Abo
  • Services:

Onlinespiele: Epic Games baut Cross-Play-Komplettlösung für Entwickler

Vom PC über die Switch bis zu iOS sind fast alle relevanten Plattformen mit dabei, als Engine stehen Unreal und Unity zur Verfügung: Epic Games will allen Entwicklern ab 2019 eine offene und kostenlose Komplettlösung bieten, die ähnliche Möglichkeiten wie bei Fortnite eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Wenige Tage nach der - noch sehr rudimentären - Eröffnung des Epic Games Store kündigt das Unternehmen dahinter in seinem Blog die nächste Initiative an, die langfristig große Auswirkungen auf die Spielebranche haben könnte. Ab 2019 soll nach und nach eine Cross-Play-Komplettlösung fertig werden, über die alle Entwickler kostenlos ihre Onlinespiele betreiben und vermarkten können.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Angebot soll ähnlich wie Fortnite für Spieler auf PCs mit Windows und MacOS, auf den Konsolenplattformen Playstation, Switch und Xbox sowie auf mobilen Endgeräten mit Android und iOS laufen; Unterstützung für Linux ist derzeit demnach nicht vorgesehen. Die Laufzeitumgebungen Unreal Engine und Unity sollen integriert sein, alle weiteren Engines sollen aber ebenfalls funktionieren.

Mit dem Dienst sollen Entwickler das Login und die Verwaltung der Spieler (sogar DSGVO-konform) abwickeln können, ohne großen Aufwand Sprachchat sowie Matchmaking und Trophäen hinzufügen und weitere Funktionen anbieten können. Nicht alles stehe laut Epic Games vom Start weg bereit, bis Ende 2019 sollen aber alle wichtigen Elemente fertig sein. Das System setzt primär auf Cloud- und Datendienste von Amazon Web Services (AWS) auf, soll künftig aber auch die Cloud-Angebote von Google unterstützen.

In seinem Blog stellt Epic Games eine Roadmap vor und nennt auch die Quartale, in denen die wichtigsten Funktionen fertig werden sollen. Das Unternehmen betont, dass Entwickler völlige Freiheit hätten, ihre Werke mit allen Engines zu produzieren und sie über alle Stores zu vermarkten. Mehrfach wird auch darauf hingewiesen, dass das Ganze oder zumindest Teile kostenlos seien. Ein paar Türchen für Kosten bleiben offen - sehr viele sind es aber nicht.

Wie Epic Games mit dem Angebot Geld verdienen möchte, ist also unklar. Möglicherweise geht es der Firma, die knapp zur Hälfte der chinesischen Onlinefirma Tencent gehört, vor allem darum, Entwickler dadurch eher freundlich dazu zu bringen, ihre Spiele auf Basis der Unreal Engine zu programmieren und sie dann im Epic Games Store zu verkaufen. Dann würde Epic Games entsprechend Lizenzgebühren und Provisionen kassieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 9,95€

demon driver 13. Dez 2018 / Themenstart

Schade. Auch wenn Epic nicht der Nabel der Welt ist, wäre das eine schöne Sache gewesen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /