Abo
  • Services:
Anzeige
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen.
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen.
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

In der Türkei ist der Zugang zum Onlinelexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Morgen des 29. April 2017 die Blockade, über die zunächst Nutzer berichtet hatten.

Anzeige

Nutzer können nicht auf Wikipedia zugreifen

Der TV-Sender CNN Türk zitiert eine Nachricht, die ein Nutzer nach vergeblichen Aufrufen der Wikipedia-Seite bekam. Demnach bewogen technische und rechtliche Gründe die Behörden, die Seite zu sperren, hieß es darin ohne nähere Angabe von Gründen. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge sollen die Sperrungen aufgrund Wikipedias Weigerung erfolgt sein, Artikel offline zu nehmen, die die Türkei in Verbindung mit terroristischen Aktivitäten stelle.

Die Blockade scheint für alle Sprachen in Kraft zu sein und für nahezu alle Serviceprovider zu gelten. Einige Subdomains sollen über den Internetanbieter TTNet noch erreichbar sein.

Sperre liegt noch kein Gerichtsbeschluss zugrunde

In einem weiteren Tweet von TurkeyBlocks heißt es, dass der Sperre keine gerichtliche Anordnung zugrunde liegt. Stattdessen kommt ein provisorischer behördlicher Beschluss basierend auf dem Gesetz Nummer 5651 zum Einsatz, dem Aktivisten zufolge häufig ein Gerichtsbeschluss folgt.

Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für Youtube und Twitter. Die Behörden sind in der Lage, bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

TurkeyBlocks ist ein nach eigenen Angaben unparteiisches, unabhängig arbeitendes Netzwerk, das den Zugriff auf Internetseiten in der Türkei überwacht und darüber berichtet.


eye home zur Startseite
quineloe 03. Mai 2017

So funktioniert argumentieren nicht. Du bringst eine Behauptung, und keine Belege. Ich...

Der Held vom... 02. Mai 2017

Das sehe ich anders. Unsere Ämter stecken doch gerne Leute sogar ungeachtet ihrer...

Trollversteher 02. Mai 2017

NEX?!? Ernsthaft? Das ist Erdogans persönliche fake-news Propagandakanal in Deutscher...

Agba 02. Mai 2017

Auch wenn der gute Op, etwas über das Ziel hinaus geschossen ist, ist häme nicht das...

Der Held vom... 01. Mai 2017

Oh, bitte, nicht schon wieder Küchenpolitologie. ;-) Die Geschichte beweist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Die Atmen App...

    Niaxa | 00:17

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Anonymouse | 00:15

  3. Re: Android als Seniorensystem?

    katze_sonne | 00:11

  4. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  5. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel