Onlinekaufhaus: Neue Abteilung bei Amazon bekämpft Produktfälschungen

Amazon will unterbinden, dass gefälschte Produkte auf der eigenen Webseite verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren.
Amazon will Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Im Kampf gegen Produktfälschungen will Amazon seine bisherigen Bemühungen intensivieren. Das Onlinekaufhaus hat angekündigt, im Kampf gegen Produktfälschungen eine eigene Abteilung eingerichtet zu haben. Sie setzt sich nach Amazon-Angaben aus "ehemaligen Bundesstaatsanwälten, erfahrenen Ermittlern und Datenanalysten" zusammen. Die neue Abteilung hat die Aufgabe, Unternehmen vor Gericht zu bringen, die versuchen, gefälschte Produkte auf der Amazon-Webseite anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
Detailsuche

Amazon verspricht sich von diesem Schritt, dass "zivilrechtliche Verfahren gegen mutmaßliche Kriminelle effektiver" als bisher geführt werden können. Dazu solle mit bekannten Markenherstellern in gemeinsamen oder unabhängigen Untersuchungen zusammengearbeitet werden, um Strafverfolgungsbehörden weltweit im Kampf gegen Produktfälschungen zu unterstützen.

"Jeder Fälscher wird darauf hingewiesen, dass er so weit wie gesetzlich möglich zur Rechenschaft gezogen wird, unabhängig davon, wo er versucht, seine Fälschungen zu verkaufen oder wo er sich befindet", sagte Dharmesh Mehta, Vice President, Customer Trust and Partner Support bei Amazon.

Amazon verlangt Unterstützung von Regierungen

"Wir arbeiten hart daran, diese kriminellen Netzwerke zu stören und zu zerschlagen, und wir danken den Strafverfolgungsbehörden, die bereits an diesem Kampf beteiligt sind. Wir fordern die Regierungen nachdrücklich auf, diesen Behörden die Ermittlungsinstrumente, Finanzmittel und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um kriminelle Fälscher vor Gericht zu bringen. Denn die strafrechtliche Durchsetzung - durch Strafverfolgung und andere Maßnahmen wie das Einfrieren von Vermögenswerten - ist eine der wirksamsten Möglichkeiten, sie zu stoppen."

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Amazon geht es dem Onlinekaufhaus in erste Linie darum, "zu verhindern, dass eine Fälschung jemals" auf der Webseite erscheint. Im Jahr 2019 habe Amazon dafür über 500 Millionen US-Dollar investiert. Mehr als 8.000 Personen würden sich bei Amazon darum kümmern. Das habe dazu geführt, dass über 2,5 Millionen Verkäuferkonten gesperrt wurden, bevor ein einziges Produkt zum Verkauf angeboten werden konnte. Mehr als sechs Milliarden Produkteinträge seien vergangenes Jahr blockiert worden.

Amazon bietet über den Bereich Marketplace Händlern seit langem die Möglichkeit, Produkte zu verkaufen. Damit erlangt Amazon eine deutlich höhere Vielfalt bei den Produkten. Diese Möglichkeit wurde wiederholt auch dazu missbraucht, darüber Produktfälschungen zu verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RainerG 25. Jun 2020

Amazon schmeißt alle Artikel mit dem gleichen Barcode in eine Kiste. Es spielt dann keine...

katze_sonne 25. Jun 2020

Nixqualitätistan :D hehe Außerdem wurde ja GENAU das im Artikel auch gefordert. Manche...

Snorr 25. Jun 2020

Kann man das ernst nehmen? 1. Erst Anfang des Monats hat es eine gefälschte Blu-ray über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  2. Amazon: James-Bond-Filme kommen zu Prime Video
    Amazon
    James-Bond-Filme kommen zu Prime Video

    Noch in dieser Woche nimmt Amazon die meisten James-Bond-Filme in das Abo von Prime Video auf. Die jüngste Bond-Produktion ist nicht dabei.

  3. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /