Abo
  • IT-Karriere:

Onlineshopping: Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

Bislang ging es nur über Umwege, jetzt funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Amazon auch in Deutschland offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Nutzer können nun auch in Deutschland offizielll die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen.
Amazon-Nutzer können nun auch in Deutschland offizielll die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Der Onlinehändler Amazon bietet ab sofort die zusätzliche Accountsicherung per Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Amazon-Nutzer in den USA konnten die zusätzliche Absicherung des Accounts schon länger nutzen, in Deutschland funktionierte die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung hingegen nur über Umwege.

  • Amazon-Nutzer in Deutschland können ab sofort Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer sollten bevorzugt eine Authenticator-App nutzen, müssen aber auch einen alternativen Versand per SMS ermöglichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Amazon unterstützt zum Beispiel Googles Authenticator-App, nicht aber Hardwareschlüssel wie den Yubikey. (Bild: Google)
Amazon-Nutzer in Deutschland können ab sofort Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  2. Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz


Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird neben Nutzername und Passwort ein weiteres Merkmal vom Nutzer abgefragt, um eine erfolgreiche Identifikation vorzunehmen. Dies können grundsätzlich verschiedene Dinge sein. Bei der Anmeldung bei einem Internetdienst kann auch ein Merkmal, das dauerhaft mit dem Nutzer verbunden ist, abgefragt werden, also etwa biometrische Daten. Außerdem kann etwas im Besitz der Nutzer abgefragt werden, also zum Beispiel die Identifikation durch ein Smartphone, wenn Nutzer auf dem Desktop aktiv sind, oder ein Hardwareschlüssel wie der Yubikey. Nutzer sollten darauf achten, ein Gerät, das als zweiter Faktor fungiert, besonders zu sichern und unbedingt eine Passwortsperre und die Gerätevollverschlüsselung aktivieren.

In den Einstellungen aktivieren

Der Dienst lässt sich im Amazon-Konto über den Menüpunkt "Erweiterte Sicherheitseinstellungen" aktivieren. Als Software verwendet Amazon Googles Authenticator-App oder eine der alternativen, kompatiblen Apps. Amazon bietet alternativ auch den Versand eines Bestätigungscodes per SMS an, diese Variante ist jedoch aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen.

Amazon fordert Nutzer zudem auf, eine Backup-Methode einzugeben, falls die bevorzugte Variante nicht funktioniert. Nutzer müssen also zwangsweise die SMS-Variante auswählen. Hardwareschlüssel wie der Yubikey oder der Nitrokey können über Apps wie Yubico Authenticator ebenfalls genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

My1 07. Dez 2016

ja stimmt auch wobei Yubis jetzt auch nicht so günstig sind wie bspw U2F sticks die es...

My1 07. Dez 2016

backupcodes brauchen sowieso kein internet, aber TOTP braucht vom standard her auch kein...

Vaako 06. Dez 2016

Jo meine Oma hat auch eins nur benutzen tut sie das nicht das ihr viel zu anstrengend...

My1 06. Dez 2016

die maschine kann halt nich 100% sicher sein das das identisch ist deswegen wird gefragt...

Proctrap 06. Dez 2016

in Indien wurde mehr als geklont, da war der isp mit verwickelt, golem Artikel


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /