Abo
  • IT-Karriere:

Onlinespiele: Epic Games baut Cross-Play-Komplettlösung für Entwickler

Vom PC über die Switch bis zu iOS sind fast alle relevanten Plattformen mit dabei, als Engine stehen Unreal und Unity zur Verfügung: Epic Games will allen Entwicklern ab 2019 eine offene und kostenlose Komplettlösung bieten, die ähnliche Möglichkeiten wie bei Fortnite eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Wenige Tage nach der - noch sehr rudimentären - Eröffnung des Epic Games Store kündigt das Unternehmen dahinter in seinem Blog die nächste Initiative an, die langfristig große Auswirkungen auf die Spielebranche haben könnte. Ab 2019 soll nach und nach eine Cross-Play-Komplettlösung fertig werden, über die alle Entwickler kostenlos ihre Onlinespiele betreiben und vermarkten können.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. telent GmbH, Backnang

Das Angebot soll ähnlich wie Fortnite für Spieler auf PCs mit Windows und MacOS, auf den Konsolenplattformen Playstation, Switch und Xbox sowie auf mobilen Endgeräten mit Android und iOS laufen; Unterstützung für Linux ist derzeit demnach nicht vorgesehen. Die Laufzeitumgebungen Unreal Engine und Unity sollen integriert sein, alle weiteren Engines sollen aber ebenfalls funktionieren.

Mit dem Dienst sollen Entwickler das Login und die Verwaltung der Spieler (sogar DSGVO-konform) abwickeln können, ohne großen Aufwand Sprachchat sowie Matchmaking und Trophäen hinzufügen und weitere Funktionen anbieten können. Nicht alles stehe laut Epic Games vom Start weg bereit, bis Ende 2019 sollen aber alle wichtigen Elemente fertig sein. Das System setzt primär auf Cloud- und Datendienste von Amazon Web Services (AWS) auf, soll künftig aber auch die Cloud-Angebote von Google unterstützen.

In seinem Blog stellt Epic Games eine Roadmap vor und nennt auch die Quartale, in denen die wichtigsten Funktionen fertig werden sollen. Das Unternehmen betont, dass Entwickler völlige Freiheit hätten, ihre Werke mit allen Engines zu produzieren und sie über alle Stores zu vermarkten. Mehrfach wird auch darauf hingewiesen, dass das Ganze oder zumindest Teile kostenlos seien. Ein paar Türchen für Kosten bleiben offen - sehr viele sind es aber nicht.

Wie Epic Games mit dem Angebot Geld verdienen möchte, ist also unklar. Möglicherweise geht es der Firma, die knapp zur Hälfte der chinesischen Onlinefirma Tencent gehört, vor allem darum, Entwickler dadurch eher freundlich dazu zu bringen, ihre Spiele auf Basis der Unreal Engine zu programmieren und sie dann im Epic Games Store zu verkaufen. Dann würde Epic Games entsprechend Lizenzgebühren und Provisionen kassieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

demon driver 13. Dez 2018

Schade. Auch wenn Epic nicht der Nabel der Welt ist, wäre das eine schöne Sache gewesen.


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
    5G-Report
    Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

    Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
    2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
    3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

      •  /