Onlineshopping: Oberklasse-Smartphone kann den Online-Einkauf teurer machen

Sind Besitzer eines Oberklasse-Smartphones besonders wohlhabend? Davon geht zumindest mancher Händler aus und lässt Kunden bei Bestellung über ein hochwertiges Smartphone unter Umständen mehr zahlen. Verbraucherschützer ermitteln zu versteckten Preisaufschlägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden.
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden. (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Für den Käufer undurchschaubar: die Preisgestaltung im Onlinehandel. Je nach Tageszeit, Aufenthaltsort und verwendetem Gerät kann sich der Preis für ein Produkt im gleichen Onlineshop unterscheiden. Und der Onlinehandel tut alles, um das so gut wie möglich geheim zu halten. Verlässliche Informationen gibt es von keinem Händler freiwillig, und für Käufer wird es immer schwerer, versteckten Preiserhöhungen zu entgehen.

Rechtswidrige Preisgestaltung vermutet

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Am Donnerstag beraten sich die Verbraucherschutzminister der jeweiligen Bundesländer, um das Vorgehen gegen eine ungerechte Preisgestaltung im Online-Handel abzustimmen. Das Verbraucherschutzministerium in Nordrhein-Westfalen ermittelt seit langem zu fragwürdiger Preisgestaltung. Ein erster Zwischenbericht deute darauf hin, dass der Preis für ein Produkt höher ausfalle, wenn von einem bestimmten Gerät bestellt werde, berichtet der WDR.

Manche Händler gehen laut Bericht davon aus, dass ein Kunde mit einem besonders teuren Smartphone oder Tablet bereit ist, mehr Geld für das gleiche Produkt zu bezahlen. Der Verbraucherschutzminister von Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel (Grüne), äußert den Verdacht, dass schon länger bei Onlineeinkäufen die Preise "nach Herkunftsland und nach dem Endgeräte-Typ [...] rechtswidrig festgelegt werden". Bisher sieht Remmel noch nicht kein Massenphänomen, er habe aber ein Auge darauf.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) fielen Ungereimtheiten bei Testkäufen auf. So kostete eine Kamera bei einem Händler 150 Euro, wenn sie vom PC aus bestellt wurde. Bei der Bestellung per Smartphone erhöhte sich der Preis um 20 Euro.

Vorgehen der Händler nur schwer zu beweisen

Das Vorgehen der Händler sei schwer nachzuweisen, sagt Christine Steffen von der Verbraucherzentrale NRW. Oft würden neben dem Endgerät sehr viele weitere Kriterien eine Rolle bei der Preisgestaltung spielen. Dazu gehört der Wohnort, die IP- Adresse, der Tageszeitpunkt oder auch Angebot und Nachfrage. Nach Angaben der Verbraucherschützerin wird zudem bei komplexeren Produkten wie Reisen mehr an den Preisen gedreht.

Die Verbraucherschützer gehen davon aus, dass spezielle Software dafür genutzt wird. Große Anbieter seien in der Lage, jedem Kunden einen anderen Preis anzubieten, um die maximale Kaufkraft abzuschöpfen.

Ratschläge der Verbraucherschützer

Die Verbraucherschützer empfehlen, möglichst nur bei aktiviertem Browser-Privatmodus einzukaufen. Zusätzlich sollten Browserverlauf und Cookies gelöscht werden. Preisvergleiche bewahrten Kunden bei vielen Produkten vor stark überhöhten Preisen. Wer unbedingt vom Smartphone aus bestellen möchte, sollte die Preisangabe in der Desktop-Ansicht des Browsers überprüfen.

Wird ein besonders teures Produkt angeschafft, sollte der angezeigte Preis auf mindestens zwei Geräten verglichen werden, raten sie weiter. Wenn ein Produkt nicht sofort benötigt werde, könne es auch helfen, den Preis zu einer anderen Tageszeit abzufragen. Denn es sei seit langem üblich, dass Onlinehändler die Preise abhängig von der Tageszeit änderten.

An sich seien solche auf den Käufer zugeschnittenen Preise kein alleiniges Phänomen des Onlinehandels, sagt Christine Steffen. So gebe es in Restaurants auch Seniorenteller oder in Bars die Ladies Night. Es gebe aber einen wesentlichen Unterschied: Im Internet seien die personalisierten Preise für den Käufer nicht durchschaubar - und das müsse geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

ptepic 23. Apr 2016

Es geht nur um den Preis. Was wird wohl ein Kunde, der bereit ist für mindere Qualität...

Trollversteher 22. Apr 2016

Abgesehen davon scheinen Androiduser sich schon von anfang an an 500¤++ fehlkäufe...

Potrimpo 21. Apr 2016

Gleichzeitig?

tezmanian 21. Apr 2016

Du wohnst im Armenviertel, deshalb bekommst Du alles nur teurer erachte ich auch als...

Trollversteher 21. Apr 2016

Das trifft doch hier auch zu. Ich kann nicht mit *anderen* Anbietern vergleichen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /