Abo
  • IT-Karriere:

Onlineshop: Rückgaben beim Epic Games Store nun wie bei Steam

14 Tage lang, bei einer Gesamtspielzeit unter zwei Stunden, sind nun beim Epic Games Store Rückerstattungen möglich - im Grunde wie bei Steam, allerdings vorerst nur über den Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lama aus Fortnite ist derzeit so etwas wie das Maskottchen von Epic Games.
Das Lama aus Fortnite ist derzeit so etwas wie das Maskottchen von Epic Games. (Bild: Epic Games)

Auf Twitter hat Sergey Galyonkin - der bei Epic Games (Fortnite) als Director of Publishing Strategy arbeitet - eine wichtige neue Funktion für den Epic Games Store vorgestellt: Ab sofort sind dort grundsätzlich Rückerstattungen innerhalb von 14 Tagen bei einer Gesamtspielzeit von weniger als zwei Stunden möglich. Diese Geschäftsbedingung orientiert sich weitgehend am großen Konkurrenten Steam.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Einen Unterschied gibt es aber noch, denn beim Epic Games Store müssen die Rückgaben derzeit manuell über den Kundensupport beantragt werden. Allerdings: "Das Team arbeitet an der Self-Service-Lösung", schrieb Galyonkin. Mit der können die Käufer dann wie bei Steam jedes Spiel über ein automatisiertes System zurückgeben. Wann es fertig ist, sagte Galyonkin nicht.

Er fügte hinzu, dass zumindest er das vorher angewandte Verfahren ohne eine Spielzeitbeschränkung bevorzugt habe: "Die meisten Leute erstatten nicht mehr als zwei Games pro Jahr, aber es könnte mehr als zwei Stunden dauern, um zu sehen, ob ein Spiel schlecht ist." Es wäre jedoch zu schwierig, ein derartiges Verfahren richtig zu kommunizieren.

Der Epic Games Store befindet sich im Aufbau, mit den Funktionen des großen Konkurrenten Steam kann er bislang nicht mithalten. Das soll sich aber ändern: Galyonkin schrieb, dass Epic Games derzeit unter anderem an Erfolgen arbeite, außerdem soll es Nutzerbewertungen geben. Bei denen lege das Team aber Wert drauf, dass sie von den jeweiligen Publishern oder Entwicklern ausdrücklich erlaubt (Opt-in) werden müssen.

Außerdem solle es Maßnahmen gegen das sogenannte Review-Bombing geben. Gemeint sind Massen an negativen Bewertungen durch die Community, um den Hersteller unter Druck zu setzen - warum auch immer. Bei Steam gibt es eine derartige Möglichkeit nicht. Für Publisher und Entwickler hat der Ende 2018 eröffnete Store von Epic Games noch einen weiteren großen Vorteil: Sie erhalten pro Verkauf 88 Prozent der Erlöse, bei Steam sind es abhängig vom Umsatz nur 70 bis 80 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

My1 16. Jan 2019

ja sicher aber es ist nicht einfach so dass der hersteller sagt "okay das spiel ist jetzt...

Pluto1010 14. Jan 2019

Ja kann schon sein. Ich war einfach zu geflasht von meinen Erinnerungen an das Teil von...

sodom1234 14. Jan 2019

Kunden sind Maden .. kannst froh sein das jemand überhaupt die Muße hatte Dir zu antworten.

My1 14. Jan 2019

weiß ich zugegeben auch nicht (hab ich ja geschrieben), das war auch nur eine...

DeathMD 14. Jan 2019

Ich glaube dem Gamer ist es relativ egal, ob sie Denuvo jetzt als Antidamper oder DRM...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /