigennetzwerks" und zahlte einen Aufschlag von 85 Prozent auf den Börsenkurs des Unternehmens.

Die Abschreibung wird den nächsten Quartalsgewinn von rund 5,25 Milliarden US-Dollar, den die Analysten am 19. Juli 2012 erwarten, komplett aufzehren.

Microsoft macht mit Bing weiter hohe Verluste. In dem Neunmonatszeitraum, der am 31. März 2012 endete, betrug der operative Verlust 1,45 Milliarden US-Dollar.

Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research sagte dem Wall Street Journal, dass Google zu der Zeit, als Microsoft aQuantives-Technologie integriert hatte, solche Tools längst anbot.

"Wir konzentrieren uns auf die Verbesserung der finanziellen Leistungsfähigkeit unseres Suchmaschinengeschäfts und suchen nach Wegen, um (den Umsatz per Suchanfrage) zu steigern und die Kosten zu senken", sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein in einer Telefonkonferenz mit Analysten im Januar 2012. Microsoft-Manager betonten, dass Bing trotz des im Vergleich zu Google niedrigen Marktanteils durch die Partnerschaft mit Facebook einen wichtigen Vorteil habe.


eye home zur Startseite
Testdada 03. Jul 2012

Im Geschäftsbereich ja, im Consumerbereich nein, jedenfalls nicht im solch grossem Stil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C.B.C. Computer Business Center GmbH, Frankfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. bei Alternate.de
  3. 30,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. ne Musik wenn Darth Vader auftritt

    dabbes | 12:32

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Niaxa | 12:32

  3. Re: So ein Blödsinn

    mgra | 12:32

  4. Die Abrollgeräusche der Reifen...

    Kottao | 12:32

  5. Re: Zielgruppe?

    RipClaw | 12:32


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel