Abo
  • IT-Karriere:

Addictive Games: Onlinespielsucht soll als psychische Störung gelten

Eine Onlinespielsucht kann ähnliche Auswirkungen auf das Leben haben wie eine Drogensucht. Um sie zu therapieren, waren Experten bisher gezwungen, die Krankenkassen auszutricksen. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010
Eines der verlockenden Onlinespiele: World of Warcraft auf der Gamescom 2010 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Computer- und Onlinespielsüchtige sollen mehr Chancen auf eine bezahlte Behandlung bekommen. Helfen soll eine neue Kategorie für die Diagnose. Bisher fehlt eine eigene Klassifizierung als psychische Störung. Das führt dazu, dass Krankenkassen die Kosten für eine Therapie oft nicht zahlen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen

Nur mit einem Trick können Psychologen und Ärzte eine Kostenübernahme für ihre Patienten erreichen: Sie weichen auf eine andere, vom deutschen Gesundheitssystem berücksichtige Diagnose aus: "Störung der Impulskontrolle, nicht andernorts klassifiziert".

Dabei können durch exzessives Onlinespielen, Chatten oder Internetsurfen Betroffene ins soziale und berufliche Abseits geraten. Unter Fachleuten ist längst anerkannt, dass die Onlinespielsucht und die Computerspielsucht ganz reale Süchte sind, die einen großen Leidensdruck erzeugen und im Gehirn genauso wirken wie etwa eine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit.

Onlinespielsucht wird diagnostizierbar

Als solche sollen sie nun auch in den Diagnoseklassifikationssystemen der Medizin behandelt werden. Zunächst allerdings in den USA: Den Anfang macht die für den Mai 2013 angekündigte neue Ausgabe Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, kurz DSM-5: Im Anhang wird die Computerspielabhängigkeit voraussichtlich als noch in der Forschung befindliche Diagnose aufgelistet.

Weiter geht laut der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) die Weltgesundheitsorganisation WHO. Ihre für 2015 erwartete Neuausgabe der internationalen Klassifikation der Krankheiten, kurz ICD-11, wird "Weitere Verhaltenssüchte" einführen. Zu der soll dann auch die "Internet Gaming Addiction", die Onlinespielsucht, gehören.

Nicht jeder, der gern spielt, ist süchtig

Mit der Klassifizierung allein ist es nach Ansicht der DGPPN nicht getan. Der Verband fordert mehr Hilfsangebote für Betroffene und Investitionen in die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen.

Wichtig sei aber auch, nicht alle, die gern spielen, gleich als süchtig abzustempeln, argumentiert der Verband. Sein Präsident Wolfgang Maier warnt davor, den Suchtbegriff inflationär zu gebrauchen: "Nicht jede Leidenschaft bedeutet Abhängigkeit. Von Sucht soll nur gesprochen werden, wenn klare Befunde vorliegen und ein Leidensdruck besteht", sagt er. Eine Gesellschaft müsse sich immer wieder kritisch mit den eigenen Konventionen auseinandersetzen, die festlegten, ob ein bestimmtes Verhalten als normal oder krankhaft bewertet werde. "Eine Pathologisierung individueller Verhaltensweisen aufgrund ihrer sozialen Unerwünschtheit muss vermieden werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

mumiz 10. Nov 2013

Man kann nicht immer nur von seinen eigenen Erfahrungen auf andere schließen, etwas mehr...

posix 05. Mär 2013

Wie oft gibt es soetwas? Vielleicht einmal unter hunderten von Betrieben. Ist schön wenn...

beaver 04. Mär 2013

Weil die eben lieber oft am Computer sitzen als mit Leuten raus zu gehen? Das ist mal...

Phreeze 04. Mär 2013

ich habe auch als ich Student war locker 6-8h WoW gespielt. Warum ? Weil es Spass gemacht...

neocron 02. Mär 2013

richtig, was deine bekannten sagen hat mehr wert, als das was seine sagen, nicht wahr? so...


Folgen Sie uns
       


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

      •  /