• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinespiele: Epic Games baut Cross-Play-Komplettlösung für Entwickler

Vom PC über die Switch bis zu iOS sind fast alle relevanten Plattformen mit dabei, als Engine stehen Unreal und Unity zur Verfügung: Epic Games will allen Entwicklern ab 2019 eine offene und kostenlose Komplettlösung bieten, die ähnliche Möglichkeiten wie bei Fortnite eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Wenige Tage nach der - noch sehr rudimentären - Eröffnung des Epic Games Store kündigt das Unternehmen dahinter in seinem Blog die nächste Initiative an, die langfristig große Auswirkungen auf die Spielebranche haben könnte. Ab 2019 soll nach und nach eine Cross-Play-Komplettlösung fertig werden, über die alle Entwickler kostenlos ihre Onlinespiele betreiben und vermarkten können.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Das Angebot soll ähnlich wie Fortnite für Spieler auf PCs mit Windows und MacOS, auf den Konsolenplattformen Playstation, Switch und Xbox sowie auf mobilen Endgeräten mit Android und iOS laufen; Unterstützung für Linux ist derzeit demnach nicht vorgesehen. Die Laufzeitumgebungen Unreal Engine und Unity sollen integriert sein, alle weiteren Engines sollen aber ebenfalls funktionieren.

Mit dem Dienst sollen Entwickler das Login und die Verwaltung der Spieler (sogar DSGVO-konform) abwickeln können, ohne großen Aufwand Sprachchat sowie Matchmaking und Trophäen hinzufügen und weitere Funktionen anbieten können. Nicht alles stehe laut Epic Games vom Start weg bereit, bis Ende 2019 sollen aber alle wichtigen Elemente fertig sein. Das System setzt primär auf Cloud- und Datendienste von Amazon Web Services (AWS) auf, soll künftig aber auch die Cloud-Angebote von Google unterstützen.

In seinem Blog stellt Epic Games eine Roadmap vor und nennt auch die Quartale, in denen die wichtigsten Funktionen fertig werden sollen. Das Unternehmen betont, dass Entwickler völlige Freiheit hätten, ihre Werke mit allen Engines zu produzieren und sie über alle Stores zu vermarkten. Mehrfach wird auch darauf hingewiesen, dass das Ganze oder zumindest Teile kostenlos seien. Ein paar Türchen für Kosten bleiben offen - sehr viele sind es aber nicht.

Wie Epic Games mit dem Angebot Geld verdienen möchte, ist also unklar. Möglicherweise geht es der Firma, die knapp zur Hälfte der chinesischen Onlinefirma Tencent gehört, vor allem darum, Entwickler dadurch eher freundlich dazu zu bringen, ihre Spiele auf Basis der Unreal Engine zu programmieren und sie dann im Epic Games Store zu verkaufen. Dann würde Epic Games entsprechend Lizenzgebühren und Provisionen kassieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 13. Dez 2018

Schade. Auch wenn Epic nicht der Nabel der Welt ist, wäre das eine schöne Sache gewesen.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /