Abo
  • Services:

Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen.
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

In der Türkei ist der Zugang zum Onlinelexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Morgen des 29. April 2017 die Blockade, über die zunächst Nutzer berichtet hatten.

Nutzer können nicht auf Wikipedia zugreifen

Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Der TV-Sender CNN Türk zitiert eine Nachricht, die ein Nutzer nach vergeblichen Aufrufen der Wikipedia-Seite bekam. Demnach bewogen technische und rechtliche Gründe die Behörden, die Seite zu sperren, hieß es darin ohne nähere Angabe von Gründen. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge sollen die Sperrungen aufgrund Wikipedias Weigerung erfolgt sein, Artikel offline zu nehmen, die die Türkei in Verbindung mit terroristischen Aktivitäten stelle.

Die Blockade scheint für alle Sprachen in Kraft zu sein und für nahezu alle Serviceprovider zu gelten. Einige Subdomains sollen über den Internetanbieter TTNet noch erreichbar sein.

Sperre liegt noch kein Gerichtsbeschluss zugrunde

In einem weiteren Tweet von TurkeyBlocks heißt es, dass der Sperre keine gerichtliche Anordnung zugrunde liegt. Stattdessen kommt ein provisorischer behördlicher Beschluss basierend auf dem Gesetz Nummer 5651 zum Einsatz, dem Aktivisten zufolge häufig ein Gerichtsbeschluss folgt.

Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für Youtube und Twitter. Die Behörden sind in der Lage, bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

TurkeyBlocks ist ein nach eigenen Angaben unparteiisches, unabhängig arbeitendes Netzwerk, das den Zugriff auf Internetseiten in der Türkei überwacht und darüber berichtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

quineloe 03. Mai 2017

So funktioniert argumentieren nicht. Du bringst eine Behauptung, und keine Belege. Ich...

Der Held vom... 02. Mai 2017

Das sehe ich anders. Unsere Ämter stecken doch gerne Leute sogar ungeachtet ihrer...

Trollversteher 02. Mai 2017

NEX?!? Ernsthaft? Das ist Erdogans persönliche fake-news Propagandakanal in Deutscher...

Agba 02. Mai 2017

Auch wenn der gute Op, etwas über das Ziel hinaus geschossen ist, ist häme nicht das...

Der Held vom... 01. Mai 2017

Oh, bitte, nicht schon wieder Küchenpolitologie. ;-) Die Geschichte beweist das...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /