Abo
  • Services:

Addictive Games: Onlinespielsucht soll als psychische Störung gelten

Eine Onlinespielsucht kann ähnliche Auswirkungen auf das Leben haben wie eine Drogensucht. Um sie zu therapieren, waren Experten bisher gezwungen, die Krankenkassen auszutricksen. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Computer- und Onlinespielsüchtige sollen mehr Chancen auf eine bezahlte Behandlung bekommen. Helfen soll eine neue Kategorie für die Diagnose. Bisher fehlt eine eigene Klassifizierung als psychische Störung. Das führt dazu, dass Krankenkassen die Kosten für eine Therapie oft nicht zahlen.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Nur mit einem Trick können Psychologen und Ärzte eine Kostenübernahme für ihre Patienten erreichen: Sie weichen auf eine andere, vom deutschen Gesundheitssystem berücksichtige Diagnose aus: "Störung der Impulskontrolle, nicht andernorts klassifiziert".

Dabei können durch exzessives Onlinespielen, Chatten oder Internetsurfen Betroffene ins soziale und berufliche Abseits geraten. Unter Fachleuten ist längst anerkannt, dass die Onlinespielsucht und die Computerspielsucht ganz reale Süchte sind, die einen großen Leidensdruck erzeugen und im Gehirn genauso wirken wie etwa eine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit.

Onlinespielsucht wird diagnostizierbar

Als solche sollen sie nun auch in den Diagnoseklassifikationssystemen der Medizin behandelt werden. Zunächst allerdings in den USA: Den Anfang macht die für den Mai 2013 angekündigte neue Ausgabe Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, kurz DSM-5: Im Anhang wird die Computerspielabhängigkeit voraussichtlich als noch in der Forschung befindliche Diagnose aufgelistet.

Weiter geht laut der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) die Weltgesundheitsorganisation WHO. Ihre für 2015 erwartete Neuausgabe der internationalen Klassifikation der Krankheiten, kurz ICD-11, wird "Weitere Verhaltenssüchte" einführen. Zu der soll dann auch die "Internet Gaming Addiction", die Onlinespielsucht, gehören.

Nicht jeder, der gern spielt, ist süchtig

Mit der Klassifizierung allein ist es nach Ansicht der DGPPN nicht getan. Der Verband fordert mehr Hilfsangebote für Betroffene und Investitionen in die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen.

Wichtig sei aber auch, nicht alle, die gern spielen, gleich als süchtig abzustempeln, argumentiert der Verband. Sein Präsident Wolfgang Maier warnt davor, den Suchtbegriff inflationär zu gebrauchen: "Nicht jede Leidenschaft bedeutet Abhängigkeit. Von Sucht soll nur gesprochen werden, wenn klare Befunde vorliegen und ein Leidensdruck besteht", sagt er. Eine Gesellschaft müsse sich immer wieder kritisch mit den eigenen Konventionen auseinandersetzen, die festlegten, ob ein bestimmtes Verhalten als normal oder krankhaft bewertet werde. "Eine Pathologisierung individueller Verhaltensweisen aufgrund ihrer sozialen Unerwünschtheit muss vermieden werden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

mumiz 10. Nov 2013

Man kann nicht immer nur von seinen eigenen Erfahrungen auf andere schließen, etwas mehr...

posix 05. Mär 2013

Wie oft gibt es soetwas? Vielleicht einmal unter hunderten von Betrieben. Ist schön wenn...

beaver 04. Mär 2013

Weil die eben lieber oft am Computer sitzen als mit Leuten raus zu gehen? Das ist mal...

Phreeze 04. Mär 2013

ich habe auch als ich Student war locker 6-8h WoW gespielt. Warum ? Weil es Spass gemacht...

neocron 02. Mär 2013

richtig, was deine bekannten sagen hat mehr wert, als das was seine sagen, nicht wahr? so...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /