Abo
  • Services:

Onlinehandel: Wieder rund 1.000 Amazon-Arbeiter im Streik

An zwei Amazon-Standorten sind Freitag und Samstag rund 1.000 Lagerarbeiter im Streik. Es geht weiter um eine Lohnerhöhung.

Artikel veröffentlicht am ,
Streiks bei Amazon
Streiks bei Amazon (Bild: Verdi)

Wieder wird bei ‪‎Amazon‬ in Leipzig und Bad Hersfeld gestreikt. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am 5. Juli 2015 mit. Mit Beginn der Nachtschicht sind die Beschäftigten der beiden Verteilzentren in Bad Hersfeld und Leipzig zum Streik aufgerufen. Der Ausstand geht am morgigen Samstag bis zum Ende der Spätschicht weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Die Streikenden halten sich vor dem Amazon Werk FRA3 in Bad Hersfeld auf, wo am Mittag eine Streikversammlung stattfindet. In Leipzig hatte ein Verdi-Sprecher gesagt, dass 450 Beschäftigte dem Aufruf folgen würden.

Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte Golem.de, dass sich 400 bis 500 Arbeiter an dem Streik beteiligten. Da die Spätschicht noch nicht begonnen habe, seien noch keine genaueren Angaben möglich. Während Verdi die hohe Beteiligung an den Streiks betont, ist Amazon stets bemüht, die Wirkung herunterzuspielen.

Die Gewerkschaft ruft derzeit ihre Mitglieder in zahlreichen Betrieben zum Streik auf, um den Druck in der Tarifauseinandersetzung im Einzelhandel zu erhöhen. "Wir beziehen Amazon derzeit in die allgemeine Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel Hessen ein", sagte Middeke. "Wir wollen deutlich machen, dass alle Beschäftigten im Handel eine kräftige Lohnerhöhung verdient haben."

Verdi fordert für den Tarifbereich Einzel- und Versandhandel Hessen eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5,5 Prozent, mindestens jedoch 140 Euro. Amazon wendet keine Tarifverträge an und verweigert Gespräche mit der Gewerkschaft.

Der Tarifkonflikt läuft schon seit dem Frühjahr 2013. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu Bedingungen des Einzelhandels bewegen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

P4ge 06. Jun 2015

Dann gehörst du also der Truppe an, die den Streik der GDL gut fanden? Weil ein kleiner...

Johnny Cache 06. Jun 2015

Das weiß ich doch. Genau deswegen habe ich auch gesagt daß Logistiker keine Gewerkschaft...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /