Abo
  • Services:

Onlinelexikon: Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

In der Türkei können Onlinenutzer nicht mehr auf das Internetlexikon Wikipedia zugreifen. Aktivisten zufolge ist der Zugang von den Behörden gesperrt worden, ohne einen Gerichtsbeschluss als Grundlage zu haben. Die Sperre betreffe alle Spracheditionen der Wikipedia.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen.
Nutzer in der Türkei können nicht mehr auf die Wikipedia zugreifen. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

In der Türkei ist der Zugang zum Onlinelexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Morgen des 29. April 2017 die Blockade, über die zunächst Nutzer berichtet hatten.

Nutzer können nicht auf Wikipedia zugreifen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der TV-Sender CNN Türk zitiert eine Nachricht, die ein Nutzer nach vergeblichen Aufrufen der Wikipedia-Seite bekam. Demnach bewogen technische und rechtliche Gründe die Behörden, die Seite zu sperren, hieß es darin ohne nähere Angabe von Gründen. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge sollen die Sperrungen aufgrund Wikipedias Weigerung erfolgt sein, Artikel offline zu nehmen, die die Türkei in Verbindung mit terroristischen Aktivitäten stelle.

Die Blockade scheint für alle Sprachen in Kraft zu sein und für nahezu alle Serviceprovider zu gelten. Einige Subdomains sollen über den Internetanbieter TTNet noch erreichbar sein.

Sperre liegt noch kein Gerichtsbeschluss zugrunde

In einem weiteren Tweet von TurkeyBlocks heißt es, dass der Sperre keine gerichtliche Anordnung zugrunde liegt. Stattdessen kommt ein provisorischer behördlicher Beschluss basierend auf dem Gesetz Nummer 5651 zum Einsatz, dem Aktivisten zufolge häufig ein Gerichtsbeschluss folgt.

Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für Youtube und Twitter. Die Behörden sind in der Lage, bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

TurkeyBlocks ist ein nach eigenen Angaben unparteiisches, unabhängig arbeitendes Netzwerk, das den Zugriff auf Internetseiten in der Türkei überwacht und darüber berichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 13,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

quineloe 03. Mai 2017

So funktioniert argumentieren nicht. Du bringst eine Behauptung, und keine Belege. Ich...

Der Held vom... 02. Mai 2017

Das sehe ich anders. Unsere Ämter stecken doch gerne Leute sogar ungeachtet ihrer...

Trollversteher 02. Mai 2017

NEX?!? Ernsthaft? Das ist Erdogans persönliche fake-news Propagandakanal in Deutscher...

Agba 02. Mai 2017

Auch wenn der gute Op, etwas über das Ziel hinaus geschossen ist, ist häme nicht das...

Der Held vom... 01. Mai 2017

Oh, bitte, nicht schon wieder Küchenpolitologie. ;-) Die Geschichte beweist das...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /