Addictive Games: Onlinespielsucht soll als psychische Störung gelten

Eine Onlinespielsucht kann ähnliche Auswirkungen auf das Leben haben wie eine Drogensucht. Um sie zu therapieren, waren Experten bisher gezwungen, die Krankenkassen auszutricksen. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Computer- und Onlinespielsüchtige sollen mehr Chancen auf eine bezahlte Behandlung bekommen. Helfen soll eine neue Kategorie für die Diagnose. Bisher fehlt eine eigene Klassifizierung als psychische Störung. Das führt dazu, dass Krankenkassen die Kosten für eine Therapie oft nicht zahlen.

Stellenmarkt
  1. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
  2. ERP Systembetreuer (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

Nur mit einem Trick können Psychologen und Ärzte eine Kostenübernahme für ihre Patienten erreichen: Sie weichen auf eine andere, vom deutschen Gesundheitssystem berücksichtige Diagnose aus: "Störung der Impulskontrolle, nicht andernorts klassifiziert".

Dabei können durch exzessives Onlinespielen, Chatten oder Internetsurfen Betroffene ins soziale und berufliche Abseits geraten. Unter Fachleuten ist längst anerkannt, dass die Onlinespielsucht und die Computerspielsucht ganz reale Süchte sind, die einen großen Leidensdruck erzeugen und im Gehirn genauso wirken wie etwa eine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit.

Onlinespielsucht wird diagnostizierbar

Als solche sollen sie nun auch in den Diagnoseklassifikationssystemen der Medizin behandelt werden. Zunächst allerdings in den USA: Den Anfang macht die für den Mai 2013 angekündigte neue Ausgabe Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, kurz DSM-5: Im Anhang wird die Computerspielabhängigkeit voraussichtlich als noch in der Forschung befindliche Diagnose aufgelistet.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter geht laut der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) die Weltgesundheitsorganisation WHO. Ihre für 2015 erwartete Neuausgabe der internationalen Klassifikation der Krankheiten, kurz ICD-11, wird "Weitere Verhaltenssüchte" einführen. Zu der soll dann auch die "Internet Gaming Addiction", die Onlinespielsucht, gehören.

Nicht jeder, der gern spielt, ist süchtig

Mit der Klassifizierung allein ist es nach Ansicht der DGPPN nicht getan. Der Verband fordert mehr Hilfsangebote für Betroffene und Investitionen in die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen.

Wichtig sei aber auch, nicht alle, die gern spielen, gleich als süchtig abzustempeln, argumentiert der Verband. Sein Präsident Wolfgang Maier warnt davor, den Suchtbegriff inflationär zu gebrauchen: "Nicht jede Leidenschaft bedeutet Abhängigkeit. Von Sucht soll nur gesprochen werden, wenn klare Befunde vorliegen und ein Leidensdruck besteht", sagt er. Eine Gesellschaft müsse sich immer wieder kritisch mit den eigenen Konventionen auseinandersetzen, die festlegten, ob ein bestimmtes Verhalten als normal oder krankhaft bewertet werde. "Eine Pathologisierung individueller Verhaltensweisen aufgrund ihrer sozialen Unerwünschtheit muss vermieden werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mumiz 10. Nov 2013

Man kann nicht immer nur von seinen eigenen Erfahrungen auf andere schließen, etwas mehr...

posix 05. Mär 2013

Wie oft gibt es soetwas? Vielleicht einmal unter hunderten von Betrieben. Ist schön wenn...

beaver 04. Mär 2013

Weil die eben lieber oft am Computer sitzen als mit Leuten raus zu gehen? Das ist mal...

Phreeze 04. Mär 2013

ich habe auch als ich Student war locker 6-8h WoW gespielt. Warum ? Weil es Spass gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /