Onlineshopping: EU bemängelt zweifelhafte Nutzerbewertungen

Bei vielen Onlineshops hat die EU-Kommission Zweifel, ob Käufer die Produkte überhaupt verwendet haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Augen auf bei Bewertungen im Onlinehandel
Augen auf bei Bewertungen im Onlinehandel (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Die Kundenbewertungen auf zahlreichen Internetseiten in der EU sind einer Untersuchung zufolge möglicherweise nicht vertrauenswürdig. Bei fast zwei Dritteln der untersuchten Webseiten gebe es entsprechende Zweifel, teilte die EU-Kommission am 20. Januar mit.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur*in (d/m/w) Software und Datenmanagement
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Lead Expert (m/w/d) Transitionmanagement IT-Anwendungen
    BWI GmbH, Bonn
Detailsuche

Für den Bericht hatten nationale Verbraucherschutzbehörden 223 Internetseiten wie Onlineshops, Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste unter die Lupe genommen. Konkrete Namen der Seiten wurden nicht genannt.

Bei 144 Seiten konnten die Behörden den Angaben zufolge nicht bestätigen, dass ausreichend überprüft wurde, ob Kundinnen und Kunden die Produkte auch tatsächlich genutzt haben, bevor eine Bewertung veröffentlicht wurde. "Die heutigen Ergebnisse sind ein klarer Aufruf zum Handeln", sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders.

Informationen zu den Bewertungen fehlen häufig

Zudem hieß es, dass 104 der 223 Webseiten nicht darüber informierten, wie Bewertungen gesammelt und verarbeitet werden. 118 Seiten enthielten keine Informationen darüber, wie gefälschte Bewertungen verhindert würden.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mindestens 55 Prozent der überprüften Webseiten verstießen möglicherweise gegen die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken, teilte die EU-Kommission mit. Damit die Webseiten korrigiert werden, sollen sich die nationalen Behörden mit den betreffenden Händlern in Verbindung setzen.

Gefälschte Bewertungen vor allem in Onlineshops sind seit Jahren ein Problem. Amazon versucht seit einiger Zeit, gegen quasi gekaufte Bewertungen vorzugehen, und hat in diesem Zusammenhang eine Reihe von Herstellern gesperrt.

Diese hatten ihre Kunden Gutscheine für positive Bewertungen angeboten, was zu einer Verzerrung der Bewertung des jeweiligen Produktes führt. Teilweise sind die Hersteller mittlerweile aber unter neuen Namen zurückgekehrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 24. Jan 2022

Ja, das kenne ich auch und finde ich sehr verwirrend. Mir hat mal jemand erklärt, dass...

Trollversteher 24. Jan 2022

Schau lieber erst mal nach, ob es nicht irgendwo noch Ersatzteile gibt - so konnte ich...

chefin 22. Jan 2022

Neulich bei Ebay: da kauft jemand QR-Codes von Produkte. Was der damit nur anstellen...

miguele 21. Jan 2022

Hier muss Amazon eher dafür sorgen, dass Produkte gar nicht erst in dieser Form angelegt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /