• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineshop: Amazon soll bei Entwicklung von Produkten getrickst haben

Verkaufsdaten von Marketplace-Händlern soll Amazon für die Entwicklung eigener Produkte verwendet haben. Das Unternehmen verspricht Untersuchungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Amazon soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben.
Bei Amazon soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Amazon soll Daten von Marketplace-Verkäufern genutzt haben, um Produkte unter eigener Bezeichnung zu entwickeln. Dabei sollten angeblich Konkurrenzprodukte entstehen, die im Funktionsumfang den Artikeln unabhängiger Marketplace-Händler entsprechen oder besser sein sollten. Laut einem Bericht des Wall Street Journals sollen auch Führungskräfte bei Amazon diese Methoden verwendet haben.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Vorwürfe stammen von 20 ehemaligen Amazon-Mitarbeitern und einem noch dort Beschäftigten, die alle anonym bleiben wollen. Nach Angaben der früheren Angestellten gab es immer wieder Besprechungen, in denen auch leitende Kräfte offen über den Einsatz der Verkaufsdaten von Marketplace-Verkäufern diskutierten. Diese Daten sollen für die Entwicklung neuer Produkte sowie deren Preisgestaltung genutzt worden sein. Es sei auch darum gegangen, zu entscheiden, in welche neuen Marktbereiche Amazon eintreten solle.

Zum Beispiel die Entwicklung von Autozubehör: Diskutiert wurde etwa ein Organizer für den Kofferraum eines Autos, damit dort verstaute Gegenstände während der Fahrt nicht umkippen und herumkullern, sondern an einem festen Platz bleiben. Dazu wurden die Verkaufszahlen von Marketplace-Händlern sowie deren Ausgaben für Marketingaktionen analysiert.

Amazon verbietet solches Verhalten eigentlich

Die Quellen gaben an, dass ein solches Verhalten im Unternehmen nicht erlaubt sei, aber nicht konsequent kontrolliert und nicht sanktioniert werde. Führungskräfte bei Amazon hätten Schutzmechanismen umgangen, um an die gewünschten Daten zu gelangen. Ein ehemaliger Angestellter räumte ein, gewusst zu haben, dass er dabei gegen Firmenregeln verstoße. Aber er habe Produkte für das Unternehmen entwickeln wollen, die sich gut verkauften.

Amazon gibt in einer Stellungnahme des Unternehmens, die The Verge vorliegt, an, die Vorwürfe zu prüfen. "Wie andere Einzelhändler schauen wir uns Verkaufs- und Geschäftsdaten an, um unseren Kunden die bestmögliche Erfahrung zu bieten", heißt es.

"Wir verbieten unseren Mitarbeitern jedoch strengstens, nicht-öffentliche, verkaufsspezifische Daten zu verwenden, um zu bestimmen, welche Eigenmarkenprodukte auf den Markt gebracht werden sollen. Obwohl wir nicht glauben, dass diese Behauptungen zutreffend sind, nehmen wir diese Anschuldigungen sehr ernst und haben eine interne Untersuchung eingeleitet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

heikom36 29. Apr 2020

Amazon VERLANGT von Händlern Listen von Liferanten, Rechnungen und Kalkulation ! Ich...

heikom36 29. Apr 2020

Guck mal in die verlinkten Reportagen. Es wird noch mehr gemacht. Händler sollen ihre...

Stepinsky 25. Apr 2020

Aber Amazon hat sogar die Verkaufszahlen der Konkurrenten. Nicht ein abstraktes Ranking...

Qual 25. Apr 2020

Uraltes Thema sind doch die genutzten Verkaufszahlen der Händler um deren Produkte direkt...

demon driver 24. Apr 2020

HAHAHAHA! Das Unternehmen tut genau das, was es im herrschenden Wirtschaftssystem muss...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /