Onlineshopping: DM-Drogeriemärkte nehmen alle Pakete an

Wer seine Onlineeinkäufe nicht selbst annehmen kann und nicht bei verschiedenen Nachbarn danach suchen möchte, kann den nächsten DM-Markt als Adresse wählen. Der Service ist kostenlos und soll Kunden in die Filialen locken.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild zum neuen DM-Paketdienst
Werbebild zum neuen DM-Paketdienst (Bild: DM-Drogeriemarkt/Uli Deck)

Die Drogeriekette DM bietet ihren Kunden an, Pakete für sie anzunehmen. Wie das Unternehmen bekannt gab, wird der Service derzeit in rund 150 Märkten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern getestet. Angenommen werden Pakete von DHL, Hermes und anderen Dienstleistern.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
Detailsuche

Zudem nehmen Beschäftigte frankierte DHL-Retourenpakete entgegen. Übergeben werden die Rücksendungen "innerhalb von drei Werktagen an DHL". Die Adresse des Marktes muss dazu als Lieferadresse angegeben werden. Das Paket kann dann während der Öffnungszeiten gegen Ausweisvorlage abgeholt werden.

Zugelassen sind nur gängige Paketgrößen von bis zu maximal 120 cm x 60 cm x 60 cm mit einem Gewicht von höchstens 15 kg und einem Höchstwert von 500 Euro. Nachnahmesendungen sind ausgeschlossen.

"In der Regel müssen Pakete verschiedener Dienstleister - wie DHL, DPD, Hermes oder UPS - an unterschiedlichen Stellen abgeholt werden", sagte Christoph Werner, Vorsitzender der DM-Geschäftsführung. Durch den neuen Service sparten Kunden Weg und Zeit.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Beschäftigten wurde eine spezielle App für das Mitarbeiter-Smartphone entwickelt, welche die Abwicklung erleichtern soll. Auch die Mitarbeiter sollten die technische Unterstützung bekommen, die sie für den neuen Service benötigten, erklärte Werner. Täglich gehen laut Unternehmensangaben rund 1,9 Millionen Kunden in den rund 2.000 DM-Märkten in Deutschland einkaufen.

Jeder dritte Onlinekäufer bestellt inzwischen mehrmals in der Woche. Dies und ein deutlich gestiegenes Bestellvolumen über Mobilgeräte haben den Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce auf 72,6 Milliarden Euro inklusive Umsatzsteuer gesteigert. Das geht aus der E-Commerce-Verbraucherstudie Deutschlands im Auftrag des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (Bevh) hervor, die im Januar 2020 veröffentlich wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ACakut 27. Feb 2020

Der Absender wird doch aber nicht kontrolliert, sodass man alles mögliche darauf...

SvD 27. Feb 2020

Amazon erkennt das an der Adresse. Wenn sich das System der Annahme in Shops etabliert...

Untrolla 26. Feb 2020

12.34 Uhr Oma brüllt im netto nach der Bedienung welche ihr zeigt wo der Zucker ist....

Huanglong 26. Feb 2020

Vermutlich weil Sperrgut, das werden die Paketshops schlicht nicht annehmen.

ul mi 26. Feb 2020

und geht halt nur, wenn du weißt, mit welchem Versender verschickt wird.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /