Onlineshopping: Mit Justfab Deutschland beim Schuhkauf in die Abofalle

Modische Schuhe für 19,97 Euro und eine "kostenlose Mitgliedschaft" verspricht der Onlineshop Justfab Deutschland aus Berlin-Kreuzberg. Doch wer nicht einmal im Monat einen Button drückt, dem werden 39,95 Euro vom Konto abgebucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen.
Die beiden Kaufoptionen: Wer billig will, muss wiederkommen. (Bild: Justfab/Screenshot: Golem.de)

Wer bei Justfab Deutschland einkauft, läuft Gefahr, ungewollt eine kostenpflichtige Klubmitgliedschaft abzuschließen, die dazu verpflichtet, monatlich für 39,95 Euro einzukaufen. "Unter Justfab.de eröffnet das US-amerikanische Unternehmen Justfabulous Inc. in diesen Tagen einen neuen Online Fashion- und Stylingservice in Deutschland und Österreich", gab das Startup im Mai 2012 bekannt. Geschäftsführer Gerrit Müller: "Wir starten die Europa-Expansion von Justfab im deutschen und österreichischen Markt, weil wir in diesen Märkten ein enormes Potenzial sehen. Von hier aus werden wir Justfab in den nächsten Jahren zu einem der führenden Fashion-Unternehmen in Europa entwickeln."

Stellenmarkt
  1. Product Owner im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Golem.de hat sich den Einkauf im Onlineshop bei Justfab.de angesehen. Die Schuhe, Kleider und Handtaschen sehen modisch und hochwertig aus. Wer einen Artikel, in unserem Beispiel Schuhe, in den Einkaufskorb legt, bekommt zwei Bezahloptionen angeboten. Bei der VIP-Mitgliedschaft kosten die Schuhe 19,97 Euro, bei der Gastmitgliedschaft 59 Euro. Wer sich für die günstigere Variante entscheidet, bekommt folgende Informationen: "Kostenlose Mitgliedschaft - werde bei Deinem ersten Einkauf automatisch Mitglied. Alle Styles für nur 39,95 Euro. Deine einzige Verpflichtung ist, Deine Boutique einmal bis zum 5. des Monats zu besuchen." Einen deutlich sichtbaren Button mit der Aufschrift: "Ich möchte eine Einkaufsklubmitgliedschaft für monatlich 39,95 Euro abschließen" findet sich nirgends.

Wer Schuhe in den Einkaufskorb legt und zuvor eine E-Mail-Adresse und einige persönliche Daten eingibt, ohne jedoch einem Kauf zuzustimmen, bekommt 30 Minuten später eine E-Mail mit der Betreffzeile: "Willkommen bei Justfab" zugesandt.

Rund einen Monat nach dem ersten Einkauf für 19,97 Euro bekommt der Nutzer eine E-Mail mit der Betreffzeile: "Denke daran: Bis zum 5. Shoppen oder pausieren." Wer darauf nicht reagiert, dem bucht das Unternehmen 39,95 Euro vom Bankkonto ab. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens beschweren sich Kundinnen, dass ihnen Geld vom Konto abgebucht wurde, auch wenn sie sich nur registriert, aber noch gar nicht eingekauft haben. Wer keine Bankverbindungen angibt, kann aber auch nicht abkassiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer E-Mail vom Justfab-Kundendienst, das Golem.de vorliegt, heißt es: "Solltest Du vergessen haben den Button zu drücken, werden 39,95 Euro von Deinem Bankkonto abgebucht und auf Deinem Justfab Konto gutgeschrieben. Dieses Guthaben ist jederzeit gegen einen Style Deiner Wahl eintauschbar; es geht Dir nichts verloren. Eine Rückbuchung auf Dein Bankkonto ist nicht möglich."

Verbraucherzentrale überprüft Justfab Deutschland

Die Mitgliedschaft kann nur schriftlich oder telefonisch gekündigt werden. Unternehmenssprecherin Sandra Steffens sagte Golem.de, dass die Nutzer in den AGB und mit der Lieferung eindeutig auf die Klubmitgliedschaft hingewiesen würden. "Der Pausieren-Button kann immer wieder gedrückt werden. Wenn sie wollen, hundert Jahre lang. Jeder kann auch als Gast einkaufen. Wir haben das Prinzip des Klubs aus den USA übernommen, das ist vollkommen legal. Die Artikel sind handverlesen, und die Menschen, die das machen, wollen auch bezahlt werden."

Im August 2012 hat das Bundeskabinett die sogenannte "Button-Lösung" zum Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im Internet verabschiedet. Webseitenbetreiber sollen künftig verpflichtet werden, Verbraucher bei Einkäufen im Internet unmittelbar vor Abgabe der Bestellung auf die Kosten und weitere wesentliche Vertragsinformationen hinzuweisen. Das war von Verbraucherschützern seit langem gefordert worden. "Mit der 'Button-Lösung' können wir der Internet-Abzocke einen Riegel vorschieben und unseriösen Anbietern leichter das Handwerk legen", sagte die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ilse Aigner (CSU). "Mit der 'Button-Lösung' haben unseriöse Geschäftemacher im Internet künftig keine Chance mehr, ihre Preise vor den Verbrauchern zu verstecken", betonte Aigner.

Die Verbraucherzentrale Berlin prüft derzeit, ob es sich bei Justfab Deutschland um eine illegale Abofalle handelt.

Nachtrag vom 7. September 2012, 15:48 Uhr

Unternehmenschef Gerrit Müller sagte Golem.de, dass jeder Kunde als VIP-Mitglied einkaufen, fünf Minuten später anrufen und die Mitgliedschaft wieder kündigen könne. Daher könne nicht von einem Abo gesprochen werden. "Es gibt weder eine Mindestlaufzeit, noch einen Mindestumsatz."

Justfab sei gerade dabei, eine Zertifizierung von Trusted Shops zu beantragen. "In diesem Prozess wird streng auf die Einhaltung von Verbraucherschutzrichtlinien geachtet. Wir werden hier alles Notwendige tun, um die Einhaltung dieser Richtlinien zu gewährleisten", sagte Müller mit Bezug auf die VIP-Mitgliedschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jessy123 15. Okt 2015

Hallo, ich habe schon vor einiger Zeit unwissentlich eine VIP-Mitgliedschaft bei Justfab...

Endwickler 08. Sep 2012

Hat da noch jemand Vertrauen in die Internetsiegel? "Wenn du bezahlst, bist du dabei...

spambox 07. Sep 2012

Technisch kein Problem: Ein Script führt den Klick mittels Curl automatisch alle 30 Tage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /