• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineshop: Razer schließt belohnungsbasierten Game Store

Die Gamification-Elemente haben Spieler offenbar nicht ausreichend angesprochen: Razer schließt seinen PC-Spiele-Store nach wenigen Monaten. Wer noch unbenutzte Keys für Steam oder Uplay hat, muss sie bis Ende Februar 2019 abholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Razer Game Store
Artwork des Razer Game Store (Bild: Razer)

Der kalifornische Zubehörhersteller Razer gibt das Aus für seinen im April 2018 eröffneten Razer Game Store bekannt. Das Unternehmen nennt keine konkreten Gründe, sondern spricht auf der offiziellen Webseite des Onlineportals nur allgemein von "unternehmensweiten Umstrukturierungen". In der Öffentlichkeit war der Razer Game Store kaum Gesprächsthema, anders als derzeit unter anderem der neu als Konkurrenz zu Steam eröffnete Epic Game Store.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart

Der Razer Game Store sollte aber auch nicht in direkten Wettbewerb zu anderen Downloadportalen treten. Stattdessen gab es dort unter anderem Keys für Steam und Uplay. Das besondere war allerdings, dass Razer rund um die Angebote in seinem Laden ein relativ komplexes Geflecht von Gamification-Belohnungen gestrickt hatte. Die hauseigenen virtuellen Währungen (zGold und zSilver) haben einerseits für Rabatte auf Spiele gesorgt, andererseits kann der Kunde damit die Peripheriegeräte des Herstellers kaufen.

Die virtuelle Währung - die es weiterhin gibt - erhält man sogar, wenn man auf seinem Rechner eine Anwendung namens Razer Softminer laufen lässt, die im Hintergrund die nicht genutzte Grafikkartenleistung zum Lösen von Blockchain-Aufgaben nutzt. Bei der Zielgruppe sind derartige Kuriositäten offenbar nicht gut genug angekommen, um dem Game Store nachhaltig zum Erfolg zu verhelfen.

Wer in seinen Nutzerkonto noch nicht eingelöste Keys für Steam oder Uplay hat, muss sie bis zum 28. Februar 2019 abholen. Auch Rabattcodes müssen vor Monatsende eingelöst werden. Andere Gutscheine behalten ihre Gültigkeit bis zum Ende des Ablaufdatums. Wer noch nicht veröffentlichte Spiele vorbestellt hat, soll sie auch nach diesem Zeitpunkt zugeschickt bekommen. Weitere Informationen zum Umgang mit Konten und Keys sind im offiziellen FAQ von Razer zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Tower 5i Gaming PC i7 32GB 1TB SSD RTX 2070 für 1.343,70€ inkl. Direktabzug)
  2. (u. a. Sony WH-CH700N Over-Ear-Kopfhörer für 80,91€, Sony KD55XH9505BAEP 55-Zoll-LED für 1.114...
  3. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)

Anonymer Nutzer 19. Feb 2019

nur selber essen macht dick, besser als das anderen zu überlassen. denn wie ehrlich ist...

Silberfan 18. Feb 2019

Noch nicht mal das Blade ist es Wert erwähnt zu werden. aliexpress.com. Nen besseren...

Sharra 18. Feb 2019

Als das damals vorgestellt wurde, hat alle Welt nur mitleidig den Kopf geschüttelt, und...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /