Abo
  • IT-Karriere:

Onlineshop: Rückgaben beim Epic Games Store nun wie bei Steam

14 Tage lang, bei einer Gesamtspielzeit unter zwei Stunden, sind nun beim Epic Games Store Rückerstattungen möglich - im Grunde wie bei Steam, allerdings vorerst nur über den Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lama aus Fortnite ist derzeit so etwas wie das Maskottchen von Epic Games.
Das Lama aus Fortnite ist derzeit so etwas wie das Maskottchen von Epic Games. (Bild: Epic Games)

Auf Twitter hat Sergey Galyonkin - der bei Epic Games (Fortnite) als Director of Publishing Strategy arbeitet - eine wichtige neue Funktion für den Epic Games Store vorgestellt: Ab sofort sind dort grundsätzlich Rückerstattungen innerhalb von 14 Tagen bei einer Gesamtspielzeit von weniger als zwei Stunden möglich. Diese Geschäftsbedingung orientiert sich weitgehend am großen Konkurrenten Steam.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Einen Unterschied gibt es aber noch, denn beim Epic Games Store müssen die Rückgaben derzeit manuell über den Kundensupport beantragt werden. Allerdings: "Das Team arbeitet an der Self-Service-Lösung", schrieb Galyonkin. Mit der können die Käufer dann wie bei Steam jedes Spiel über ein automatisiertes System zurückgeben. Wann es fertig ist, sagte Galyonkin nicht.

Er fügte hinzu, dass zumindest er das vorher angewandte Verfahren ohne eine Spielzeitbeschränkung bevorzugt habe: "Die meisten Leute erstatten nicht mehr als zwei Games pro Jahr, aber es könnte mehr als zwei Stunden dauern, um zu sehen, ob ein Spiel schlecht ist." Es wäre jedoch zu schwierig, ein derartiges Verfahren richtig zu kommunizieren.

Der Epic Games Store befindet sich im Aufbau, mit den Funktionen des großen Konkurrenten Steam kann er bislang nicht mithalten. Das soll sich aber ändern: Galyonkin schrieb, dass Epic Games derzeit unter anderem an Erfolgen arbeite, außerdem soll es Nutzerbewertungen geben. Bei denen lege das Team aber Wert drauf, dass sie von den jeweiligen Publishern oder Entwicklern ausdrücklich erlaubt (Opt-in) werden müssen.

Außerdem solle es Maßnahmen gegen das sogenannte Review-Bombing geben. Gemeint sind Massen an negativen Bewertungen durch die Community, um den Hersteller unter Druck zu setzen - warum auch immer. Bei Steam gibt es eine derartige Möglichkeit nicht. Für Publisher und Entwickler hat der Ende 2018 eröffnete Store von Epic Games noch einen weiteren großen Vorteil: Sie erhalten pro Verkauf 88 Prozent der Erlöse, bei Steam sind es abhängig vom Umsatz nur 70 bis 80 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 469€

My1 16. Jan 2019

ja sicher aber es ist nicht einfach so dass der hersteller sagt "okay das spiel ist jetzt...

Pluto1010 14. Jan 2019

Ja kann schon sein. Ich war einfach zu geflasht von meinen Erinnerungen an das Teil von...

sodom1234 14. Jan 2019

Kunden sind Maden .. kannst froh sein das jemand überhaupt die Muße hatte Dir zu antworten.

My1 14. Jan 2019

weiß ich zugegeben auch nicht (hab ich ja geschrieben), das war auch nur eine...

DeathMD 14. Jan 2019

Ich glaube dem Gamer ist es relativ egal, ob sie Denuvo jetzt als Antidamper oder DRM...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /