Abo
  • Services:

Onlineshop: Razer schließt belohnungsbasierten Game Store

Die Gamification-Elemente haben Spieler offenbar nicht ausreichend angesprochen: Razer schließt seinen PC-Spiele-Store nach wenigen Monaten. Wer noch unbenutzte Keys für Steam oder Uplay hat, muss sie bis Ende Februar 2019 abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Razer Game Store
Artwork des Razer Game Store (Bild: Razer)

Der kalifornische Zubehörhersteller Razer gibt das Aus für seinen im April 2018 eröffneten Razer Game Store bekannt. Das Unternehmen nennt keine konkreten Gründe, sondern spricht auf der offiziellen Webseite des Onlineportals nur allgemein von "unternehmensweiten Umstrukturierungen". In der Öffentlichkeit war der Razer Game Store kaum Gesprächsthema, anders als derzeit unter anderem der neu als Konkurrenz zu Steam eröffnete Epic Game Store.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Der Razer Game Store sollte aber auch nicht in direkten Wettbewerb zu anderen Downloadportalen treten. Stattdessen gab es dort unter anderem Keys für Steam und Uplay. Das besondere war allerdings, dass Razer rund um die Angebote in seinem Laden ein relativ komplexes Geflecht von Gamification-Belohnungen gestrickt hatte. Die hauseigenen virtuellen Währungen (zGold und zSilver) haben einerseits für Rabatte auf Spiele gesorgt, andererseits kann der Kunde damit die Peripheriegeräte des Herstellers kaufen.

Die virtuelle Währung - die es weiterhin gibt - erhält man sogar, wenn man auf seinem Rechner eine Anwendung namens Razer Softminer laufen lässt, die im Hintergrund die nicht genutzte Grafikkartenleistung zum Lösen von Blockchain-Aufgaben nutzt. Bei der Zielgruppe sind derartige Kuriositäten offenbar nicht gut genug angekommen, um dem Game Store nachhaltig zum Erfolg zu verhelfen.

Wer in seinen Nutzerkonto noch nicht eingelöste Keys für Steam oder Uplay hat, muss sie bis zum 28. Februar 2019 abholen. Auch Rabattcodes müssen vor Monatsende eingelöst werden. Andere Gutscheine behalten ihre Gültigkeit bis zum Ende des Ablaufdatums. Wer noch nicht veröffentlichte Spiele vorbestellt hat, soll sie auch nach diesem Zeitpunkt zugeschickt bekommen. Weitere Informationen zum Umgang mit Konten und Keys sind im offiziellen FAQ von Razer zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

ML82 19. Feb 2019 / Themenstart

nur selber essen macht dick, besser als das anderen zu überlassen. denn wie ehrlich ist...

Silberfan 18. Feb 2019 / Themenstart

Noch nicht mal das Blade ist es Wert erwähnt zu werden. aliexpress.com. Nen besseren...

Sharra 18. Feb 2019 / Themenstart

Als das damals vorgestellt wurde, hat alle Welt nur mitleidig den Kopf geschüttelt, und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /