Onlineshopping: Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

Nach dem Corona-Shutdown hat der Einzelhandel wieder geöffnet, es wird aber weiter viel im Onlinehandel bestellt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Weiterhin haben die Paketzusteller in Deutschland viel zu tun.
Weiterhin haben die Paketzusteller in Deutschland viel zu tun. (Bild: Reuters)

Trotz wieder geöffneter Geschäfte verzeichnen die Paketzusteller nach wie vor deutlich erhöhte Mengen an Sendungen. "Wir liegen weiterhin deutlich über dem Vor-Corona-Durchschnitt", sagte ein DHL-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Spitzenwerte wie an Ostern erreiche man zwar nicht mehr, aber der Zuwachs liege im Vergleich zum Vorjahr weiterhin im zweistelligen Prozentbereich.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Storagesysteme
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Rund um Ostern wurden mittels DHL zeitweise neun Millionen Pakete pro Tag zugestellt - in dieser Zeit waren viele Geschäfte in Deutschland aufgrund der Coronapandemie geschlossen. Manche Produkte waren nur über Onlinehändler und den Versandhandel zu bekommen. Den Erkenntnissen der Paketzusteller zufolge wird aber weiter viel im Internet bestellt. Die hohen Mengen führen dazu, dass manches Paket etwas länger unterwegs ist.

Kürzlich teilte DHL mit, dass weiterhin knapp 40 Prozent mehr Pakete als zur selben Zeit im Vorjahr ausgeliefert würden. "Das gestiegene Volumen ist zu einem neuen 'Normal' geworden, und aktuell gibt es keinerlei Eskalation auf Händlerseite. Es läuft also den Umständen entsprechend gut. Einzig Speditionslieferungen sind noch herausfordernd", sagte Sprecherin Cindy Mattern Golem.de.

Probleme mit Speditionslieferungen

DHL hatte im April die zusätzlichen Abholfahrten bei einigen Onlinehändlern ersatzlos storniert. Die Paketdienstleister, allen voran DHL, kämen an ihre Kapazitätsgrenzen, erklärte der Bundesverband Onlinehandel zu der Zeit. Somit verzögerte sich die Auslieferung an Käufer um mehrere Tage.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Wettbewerbern sieht die Lage ähnlich aus: Hermes stellt nach eigenen Angaben weiterhin 40 Prozent mehr Sendungen zu als üblich. "Die Paketmengen bewegen sich seit rund zwei Monaten konstant auf Vorweihnachtsniveau", sagte eine Sprecherin. Das liege vor allem an Bestellungen im Onlinehandel - insbesondere Produkte für das Leben zu Hause seien beliebt, allerdings sei auch Mode mittlerweile wieder stärker nachgefragt. Der private Paketversand liege ebenfalls deutlich über den üblichen Mengen.

Hermes und DPD verzeichnen ebenfalls mehr Paketlieferungen

Auch DPD sieht sich "weit entfernt vom Vor-Pandemie-Niveau". Zwar seien die Geschäfte wieder geöffnet, dafür stiegen aber die Sendungen im Business-Bereich wieder an. Punktuell müsse man in der Zustellung zusätzliches Personal einstellen.

Auch bei Amazon war die Lage bis vor ein paar Tagen noch angespannt: Wer ein Prime-Abo hat, kann sich normalerweise darauf verlassen, dass Bestellungen am nächsten Werktag zugestellt werden. Diese Zusicherung war für einige Wochen außer Kraft gesetzt, manche Bestellungen sind mehrere Tage unterwegs. Amazon hatte angegeben, dass intern danach priorisiert werde, ob eine Bestellung als wichtige Ware klassifiziert werde. Nach welchen Kriterien dies passiert ist, war von außen nicht nachvollziehbar. Mittlerweile sollen bei Amazon mit aktiviertem Prime-Abo wieder alle Waren am kommenden Werktag ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /