Onlinemodus: Griefer werden in Red Dead Redemption 2 früher sichtbar

Rockstar Games will in Red Dead Online mit Änderungen bei der Kartendarstellung gegen Griefer vorgehen, dazu kommt eine neue Variante von Battle Royale. Außerdem hat das Studio einen Ausblick auf die nächsten Monate inklusive der Ankündigung neuer Story-Missionen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat ein weiteres Update für den Onlinemodus von Red Dead Redemption 2 veröffentlicht, das neue Funktionen und Inhalte enthält. So gibt es einen zusätzlichen Modus namens Gun Rush, der noch näher an Battle Royale angelehnt ist als das schon länger verfügbare Bogen-basierte Make it Count. In Gun Rush kämpfen die 32 Spieler in einem immer kleineren Gebiet mit unterschiedlichen sammelbaren Waffen und Munition darum, möglichst lange am Leben zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Bereits "in Kürze" soll es weitere Herausforderungen, vor allem aber Verbesserungen beim Umgang mit Griefing geben - also den sinnlosen Angriffen auf andere Spieler außerhalb von Multiplayermatches. Der vermutlich wichtigste Schritt: Die Darstellung von anderen Spielern auf der Karte wird überarbeitet, sodass man nur noch auf kurze Distanz sichtbar ist. Das soll die Wahrscheinlichkeit verringern, über ein weites Gebiet zur Zielscheibe zu werden.

Zusätzlich werden Spieler, die wahllos töten, auf der Karte mit einer schrittweise dunkler werdenden und auf größere Distanz sichtbaren Markierung dargestellt. Dadurch sollen alle anderen solche Störer schon von Weitem erkennen. Außerdem wird laut Rockstar Games auf Griefer "ein Kopfgeld für begangene Verbrechen ausgesetzt und ein Anreiz geboten, dieses in einer bestimmten Zeit zu bezahlen." Wer damit zu lange warte, werde von Kopfgeldjägern in allen Staaten verfolgt und müsse entweder bezahlen oder fliehen.

Gleichzeitig sollen Spieler schneller auf die Verhandeln-Funktion zugreifen können, um aggressive Kontrahenten schneller zu meiden. Darüber hinaus wird es einfacher, Fehden auszulösen, um es dann mit Angreifern im strukturierten Kampf aufzunehmen. Ob das alles ausreicht, um sozialverträgliches Verhalten spürbar zu fördern, muss sich zeigen.

Später im Laufe des Jahres soll es weitere dynamische Events in der Spielwelt sowie kompetitive Showdowns und Rennen plus neue Storymissionen geben, also weitere Einsätze im Rahmen der Geschichte "Ein Land der Möglichkeiten", in denen man unter anderem Figuren wie Horley und Jessica LeClerk begegnet. Über eine Erweiterung für die Kampagne von Red Dead Redemption 2 gibt es keine Ankündigung. Aus der Gerüchteküche ist zu hören, dass Rockstar an Einsätzen in einem mexikanischen Szenario arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Hotohori 13. Jan 2019

Ja ja, Wilder Westen spielen wollen, aber bitte mit Gummigeschossen und Spielern, die...

genussge 11. Jan 2019

Ließt man "Neue Missionen" und den Namen "Rockstar" bedeutet seit GTA 5 Online leider nur...

JouMxyzptlk 10. Jan 2019

https://www.reddit.com/r/memes/comments/a9wm1b/matlab_launches_battle_royale_mode/


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /