Abo
  • Services:

Onlinereise-Hack: CVV auf Kreditkarten durch Spyware abgegriffen

Die Kreditkartenprüfnummer ist mit Spyware bei Traveltainment kopiert worden. Das Traveltainment-System versorgt praktisch alle großen Reiseportale mit Daten und agiert als Zahlungsabwickler. Betroffen von dem Hack sei aber nur eine kleine Zahl von Pauschal- und Last-Minute-Reisebuchungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinereise-Hack: CVV auf Kreditkarten durch Spyware abgegriffen
(Bild: Damien Meyer/AFP/Getty Images)

Eine Opodo-Sprecherin hat Golem.de erklärt, wie die Angreifer bei Traveltainment an die Kartenprüfnummer Card Verification Value (CVV) gekommen sind: "Wir möchten darauf hinweisen, dass Traveltainment keine CVV-Daten in seinen Systemen speichert. Diese wurden vielmehr durch die eingesetzte Spyware bei der Eingabe abgegriffen. Das Traveltainment-System versorgt praktisch alle großen Reiseportale mit Daten und agiert unter anderem als Zahlungsabwickler."

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Traveltainment erklärte, selbst Softwarelösungen für seine Kunden Expedia.de, Thomascook.de und Tui.de zu entwickeln und ihre Pauschalreisen über seine IT-Systeme zu verkaufen. "Rund 11.000 touristische Reisebüros in Deutschland suchen und buchen die Pauschalreisen ihrer Kunden ebenfalls über unsere Server." Bei dem Unternehmen würden "täglich bis zu 15 Milliarden Reiseangebote gebündelt und für Internetnutzer und Reisebüros verfügbar" gemacht.

In einer Stellungnahme von Traveltainment zu dem Hack heißt es, dass "partielle Kreditkartendaten einer relativ kleinen Zahl von Kunden" betroffen seien. "Zurzeit können wir keine weiteren Auskünfte geben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Detailinformationen werden deshalb nur kommuniziert, wenn es notwendig ist und zur angemessenen Zeit."

Zusätzlich zur Polizei seien auch die betroffenen Kreditkartenunternehmen informiert worden.

"Aufgrund der laufenden Ermittlungen des Landeskriminalamts sehen wir uns derzeit nicht in der Lage, weitergehende Informationen zu liefern und dadurch unter Umständen die Ermittlungen zu gefährden."

Auch dazu, welche Geschäftspartner betroffen seien, macht Traveltainment keine Angaben: "Es steht uns nicht zu, über einzelne Partner zu sprechen. Wir haben aber alle betroffenen Kunden kontaktiert und unterrichten sie permanent über den Stand der Dinge. Sie wiederum unterrichten, falls notwendig, ihre betroffenen Kunden."

Wie Golem.de von einem der betroffenen Reiseportale erfahren hat, ist der Unmut über das Sicherheitsproblem bei Traveltainment groß.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Fred2001 23. Apr 2013

Selbst Schuld wenn die Reisebüros Last Minute Buchungen tätigen, nicht wahr ? Oder wenn...

kotap 22. Apr 2013

... und auf dem Schaden sitzengeblieben. Schön alles auszusourcen und so günstig! Nur den...

Flexor 22. Apr 2013

Klar kommt das dazu. Alles was ins Netz geht oder einer USER Schnittstelle hat, kann...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /