Onlinespeicher: Google löscht künftig Daten von bestimmten Drive-Konten

Wer zwei Jahre lang keine Daten bei bestimmten Google-Diensten speichert, riskiert ab 2021 Datenverlust. Das betrifft auch Nutzer, die das Speicherlimit überschritten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nimmt Änderungen an den Speicheroptionen vor.
Google nimmt Änderungen an den Speicheroptionen vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat neben seinen Änderungen bei Google Fotos weitere neue Richtlinien in Bezug auf seinen Onlinespeicher bekanntgegeben. Ab 1. Juni 2021 behält sich das Unternehmen vor, unter bestimmten Voraussetzungen bei Drive gespeicherte Daten zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Dies betrifft gespeicherte Daten der Google-Dienste Gmail, Drive (also Docs, Sheets, Slides, Drawings, Forms und Jamboard) sowie Fotos. Sollten Nutzer über einen Zeitraum von zwei Jahren in einem der Dienste keine Daten mehr abgerufen oder gespeichert haben - also inaktiv gewesen sein -, behält sich Google vor, die Daten zu löschen.

Google zufolge sei der einfachste Weg, eine Löschung zu verhindern, indem Nutzer regelmäßig Gmail, Drive oder Google Fotos verwenden. Dazu müssen Nutzer natürlich online und im jeweiligen Dienst eingeloggt sein.

Speicherplatzüberzieher müssen mit Löschungen rechnen

Weitere Datenlöschungen behält sich Google bei Nutzern vor, die über einen Zeitraum von zwei Jahren über ihrem Speicherlimit liegen. Dabei unterscheidet das Unternehmen nicht mehr zwischen den einzelnen Diensten, sondern löscht Daten von allen Angeboten, bis das Speicherlimit wieder erreicht ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle diese Änderungen treten erst am 1. Juni 2021 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt werden auch alle neuen Daten auf das Speichervolumen angerechnet, wie es Google bereits für seinen Fotodienst Google Fotos angekündigt hat. Die Ausnahmen für Pixel-Besitzer bei Google Fotos scheinen für die anderen Google-Dienste nicht zu gelten.

Google zufolge werden Nutzer, die von einer baldigen Löschung betroffen sein können, rechtzeitig und mehrfach benachrichtigt, um ihre Daten neu zu organisieren und gegebenenfalls anderweitig zu sichern. Über den Storage Manager von Google können Nutzer zudem erkennen, wie sie ihren Speicher aktuell nutzen und Daten sichern oder verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amdonly 13. Nov 2020

sehr schleche idee, mit den sd-karten. diese haben idr minderwertigen flash, der gerne...

FreiGeistler 12. Nov 2020

Zumindest wenn die Daten verschlüsselt sind, wird hin und wieder das eine oder andere...

tk (Golem.de) 12. Nov 2020

Ist schon korrigiert, danke!

tk (Golem.de) 12. Nov 2020

Hoppla, in der Tat sollte es das! Danke für den Hinweis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /