Abo
  • Services:

Onlinemodus: Griefer werden in Red Dead Redemption 2 früher sichtbar

Rockstar Games will in Red Dead Online mit Änderungen bei der Kartendarstellung gegen Griefer vorgehen, dazu kommt eine neue Variante von Battle Royale. Außerdem hat das Studio einen Ausblick auf die nächsten Monate inklusive der Ankündigung neuer Story-Missionen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat ein weiteres Update für den Onlinemodus von Red Dead Redemption 2 veröffentlicht, das neue Funktionen und Inhalte enthält. So gibt es einen zusätzlichen Modus namens Gun Rush, der noch näher an Battle Royale angelehnt ist als das schon länger verfügbare Bogen-basierte Make it Count. In Gun Rush kämpfen die 32 Spieler in einem immer kleineren Gebiet mit unterschiedlichen sammelbaren Waffen und Munition darum, möglichst lange am Leben zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn

Bereits "in Kürze" soll es weitere Herausforderungen, vor allem aber Verbesserungen beim Umgang mit Griefing geben - also den sinnlosen Angriffen auf andere Spieler außerhalb von Multiplayermatches. Der vermutlich wichtigste Schritt: Die Darstellung von anderen Spielern auf der Karte wird überarbeitet, sodass man nur noch auf kurze Distanz sichtbar ist. Das soll die Wahrscheinlichkeit verringern, über ein weites Gebiet zur Zielscheibe zu werden.

Zusätzlich werden Spieler, die wahllos töten, auf der Karte mit einer schrittweise dunkler werdenden und auf größere Distanz sichtbaren Markierung dargestellt. Dadurch sollen alle anderen solche Störer schon von Weitem erkennen. Außerdem wird laut Rockstar Games auf Griefer "ein Kopfgeld für begangene Verbrechen ausgesetzt und ein Anreiz geboten, dieses in einer bestimmten Zeit zu bezahlen." Wer damit zu lange warte, werde von Kopfgeldjägern in allen Staaten verfolgt und müsse entweder bezahlen oder fliehen.

Gleichzeitig sollen Spieler schneller auf die Verhandeln-Funktion zugreifen können, um aggressive Kontrahenten schneller zu meiden. Darüber hinaus wird es einfacher, Fehden auszulösen, um es dann mit Angreifern im strukturierten Kampf aufzunehmen. Ob das alles ausreicht, um sozialverträgliches Verhalten spürbar zu fördern, muss sich zeigen.

Später im Laufe des Jahres soll es weitere dynamische Events in der Spielwelt sowie kompetitive Showdowns und Rennen plus neue Storymissionen geben, also weitere Einsätze im Rahmen der Geschichte "Ein Land der Möglichkeiten", in denen man unter anderem Figuren wie Horley und Jessica LeClerk begegnet. Über eine Erweiterung für die Kampagne von Red Dead Redemption 2 gibt es keine Ankündigung. Aus der Gerüchteküche ist zu hören, dass Rockstar an Einsätzen in einem mexikanischen Szenario arbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€

Hotohori 13. Jan 2019

Ja ja, Wilder Westen spielen wollen, aber bitte mit Gummigeschossen und Spielern, die...

genussge 11. Jan 2019

Ließt man "Neue Missionen" und den Namen "Rockstar" bedeutet seit GTA 5 Online leider nur...

JouMxyzptlk 10. Jan 2019

https://www.reddit.com/r/memes/comments/a9wm1b/matlab_launches_battle_royale_mode/


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /