Abo
  • Services:
Anzeige
Onlinereise-Hack: CVV auf Kreditkarten durch Spyware abgegriffen
(Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Onlinereise-Hack: CVV auf Kreditkarten durch Spyware abgegriffen

Onlinereise-Hack: CVV auf Kreditkarten durch Spyware abgegriffen
(Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Die Kreditkartenprüfnummer ist mit Spyware bei Traveltainment kopiert worden. Das Traveltainment-System versorgt praktisch alle großen Reiseportale mit Daten und agiert als Zahlungsabwickler. Betroffen von dem Hack sei aber nur eine kleine Zahl von Pauschal- und Last-Minute-Reisebuchungen.

Eine Opodo-Sprecherin hat Golem.de erklärt, wie die Angreifer bei Traveltainment an die Kartenprüfnummer Card Verification Value (CVV) gekommen sind: "Wir möchten darauf hinweisen, dass Traveltainment keine CVV-Daten in seinen Systemen speichert. Diese wurden vielmehr durch die eingesetzte Spyware bei der Eingabe abgegriffen. Das Traveltainment-System versorgt praktisch alle großen Reiseportale mit Daten und agiert unter anderem als Zahlungsabwickler."

Anzeige

Traveltainment erklärte, selbst Softwarelösungen für seine Kunden Expedia.de, Thomascook.de und Tui.de zu entwickeln und ihre Pauschalreisen über seine IT-Systeme zu verkaufen. "Rund 11.000 touristische Reisebüros in Deutschland suchen und buchen die Pauschalreisen ihrer Kunden ebenfalls über unsere Server." Bei dem Unternehmen würden "täglich bis zu 15 Milliarden Reiseangebote gebündelt und für Internetnutzer und Reisebüros verfügbar" gemacht.

In einer Stellungnahme von Traveltainment zu dem Hack heißt es, dass "partielle Kreditkartendaten einer relativ kleinen Zahl von Kunden" betroffen seien. "Zurzeit können wir keine weiteren Auskünfte geben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Detailinformationen werden deshalb nur kommuniziert, wenn es notwendig ist und zur angemessenen Zeit."

Zusätzlich zur Polizei seien auch die betroffenen Kreditkartenunternehmen informiert worden.

"Aufgrund der laufenden Ermittlungen des Landeskriminalamts sehen wir uns derzeit nicht in der Lage, weitergehende Informationen zu liefern und dadurch unter Umständen die Ermittlungen zu gefährden."

Auch dazu, welche Geschäftspartner betroffen seien, macht Traveltainment keine Angaben: "Es steht uns nicht zu, über einzelne Partner zu sprechen. Wir haben aber alle betroffenen Kunden kontaktiert und unterrichten sie permanent über den Stand der Dinge. Sie wiederum unterrichten, falls notwendig, ihre betroffenen Kunden."

Wie Golem.de von einem der betroffenen Reiseportale erfahren hat, ist der Unmut über das Sicherheitsproblem bei Traveltainment groß.


eye home zur Startseite
Fred2001 23. Apr 2013

Selbst Schuld wenn die Reisebüros Last Minute Buchungen tätigen, nicht wahr ? Oder wenn...

kotap 22. Apr 2013

... und auf dem Schaden sitzengeblieben. Schön alles auszusourcen und so günstig! Nur den...

Flexor 22. Apr 2013

Klar kommt das dazu. Alles was ins Netz geht oder einer USER Schnittstelle hat, kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  2. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  4. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11

  5. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    raphaelo00 | 10:09


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel