Onlineshop: Datenpanne bei Conrad.de

Der Onlineshop des Elektronikhändlers Conrad.de war von einer Datenpanne betroffen. Nach Hinweisen eines Kunden und später von Golem.de behob das Unternehmen umgehend die Schwachstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schwachstelle in Conrads Onlineshop ist inzwischen behoben.
Eine Schwachstelle in Conrads Onlineshop ist inzwischen behoben. (Bild: Conrad)

Eine schwere Datenpanne wurde im Onlineshop des Elektronikhändlers Conrad entdeckt. Sie erlaubte den vollen Zugriff auf Kundendaten samt Kontoinformationen. Dazu waren lediglich öffentlich zugängliche Daten nötig. Nachdem Conrad Hinweise eines Kunden und von Golem.de erhielt, wurde die Schwachstelle umgehend geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter*in Air SIGINT Software Engineering (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. IT-Ingenieur:in (w/m/d) Zentrale Leittechnik
    Stadtentwässerung Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Schwachstelle war ein Resultat einer Funktion bei der Registrierung, die eigentlich für die Bequemlichkeit der Kunden sorgen sollte. Der Golem.de-Leser Josef Fröhle entdeckte die Panne durch Zufall, als er für sich ein neues Konto anlegen wollte. Nach der Eingabe seines Namens und der Rechnungsadresse wurde Fröhle darauf hingewiesen, dass ein solches Konto bereits existiert und ob es mit dem bestehenden Konto verknüpft werden soll. Fröhle bestätigte.

Kontoübernahme ohne Passwort

Für die Verifizierung wurde lediglich die E-Mail-Adresse des bestehenden Kontos abgefragt, jedoch nicht das Passwort. Für den Zugang waren also nur öffentlich zugängliche Daten nötig. Das ursprüngliche Konto gehörte Fröhles Vater. Hätte es sich um einen bösartigen Angreifer gehandelt, hätte dieser vollen Zugriff auf das Konto erhalten.

Fröhle wies zunächst Conrad selbst auf den Fehler per E-Mail hin und erhielt eine Ticketnummer. Als Fröhle einige Tage später telefonisch nachfragte, bot ihm ein Mitarbeiter an, händisch ein eigenes Konto für ihn anzulegen. Fröhle lehnte ab, er habe den Mitarbeiter erneut auf die Datenpanne hingewiesen. Daraufhin wurde das von ihm angelegte Zweitkonto gesperrt. Fröhle kontaktierte dann unter anderem auch Golem.de. Nach einem Telefonat mit der Pressestelle wurde uns versichert, dass das Problem untersucht werde, was inzwischen geschehen ist. Conrad bedankte sich in einer E-Mail bei Fröhle und entschuldigte sich für etwaige Missverständnisse.

Unzureichende Sicherheitsprüfungen

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Panne offenbart mehrere grundsätzliche Probleme vieler Onlinegeschäfte: Zum einen werden die Sicherheit und der Datenschutz nicht in allen Punkten geprüft und stehen auch oftmals in der Prioritätenliste der Systemadministratoren zu weit unten. Die Auswirkungen solcher Schwachstellen werden ebenfalls nicht genauer analysiert. Immerhin hätten Angreifer die Bankverbindungsdaten ihrer Opfer erhalten und das Konto übernehmen können. Im günstigsten Falle hätten geprellte Kunden, Banken und das Unternehmen den Schaden durch unrechtmäßige Bestellungen gehabt.

Nachtrag vom 10. November 2014, 16:45 Uhr

Die Bankverbindungsdaten werden bei Conrad.de wie sonst auch üblich bis auf ein paar Ziffern mit Sternchen überschrieben. Daher können Dritte sie von der Webseite nicht auslesen, wie ursprünglich gemeldet. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 11. Nov 2014

Super, jetzt hab ich bei HoH zwei identische Konten mit lediglich unterschiedlicher E...

Hotohori 11. Nov 2014

Und die meisten User denken sich oft nichts weiter dabei und untersuchen das nicht näher. ;)

Hotohori 11. Nov 2014

Account löschen ist leider immer noch viel zu selten möglich. Dabei ist das nun wirklich...

Hotohori 11. Nov 2014

Wer weiß ob die überhaupt einen richtigen Datenschutzbeauftragten haben, der dann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /