Abo
  • IT-Karriere:

Onlinespiele: Zwischen Online-Ehre und Opferrolle

Hass in Spiele-Communitys gehört halt dazu? Stimmt nicht, finden Microsoft und Riot Games (League of Legends). Sie wollen Spieler zu einem besseren Umgang miteinander bringen - im ureigenen Interesse der Firmen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Spieler haben das Gefühl, dass man sich ein dickes Fell zulegen muss, um Onlinespiele genießen zu können", sagt Melissa Boone von Microsoft auf der GDC 2018 in San Francisco. Doch viele schaffen das offenbar nicht: Der alltägliche Hass, die vielen Beleidigungen und der rüde Umgangston beschäftigen viele Spieler tage- oder wochenlang, wie Boone in zahlreichen intensiven Gesprächen herausgefunden hat. Anfangs habe das kaum einer zugeben wollen, sagt Boone - wer will schon vor sich selbst oder gar vor anderen als Opfer dastehen? Aber dann habe fast jeder Interviewte von konkreten Fällen - etwa massiven Beleidigungen oder sexuellen Übergriffen - berichtet, die sie nicht ohne weiteres weggesteckt hätten. Das ist nicht nur ein Problem für die Betroffenen, sondern auch für die Branche - die endlich mit ersten Maßnahmen reagiert.

Inhalt:
  1. Onlinespiele: Zwischen Online-Ehre und Opferrolle
  2. Sportsgeist statt einfach nur freundlich

Im Rahmen der Studie kam Microsoft zu dem Schluss, dass rund 20 Prozent der Spieler, die gerne in Onlinespielen antreten würden, das wegen des teils belastenden Umgangstons nicht mehr oder nur noch sehr selten tun. Dazu kommt die riesige Menge an potenziellen Kunden, die durch entsprechende Erfahrungsberichte gewarnt erst gar nicht in Multiplayermatches antreten. Etwa die Hälfte der Spieler, die noch antreten, nutzen demnach grundsätzlich keine Sprachausgabe - wegen ihrer Stimme, ihres Dialekts oder weil sie sich nicht sprachgewandt genug fühlten, ergab die Studie.

Allmählich entwickelt die Branche ein Problembewusstsein. Auf der GDC 2018 ist etwa die Gründung der Fair Play Alliance bekanntgegeben worden. In diesem Verbund wollen Firmen wie Blizzard, Epic, Twitch, CCP Games, Riot Games und Microsoft gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Einige der Firmen beschäftigen sich schon länger damit, wie sie den Umgangston in der Community verbessern können. Besonders engagiert und experimentierfreudig ist Riot Games, das Studio hinter League of Legends. Auf der GDC stellte Kimberly Voll, die bei der Firma als Senior Technical Designer arbeitet, das vor zwei Jahren etablierte Ehrensystem (Honor System) vor und berichtete von den positiven Auswirkungen auf die Community des Spiels.

Sportsgeist statt einfach nur freundlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

lottikarotti 06. Apr 2018

Kevin, das war nicht nett. Du bist nächstes Mal nicht mehr zu meinem Purzeltag...

lottikarotti 06. Apr 2018

Aha. Die zwei erwachsenen Freunde von dir haben also Ingame-Voice deaktiviert. Toll...

Fears313 26. Mär 2018

Also ich krieg regelmässig die Nachricht, dass der von mir gemeldete Spieler geprüft...

Hotohori 24. Mär 2018

Es ist nicht nur das Gamedesign schuld. Die Schuld einem Element zu zu schieben ist zu...

daarkside 23. Mär 2018

Nun. Solange du kein white hetero male bist, kannst du dir laut Artikel doch ghettos...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /