Abo
  • IT-Karriere:

Onlineshopping: Oberklasse-Smartphone kann den Online-Einkauf teurer machen

Sind Besitzer eines Oberklasse-Smartphones besonders wohlhabend? Davon geht zumindest mancher Händler aus und lässt Kunden bei Bestellung über ein hochwertiges Smartphone unter Umständen mehr zahlen. Verbraucherschützer ermitteln zu versteckten Preisaufschlägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden.
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden. (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Für den Käufer undurchschaubar: die Preisgestaltung im Onlinehandel. Je nach Tageszeit, Aufenthaltsort und verwendetem Gerät kann sich der Preis für ein Produkt im gleichen Onlineshop unterscheiden. Und der Onlinehandel tut alles, um das so gut wie möglich geheim zu halten. Verlässliche Informationen gibt es von keinem Händler freiwillig, und für Käufer wird es immer schwerer, versteckten Preiserhöhungen zu entgehen.

Rechtswidrige Preisgestaltung vermutet

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Am Donnerstag beraten sich die Verbraucherschutzminister der jeweiligen Bundesländer, um das Vorgehen gegen eine ungerechte Preisgestaltung im Online-Handel abzustimmen. Das Verbraucherschutzministerium in Nordrhein-Westfalen ermittelt seit langem zu fragwürdiger Preisgestaltung. Ein erster Zwischenbericht deute darauf hin, dass der Preis für ein Produkt höher ausfalle, wenn von einem bestimmten Gerät bestellt werde, berichtet der WDR.

Manche Händler gehen laut Bericht davon aus, dass ein Kunde mit einem besonders teuren Smartphone oder Tablet bereit ist, mehr Geld für das gleiche Produkt zu bezahlen. Der Verbraucherschutzminister von Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel (Grüne), äußert den Verdacht, dass schon länger bei Onlineeinkäufen die Preise "nach Herkunftsland und nach dem Endgeräte-Typ [...] rechtswidrig festgelegt werden". Bisher sieht Remmel noch nicht kein Massenphänomen, er habe aber ein Auge darauf.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) fielen Ungereimtheiten bei Testkäufen auf. So kostete eine Kamera bei einem Händler 150 Euro, wenn sie vom PC aus bestellt wurde. Bei der Bestellung per Smartphone erhöhte sich der Preis um 20 Euro.

Vorgehen der Händler nur schwer zu beweisen

Das Vorgehen der Händler sei schwer nachzuweisen, sagt Christine Steffen von der Verbraucherzentrale NRW. Oft würden neben dem Endgerät sehr viele weitere Kriterien eine Rolle bei der Preisgestaltung spielen. Dazu gehört der Wohnort, die IP- Adresse, der Tageszeitpunkt oder auch Angebot und Nachfrage. Nach Angaben der Verbraucherschützerin wird zudem bei komplexeren Produkten wie Reisen mehr an den Preisen gedreht.

Die Verbraucherschützer gehen davon aus, dass spezielle Software dafür genutzt wird. Große Anbieter seien in der Lage, jedem Kunden einen anderen Preis anzubieten, um die maximale Kaufkraft abzuschöpfen.

Ratschläge der Verbraucherschützer

Die Verbraucherschützer empfehlen, möglichst nur bei aktiviertem Browser-Privatmodus einzukaufen. Zusätzlich sollten Browserverlauf und Cookies gelöscht werden. Preisvergleiche bewahrten Kunden bei vielen Produkten vor stark überhöhten Preisen. Wer unbedingt vom Smartphone aus bestellen möchte, sollte die Preisangabe in der Desktop-Ansicht des Browsers überprüfen.

Wird ein besonders teures Produkt angeschafft, sollte der angezeigte Preis auf mindestens zwei Geräten verglichen werden, raten sie weiter. Wenn ein Produkt nicht sofort benötigt werde, könne es auch helfen, den Preis zu einer anderen Tageszeit abzufragen. Denn es sei seit langem üblich, dass Onlinehändler die Preise abhängig von der Tageszeit änderten.

An sich seien solche auf den Käufer zugeschnittenen Preise kein alleiniges Phänomen des Onlinehandels, sagt Christine Steffen. So gebe es in Restaurants auch Seniorenteller oder in Bars die Ladies Night. Es gebe aber einen wesentlichen Unterschied: Im Internet seien die personalisierten Preise für den Käufer nicht durchschaubar - und das müsse geändert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

ptepic 23. Apr 2016

Es geht nur um den Preis. Was wird wohl ein Kunde, der bereit ist für mindere Qualität...

Trollversteher 22. Apr 2016

Abgesehen davon scheinen Androiduser sich schon von anfang an an 500¤++ fehlkäufe...

Potrimpo 21. Apr 2016

Gleichzeitig?

tezmanian 21. Apr 2016

Du wohnst im Armenviertel, deshalb bekommst Du alles nur teurer erachte ich auch als...

Trollversteher 21. Apr 2016

Das trifft doch hier auch zu. Ich kann nicht mit *anderen* Anbietern vergleichen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /