Onlinespiele: Zwischen Online-Ehre und Opferrolle

Hass in Spiele-Communitys gehört halt dazu? Stimmt nicht, finden Microsoft und Riot Games (League of Legends). Sie wollen Spieler zu einem besseren Umgang miteinander bringen - im ureigenen Interesse der Firmen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von League of Legends
Artwork von League of Legends (Bild: Riot Games)

"Spieler haben das Gefühl, dass man sich ein dickes Fell zulegen muss, um Onlinespiele genießen zu können", sagt Melissa Boone von Microsoft auf der GDC 2018 in San Francisco. Doch viele schaffen das offenbar nicht: Der alltägliche Hass, die vielen Beleidigungen und der rüde Umgangston beschäftigen viele Spieler tage- oder wochenlang, wie Boone in zahlreichen intensiven Gesprächen herausgefunden hat. Anfangs habe das kaum einer zugeben wollen, sagt Boone - wer will schon vor sich selbst oder gar vor anderen als Opfer dastehen? Aber dann habe fast jeder Interviewte von konkreten Fällen - etwa massiven Beleidigungen oder sexuellen Übergriffen - berichtet, die sie nicht ohne weiteres weggesteckt hätten. Das ist nicht nur ein Problem für die Betroffenen, sondern auch für die Branche - die endlich mit ersten Maßnahmen reagiert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


    •  /