• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineshopping: DM-Drogeriemärkte nehmen alle Pakete an

Wer seine Onlineeinkäufe nicht selbst annehmen kann und nicht bei verschiedenen Nachbarn danach suchen möchte, kann den nächsten DM-Markt als Adresse wählen. Der Service ist kostenlos und soll Kunden in die Filialen locken.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild zum neuen DM-Paketdienst
Werbebild zum neuen DM-Paketdienst (Bild: DM-Drogeriemarkt/Uli Deck)

Die Drogeriekette DM bietet ihren Kunden an, Pakete für sie anzunehmen. Wie das Unternehmen bekannt gab, wird der Service derzeit in rund 150 Märkten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern getestet. Angenommen werden Pakete von DHL, Hermes und anderen Dienstleistern.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Zudem nehmen Beschäftigte frankierte DHL-Retourenpakete entgegen. Übergeben werden die Rücksendungen "innerhalb von drei Werktagen an DHL". Die Adresse des Marktes muss dazu als Lieferadresse angegeben werden. Das Paket kann dann während der Öffnungszeiten gegen Ausweisvorlage abgeholt werden.

Zugelassen sind nur gängige Paketgrößen von bis zu maximal 120 cm x 60 cm x 60 cm mit einem Gewicht von höchstens 15 kg und einem Höchstwert von 500 Euro. Nachnahmesendungen sind ausgeschlossen.

"In der Regel müssen Pakete verschiedener Dienstleister - wie DHL, DPD, Hermes oder UPS - an unterschiedlichen Stellen abgeholt werden", sagte Christoph Werner, Vorsitzender der DM-Geschäftsführung. Durch den neuen Service sparten Kunden Weg und Zeit.

Für die Beschäftigten wurde eine spezielle App für das Mitarbeiter-Smartphone entwickelt, welche die Abwicklung erleichtern soll. Auch die Mitarbeiter sollten die technische Unterstützung bekommen, die sie für den neuen Service benötigten, erklärte Werner. Täglich gehen laut Unternehmensangaben rund 1,9 Millionen Kunden in den rund 2.000 DM-Märkten in Deutschland einkaufen.

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce auf 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer gesteigert. Das geht aus der E-Commerce-Verbraucherstudie Deutschlands im Auftrag des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (Bevh) hervor, die im Januar 2020 veröffentlich wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

ACakut 27. Feb 2020

Der Absender wird doch aber nicht kontrolliert, sodass man alles mögliche darauf...

SvD 27. Feb 2020

Amazon erkennt das an der Adresse. Wenn sich das System der Annahme in Shops etabliert...

Untrolla 26. Feb 2020

12.34 Uhr Oma brüllt im netto nach der Bedienung welche ihr zeigt wo der Zucker ist....

Huanglong 26. Feb 2020

Vermutlich weil Sperrgut, das werden die Paketshops schlicht nicht annehmen.

ul mi 26. Feb 2020

und geht halt nur, wenn du weißt, mit welchem Versender verschickt wird.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
    •  /