• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinespeicher: Google löscht künftig Daten von bestimmten Drive-Konten

Wer zwei Jahre lang keine Daten bei bestimmten Google-Diensten speichert, riskiert ab 2021 Datenverlust. Das betrifft auch Nutzer, die das Speicherlimit überschritten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Speicheroptionen vor.
Google nimmt Änderungen an den Speicheroptionen vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat neben seinen Änderungen bei Google Fotos weitere neue Richtlinien in Bezug auf seinen Onlinespeicher bekanntgegeben. Ab 1. Juni 2021 behält sich das Unternehmen vor, unter bestimmten Voraussetzungen bei Drive gespeicherte Daten zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. Hays AG, Affalterbach

Dies betrifft gespeicherte Daten der Google-Dienste Gmail, Drive (also Docs, Sheets, Slides, Drawings, Forms und Jamboard) sowie Fotos. Sollten Nutzer über einen Zeitraum von zwei Jahren in einem der Dienste keine Daten mehr abgerufen oder gespeichert haben - also inaktiv gewesen sein -, behält sich Google vor, die Daten zu löschen.

Google zufolge sei der einfachste Weg, eine Löschung zu verhindern, indem Nutzer regelmäßig Gmail, Drive oder Google Fotos verwenden. Dazu müssen Nutzer natürlich online und im jeweiligen Dienst eingeloggt sein.

Speicherplatzüberzieher müssen mit Löschungen rechnen

Weitere Datenlöschungen behält sich Google bei Nutzern vor, die über einen Zeitraum von zwei Jahren über ihrem Speicherlimit liegen. Dabei unterscheidet das Unternehmen nicht mehr zwischen den einzelnen Diensten, sondern löscht Daten von allen Angeboten, bis das Speicherlimit wieder erreicht ist.

Alle diese Änderungen treten erst am 1. Juni 2021 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt werden auch alle neuen Daten auf das Speichervolumen angerechnet, wie es Google bereits für seinen Fotodienst Google Fotos angekündigt hat. Die Ausnahmen für Pixel-Besitzer bei Google Fotos scheinen für die anderen Google-Dienste nicht zu gelten.

Google zufolge werden Nutzer, die von einer baldigen Löschung betroffen sein können, rechtzeitig und mehrfach benachrichtigt, um ihre Daten neu zu organisieren und gegebenenfalls anderweitig zu sichern. Über den Storage Manager von Google können Nutzer zudem erkennen, wie sie ihren Speicher aktuell nutzen und Daten sichern oder verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

amdonly 13. Nov 2020 / Themenstart

sehr schleche idee, mit den sd-karten. diese haben idr minderwertigen flash, der gerne...

FreiGeistler 12. Nov 2020 / Themenstart

Zumindest wenn die Daten verschlüsselt sind, wird hin und wieder das eine oder andere...

tk (Golem.de) 12. Nov 2020 / Themenstart

Ist schon korrigiert, danke!

tk (Golem.de) 12. Nov 2020 / Themenstart

Hoppla, in der Tat sollte es das! Danke für den Hinweis!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /