Abo
  • Services:
Anzeige
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden.
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden. (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Onlineshopping: Oberklasse-Smartphone kann den Online-Einkauf teurer machen

Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden.
Der Online-Einkauf auf dem Smartphon kann teuer werden. (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Sind Besitzer eines Oberklasse-Smartphones besonders wohlhabend? Davon geht zumindest mancher Händler aus und lässt Kunden bei Bestellung über ein hochwertiges Smartphone unter Umständen mehr zahlen. Verbraucherschützer ermitteln zu versteckten Preisaufschlägen.

Für den Käufer undurchschaubar: die Preisgestaltung im Onlinehandel. Je nach Tageszeit, Aufenthaltsort und verwendetem Gerät kann sich der Preis für ein Produkt im gleichen Onlineshop unterscheiden. Und der Onlinehandel tut alles, um das so gut wie möglich geheim zu halten. Verlässliche Informationen gibt es von keinem Händler freiwillig, und für Käufer wird es immer schwerer, versteckten Preiserhöhungen zu entgehen.

Anzeige

Rechtswidrige Preisgestaltung vermutet

Am Donnerstag beraten sich die Verbraucherschutzminister der jeweiligen Bundesländer, um das Vorgehen gegen eine ungerechte Preisgestaltung im Online-Handel abzustimmen. Das Verbraucherschutzministerium in Nordrhein-Westfalen ermittelt seit langem zu fragwürdiger Preisgestaltung. Ein erster Zwischenbericht deute darauf hin, dass der Preis für ein Produkt höher ausfalle, wenn von einem bestimmten Gerät bestellt werde, berichtet der WDR.

Manche Händler gehen laut Bericht davon aus, dass ein Kunde mit einem besonders teuren Smartphone oder Tablet bereit ist, mehr Geld für das gleiche Produkt zu bezahlen. Der Verbraucherschutzminister von Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel (Grüne), äußert den Verdacht, dass schon länger bei Onlineeinkäufen die Preise "nach Herkunftsland und nach dem Endgeräte-Typ [...] rechtswidrig festgelegt werden". Bisher sieht Remmel noch nicht kein Massenphänomen, er habe aber ein Auge darauf.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) fielen Ungereimtheiten bei Testkäufen auf. So kostete eine Kamera bei einem Händler 150 Euro, wenn sie vom PC aus bestellt wurde. Bei der Bestellung per Smartphone erhöhte sich der Preis um 20 Euro.

Vorgehen der Händler nur schwer zu beweisen

Das Vorgehen der Händler sei schwer nachzuweisen, sagt Christine Steffen von der Verbraucherzentrale NRW. Oft würden neben dem Endgerät sehr viele weitere Kriterien eine Rolle bei der Preisgestaltung spielen. Dazu gehört der Wohnort, die IP- Adresse, der Tageszeitpunkt oder auch Angebot und Nachfrage. Nach Angaben der Verbraucherschützerin wird zudem bei komplexeren Produkten wie Reisen mehr an den Preisen gedreht.

Die Verbraucherschützer gehen davon aus, dass spezielle Software dafür genutzt wird. Große Anbieter seien in der Lage, jedem Kunden einen anderen Preis anzubieten, um die maximale Kaufkraft abzuschöpfen.

Ratschläge der Verbraucherschützer

Die Verbraucherschützer empfehlen, möglichst nur bei aktiviertem Browser-Privatmodus einzukaufen. Zusätzlich sollten Browserverlauf und Cookies gelöscht werden. Preisvergleiche bewahrten Kunden bei vielen Produkten vor stark überhöhten Preisen. Wer unbedingt vom Smartphone aus bestellen möchte, sollte die Preisangabe in der Desktop-Ansicht des Browsers überprüfen.

Wird ein besonders teures Produkt angeschafft, sollte der angezeigte Preis auf mindestens zwei Geräten verglichen werden, raten sie weiter. Wenn ein Produkt nicht sofort benötigt werde, könne es auch helfen, den Preis zu einer anderen Tageszeit abzufragen. Denn es sei seit langem üblich, dass Onlinehändler die Preise abhängig von der Tageszeit änderten.

An sich seien solche auf den Käufer zugeschnittenen Preise kein alleiniges Phänomen des Onlinehandels, sagt Christine Steffen. So gebe es in Restaurants auch Seniorenteller oder in Bars die Ladies Night. Es gebe aber einen wesentlichen Unterschied: Im Internet seien die personalisierten Preise für den Käufer nicht durchschaubar - und das müsse geändert werden.


eye home zur Startseite
ptepic 23. Apr 2016

Es geht nur um den Preis. Was wird wohl ein Kunde, der bereit ist für mindere Qualität...

Trollversteher 22. Apr 2016

Abgesehen davon scheinen Androiduser sich schon von anfang an an 500¤++ fehlkäufe...

Potrimpo 21. Apr 2016

Gleichzeitig?

tezmanian 21. Apr 2016

Du wohnst im Armenviertel, deshalb bekommst Du alles nur teurer erachte ich auch als...

Trollversteher 21. Apr 2016

Das trifft doch hier auch zu. Ich kann nicht mit *anderen* Anbietern vergleichen, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel