Abo
  • Services:
Anzeige
The Elder Scrolls 5: Skyrim
The Elder Scrolls 5: Skyrim (Bild: Bethesda Softworks)

Onlineportal: Konkrete Spielerzahlen auf Steam

Valve hat mit Counter-Strike Source rund neun Millionen Spieler auf Steam gefunden, Bethesda mit Skyrim und Firaxis mit Civilization 5 jeweils rund 5,5 Millionen. Das sind neue Ergebnisse einer Auswertung, die eine US-Webseite durchgeführt hat.

Anzeige

Genau 8.927.294 Spieler hatte zum Stichtag 30. März 2014 laut einer Auswertung von Arstechnica.com das Actionspiel Counter-Strike Source auf Steam. Damit ist es das kostenpflichtige Spiel mit den meisten Spielern auf dem Onlineportal. Mehr Spieler haben nur die beiden kostenlosen, ebenfalls von Valve stammenden Titel Dota 2 (rund 26 Millionen) und Team Fortress 2 (rund 20 Millionen). Die folgenden Plätze befinden sich ebenfalls in der Hand von Valve: Auf der 4 ist Left 4 Dead 2 mit rund 8,6 Millionen Spielern. Das erste Counter-Strike hat rund 6,7 Millionen Anhänger.

Erst auf dem sechsten Platz ist ein Spiel zu finden, das nicht von Valve stammt. Dabei handelt es sich um The Elder Scrolls 5: Skyrim von Bethesda Softworks, das laut Liste exakt 5.664.405 Spieler und 5.942.000 Käufer gefunden hat. Wenn man den aktuellen Preis von rund 30 Euro zugrunde legt, hätte der Hersteller übrigens allein mit der PC-Version auf Steam rund 177 Millionen Euro Umsatz erzielt. Allerdings ist der Preis in den USA in US-Dollar etwas niedriger, dazu kommen vermutlich viele über Sonderangebote verkaufte Skyrim-Kopien. Trotzdem dürfte der Umsatz deutlich über der Marke von 100 Millionen Euro liegen.

Platz 7 geht an Counter Strike Global Offensive mit 5,4 Millionen, Platz 8 an Civilization 5 mit 5,4 Millionen und Platz 9 an Portal mit rund 5 Millionen Spielern. Platz 10 hat eine Mod erobert: Garry's Mod mit rund 4,6 Millionen Spielern.

Abweichung von maximal zehn Prozent

Für die Liste hat Arstechnica.com rund zwei Monate mit automatisierten Skripts einen Teil der 172 Millionen Profile der Steam-Nutzer ausgewertet und diese Daten hochgerechnet. Auf den Profilseiten ist für jedermann zu sehen, welche Games Spieler besitzen und wie lange sie gespielt haben. Die Redaktion von Arstechnica schreibt, dass kleinere Ungenauigkeiten unter anderem durch nicht-öffentliche Profile und den Offlinemodus entstehen könnten.

Allerdings habe man die Ergebnisse mehrfach etwa mit Verkaufszahlen von Entwicklern und Publishern vergleichen können. Dabei habe man nur kleinere Differenzen gefunden, die maximal zehn Prozent über oder unter den von Valve ermittelten Werten gelegen hätten. Arstechnica will in den nächsten Tagen weitere Ergebnisse seiner Auswertungen veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Endwickler 17. Apr 2014

Der Artikel vom 16.4.2014 (https://www.golem.de/news/spielebranche-37-prozent-der-steam...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. bei Alternate
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nur Realms?

    squeezer | 13:32

  2. Re: Kachelfon war meine Lösung

    xxsblack | 13:32

  3. Re: Abrieb

    M.P. | 13:30

  4. Reseller im Kabelnetz

    johnDOE123 | 13:29

  5. Telekom ganz privatisieren

    aPollO2k | 13:27


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel