Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen als im Vorjahr

Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusteller haben einen harten Job.
Zusteller haben einen harten Job. (Bild: Hermes)

Nachdem Hermes bereits im vergangenen Weihnachtsgeschäft Rekordmengen transportiert hat, erwartet der Konzern in diesem Jahr nochmals eine Steigerung. Das gab der Logistikdienstleister am 19. Oktober 2021 bekannt.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

In den Monaten Oktober bis Dezember ist demzufolge mit rund 137 Millionen Päckchen und Paketen zu rechnen. Das entspricht einem Plus von rund 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Vor einem Jahr wurden in der stärksten Kalenderwoche 51 fast zwölf Millionen Sendungen zugestellt.

Um das hohe Paketaufkommen zu bewältigen, kommen zahlreiche zusätzliche Arbeiter und Fahrzeuge zum Einsatz. Im Bereich Zustellung und beim Umschlag in den Logistik-Centern sowie Depots werden 3.500 weitere Arbeiter benötigt, die befristete Arbeitsverträge erhalten oder von Zeitarbeitsfirmen kommen.

Insgesamt werden zu Weihnachten bis zu 15.000 Zusteller für Hermes im Einsatz sein. Deutschlandweit sind in der Zustellung täglich rund 3.900 zusätzliche Fahrzeuge auf der Straße.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Tarifverhandlungsrunde im August 2021 wurden auch Hermes-Versandzentren bestreikt. Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago sagte: "Im Einzel- und Versandhandel wurden noch nie dagewesene Umsatzsteigerungen erzielt, die Arbeitsdichte hat enorm zugenommen. Die Beschäftigten müssen an dieser Entwicklung beteiligt werden."

Amazon benötigt in diesem Weihnachtsgeschäft dagegen wieder 10.000 Saisonkräfte. Trotz der starken Zunahme des Onlinehandels in der Pandemie bleibt die Zahl der befristet angestellten Lagerarbeiter damit relativ gleich. "Letztes Jahr waren es knapp 10.000. Dieses Jahr sind es ein paar hundert Saisonkräfte mehr", sagte Amazon-Sprecher Thorsten Schwindhammer Golem.de im September.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 22. Okt 2021 / Themenstart

Es ist immer wieder interessant, wie die Leute bestimmte Sachverhalte wahrnehmen. Wenn...

Flobo.org 21. Okt 2021 / Themenstart

Keine Frage die Fahrer arbeiten unter echt miesen Bedingungen für wenig Geld. Aber In...

Flobo.org 21. Okt 2021 / Themenstart

+1 Würde auch gerne mit denen einen Vertrag abschließen das sie keine Lieferungen mehr...

SchluppoMäcQuar... 21. Okt 2021 / Themenstart

Von den gruseligen Bedingungen unter denen die Leute da arbeiten hab ich genug gelesen...

sven-hh 21. Okt 2021 / Themenstart

stimmt, dieses seltsame Verhalten hab ich noch nie verstanden Oo Ob es sich lohnt am 24...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /