Onlineshop: Amazon soll bei Entwicklung von Produkten getrickst haben

Verkaufsdaten von Marketplace-Händlern soll Amazon für die Entwicklung eigener Produkte verwendet haben. Das Unternehmen verspricht Untersuchungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Amazon soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben.
Bei Amazon soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Amazon soll Daten von Marketplace-Verkäufern genutzt haben, um Produkte unter eigener Bezeichnung zu entwickeln. Dabei sollten angeblich Konkurrenzprodukte entstehen, die im Funktionsumfang den Artikeln unabhängiger Marketplace-Händler entsprechen oder besser sein sollten. Laut einem Bericht des Wall Street Journals sollen auch Führungskräfte bei Amazon diese Methoden verwendet haben.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
Detailsuche

Die Vorwürfe stammen von 20 ehemaligen Amazon-Mitarbeitern und einem noch dort Beschäftigten, die alle anonym bleiben wollen. Nach Angaben der früheren Angestellten gab es immer wieder Besprechungen, in denen auch leitende Kräfte offen über den Einsatz der Verkaufsdaten von Marketplace-Verkäufern diskutierten. Diese Daten sollen für die Entwicklung neuer Produkte sowie deren Preisgestaltung genutzt worden sein. Es sei auch darum gegangen, zu entscheiden, in welche neuen Marktbereiche Amazon eintreten solle.

Zum Beispiel die Entwicklung von Autozubehör: Diskutiert wurde etwa ein Organizer für den Kofferraum eines Autos, damit dort verstaute Gegenstände während der Fahrt nicht umkippen und herumkullern, sondern an einem festen Platz bleiben. Dazu wurden die Verkaufszahlen von Marketplace-Händlern sowie deren Ausgaben für Marketingaktionen analysiert.

Amazon verbietet solches Verhalten eigentlich

Die Quellen gaben an, dass ein solches Verhalten im Unternehmen nicht erlaubt sei, aber nicht konsequent kontrolliert und nicht sanktioniert werde. Führungskräfte bei Amazon hätten Schutzmechanismen umgangen, um an die gewünschten Daten zu gelangen. Ein ehemaliger Angestellter räumte ein, gewusst zu haben, dass er dabei gegen Firmenregeln verstoße. Aber er habe Produkte für das Unternehmen entwickeln wollen, die sich gut verkauften.

Amazon gibt in einer Stellungnahme des Unternehmens, die The Verge vorliegt, an, die Vorwürfe zu prüfen. "Wie andere Einzelhändler schauen wir uns Verkaufs- und Geschäftsdaten an, um unseren Kunden die bestmögliche Erfahrung zu bieten", heißt es.

"Wir verbieten unseren Mitarbeitern jedoch strengstens, nicht-öffentliche, verkaufsspezifische Daten zu verwenden, um zu bestimmen, welche Eigenmarkenprodukte auf den Markt gebracht werden sollen. Obwohl wir nicht glauben, dass diese Behauptungen zutreffend sind, nehmen wir diese Anschuldigungen sehr ernst und haben eine interne Untersuchung eingeleitet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Chipfertigung: Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa
    Chipfertigung
    Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa

    Wenn Europa wieder mehr Chips fertigen will, muss sich das Subventionsangebot verbessern, erklärt Intels Deutschlandchefin.

  3. Facebook: Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp
    Facebook
    Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp

    Eine Umfrage zeigt, dass viele Nutzer bei der Facebook-App bleiben. Viele wollten Whatsapp nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln eigentlich verlassen.

heikom36 29. Apr 2020

Amazon VERLANGT von Händlern Listen von Liferanten, Rechnungen und Kalkulation ! Ich...

heikom36 29. Apr 2020

Guck mal in die verlinkten Reportagen. Es wird noch mehr gemacht. Händler sollen ihre...

Stepinsky 25. Apr 2020

Aber Amazon hat sogar die Verkaufszahlen der Konkurrenten. Nicht ein abstraktes Ranking...

Qual 25. Apr 2020

Uraltes Thema sind doch die genutzten Verkaufszahlen der Händler um deren Produkte direkt...

demon driver 24. Apr 2020

HAHAHAHA! Das Unternehmen tut genau das, was es im herrschenden Wirtschaftssystem muss...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /