Onlinestrategie: Microsoft schreibt 6,2 Milliarden US-Dollar ab

Microsofts Übernahme von aQuantive für 6,2 Milliarden US-Dollar war ein kompletter Fehlschlag. Der nächste Quartalsgewinn wird dadurch aufgezehrt. Die Suchmaschine Bing wird "künftig weniger Wachstum und Gewinn bringen, als bisher prognostiziert", räumte Microsoft ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012
Microsoft-Chef Steve Ballmer im Juni 2012 (Bild: David McNew/Reuters)

Microsoft schreibt auf das Onlinewerbeunternehmen aQuantive 6,2 Milliarden US-Dollar ab. Wie der Softwarekonzern am 2. Juli 2012 mitteilte, wird damit die Übernahme von aQuantive im Jahr 2007 für 6,3 Milliarden US-Dollar komplett entwertet. "Obwohl wir aus der Übernahme von aQuantive weiterhin Tools für unser Onlineanzeigengeschäft beziehen, hat der Zukauf nicht das erwartete Wachstum generiert, was zu der Abschreibung führt", erklärte Microsoft. Der Konzernbereich Online Services mit der Suchmaschine Bing wird "künftig weniger Wachstum und Gewinn bringen, als bisher prognostiziert".

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die Holding aQuantive vereinte zahlreiche Unternehmen, darunter Atlas mit Werkzeugen für Werbetreibende und Websitebetreiber, Drivepm mit einer Plattform, die Kampagnen auf passende Websites verteilt, und die Agentur Avenue A Razorfish. Im August 2009 verkaufte Microsoft Razorfish mit 2.000 Beschäftigten für 530 Millionen US-Dollar an die französische Publicis Groupe. Insgesamt beschäftigten die aQuantive-Unternehmen zur Zeit der Übernahme rund 2.600 Menschen.

Microsoft-Chef Steve Ballmer nannte die aQuantive-Übernahme 2007 "den nächsten Schritt in der Entwicklung unseres Anzeigennetzwerks" und zahlte einen Aufschlag von 85 Prozent auf den Börsenkurs des Unternehmens.

Die Abschreibung wird den nächsten Quartalsgewinn von rund 5,25 Milliarden US-Dollar, den die Analysten am 19. Juli 2012 erwarten, komplett aufzehren.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft macht mit Bing weiter hohe Verluste. In dem Neunmonatszeitraum, der am 31. März 2012 endete, betrug der operative Verlust 1,45 Milliarden US-Dollar.

Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research sagte dem Wall Street Journal, dass Google zu der Zeit, als Microsoft aQuantives-Technologie integriert hatte, solche Tools längst anbot.

"Wir konzentrieren uns auf die Verbesserung der finanziellen Leistungsfähigkeit unseres Suchmaschinengeschäfts und suchen nach Wegen, um (den Umsatz per Suchanfrage) zu steigern und die Kosten zu senken", sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein in einer Telefonkonferenz mit Analysten im Januar 2012. Microsoft-Manager betonten, dass Bing trotz des im Vergleich zu Google niedrigen Marktanteils durch die Partnerschaft mit Facebook einen wichtigen Vorteil habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /