Onlinespiele: Epic Games baut Cross-Play-Komplettlösung für Entwickler

Vom PC über die Switch bis zu iOS sind fast alle relevanten Plattformen mit dabei, als Engine stehen Unreal und Unity zur Verfügung: Epic Games will allen Entwicklern ab 2019 eine offene und kostenlose Komplettlösung bieten, die ähnliche Möglichkeiten wie bei Fortnite eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Wenige Tage nach der - noch sehr rudimentären - Eröffnung des Epic Games Store kündigt das Unternehmen dahinter in seinem Blog die nächste Initiative an, die langfristig große Auswirkungen auf die Spielebranche haben könnte. Ab 2019 soll nach und nach eine Cross-Play-Komplettlösung fertig werden, über die alle Entwickler kostenlos ihre Onlinespiele betreiben und vermarkten können.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Das Angebot soll ähnlich wie Fortnite für Spieler auf PCs mit Windows und MacOS, auf den Konsolenplattformen Playstation, Switch und Xbox sowie auf mobilen Endgeräten mit Android und iOS laufen; Unterstützung für Linux ist derzeit demnach nicht vorgesehen. Die Laufzeitumgebungen Unreal Engine und Unity sollen integriert sein, alle weiteren Engines sollen aber ebenfalls funktionieren.

Mit dem Dienst sollen Entwickler das Login und die Verwaltung der Spieler (sogar DSGVO-konform) abwickeln können, ohne großen Aufwand Sprachchat sowie Matchmaking und Trophäen hinzufügen und weitere Funktionen anbieten können. Nicht alles stehe laut Epic Games vom Start weg bereit, bis Ende 2019 sollen aber alle wichtigen Elemente fertig sein. Das System setzt primär auf Cloud- und Datendienste von Amazon Web Services (AWS) auf, soll künftig aber auch die Cloud-Angebote von Google unterstützen.

In seinem Blog stellt Epic Games eine Roadmap vor und nennt auch die Quartale, in denen die wichtigsten Funktionen fertig werden sollen. Das Unternehmen betont, dass Entwickler völlige Freiheit hätten, ihre Werke mit allen Engines zu produzieren und sie über alle Stores zu vermarkten. Mehrfach wird auch darauf hingewiesen, dass das Ganze oder zumindest Teile kostenlos seien. Ein paar Türchen für Kosten bleiben offen - sehr viele sind es aber nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Epic Games mit dem Angebot Geld verdienen möchte, ist also unklar. Möglicherweise geht es der Firma, die knapp zur Hälfte der chinesischen Onlinefirma Tencent gehört, vor allem darum, Entwickler dadurch eher freundlich dazu zu bringen, ihre Spiele auf Basis der Unreal Engine zu programmieren und sie dann im Epic Games Store zu verkaufen. Dann würde Epic Games entsprechend Lizenzgebühren und Provisionen kassieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /