Abo
  • Services:

Onlineportal: Valve stellt Mitgliedszahlen und Neuerungen für Steam vor

Valve will bei Steam die persönlichen Empfehlungen durch Kuratoren ausbauen, unter anderem mit Bewertungen in Videoform. Außerdem hat die Firma aktuelle Nutzerzahlen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

Valve hat auf einer Tagung zum Thema Indiegames im niederländischen Utrecht aktuelle Zahlen über die Mitglieder auf Steam sowie Pläne für die Zukunft der PC-Spiele-Plattform vorgestellt. Ein wichtiger Punkt betrifft die Kuratoren, deren Bedeutung offenbar wachsen soll.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Kuratoren sind professionelle Tester, Youtuber, Let's Player und andere Streamer - also fast alle, die in der Community etwas bekannter sind. Mit Experten sollen unter anderem Nischengenres besser abgedeckt werden, wie die auf Steam CN veröffentlichten Bilder der Präsentation veranschaulichen.

Die Kuratoren sollen auf Steam künftig Videotests, Listen mit Empfehlungen und ähnliches veröffentlichen können. Außerdem sollen sie für Spieler einfacher zu finden sein als bislang. Entwickler wiederum sollen den Kuratoren ein Exemplar eines Spiels direkt auf der Plattform übergeben können. Bislang ist dazu noch der Versand von Freischaltcodes nötig, teils auch das etwas umständliche Freischalten von Testmustern mit Passwörtern.

Mit den Tipps und Bewertungen der Kuratoren soll unter anderem die sogenannte Automatic Recommender Engine ersetzt werden. Damit sind die algorithmisch generierten Empfehlungen auf Steam gemeint.

Quo Vadis Nutzerbewertungen?

Zugleich könnte durch die überarbeiteten Systeme die Bedeutung von Nutzerbewertungen zurückgehen. Diese wurden zuletzt mehrfach dazu verwendet, etwa Publisher bei Fehlverhalten unter Druck zu setzen. Der jüngste Fall betraf Take 2 und Rockstar Games, nachdem Mods für die GTA-Serie verboten werden sollten.

Neben den künftigen Plänen veröffentlichte Valve aktuelle Nutzerzahlen von Steam. Den Angaben zufolge sind täglich rund 33 Millionen Nutzer auf Steam unterwegs, im Monat sind es 67 Millionen. Seit Januar 2016 ist die Zahl der Käufer um 26 Millionen gewachsen, jeden Monat kämen rund 1,5 Millionen neue dazu.

Momentan lebe der Großteil der Nutzer mit 34 Prozent in den USA. Rund 29 Prozent stammten aus Europa und 17 Prozent aus Asien. Aus Russland und angrenzenden Regionen kämen rund 5 Prozent der Spieler auf Steam. Derzeit werden von der Plattform 26 Sprachen, 28 Währungen und rund 70 Bezahlmethoden unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lord Gamma 05. Jul 2017

Gewagte These. Und verwaschen hinzu, da es hier um Content geht, der aus handgefertigten...

Baron Münchhausen. 04. Jul 2017

Z. B trailer die damit beginnen mir viel zu schnell haufen wertlose ratings ins gesicht...

Muhaha 04. Jul 2017

Nope. Du hast rein rechtlich auch damals nur ein Nutzungsrecht erworben, nur konnte die...

twothe 04. Jul 2017

Das Angebot von Steam ist eigentlich recht fair. Sie übernehmen ja nicht nur die...

Phantom 03. Jul 2017

Spiel nicht mehr kaufen ist auch keine Lösung. Schließlich hat man es ja schon gekauft...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /