Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Prime-Logo
Amazon-Prime-Logo (Bild: Amazon.de)

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

Amazon-Prime-Logo
Amazon-Prime-Logo (Bild: Amazon.de)

Viele Versand-Flatrates im Onlinehandel haben versteckte Einschränkungen, darunter ein Mindestbestellwert pro Lieferung, Ausnahmen für Sperrgut und Expresslieferungen.

Bei Versand-Flatrates von Onlinehändlern gibt es häufig Einschränkungen. Das Motto "all-inclusive" gelte bei den Flatrates keineswegs für alles und jederzeit. Das ergab eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei 15 Versandhäusern und Onlineshops.

Anzeige

Die Jahresgebühr für Amazon Prime, die bislang 29 Euro kostete, war im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Doch viele Artikel sind nicht darüber erhältlich. Zudem kassiert Amazon für Artikel ohne Jugendfreigabe auch von Prime-Mitgliedern zusätzlich 5 Euro. Auch gibt es weiterhin Zuschläge für Eilbestellungen wie Morning oder Evening Express. Amazon liefert auch Bücher, Hörbücher oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Damit nicht genug. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", so die Verbraucherzentrale.

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streaming-Dienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig.

Verabschiedet von der Flatrate haben sich Otto und Tchibo

Bei dem Versandhaus Baur kostet die Pauschale 15 Euro im Jahr und umfasst alles, was sich per Standardpäckchen bestellen lässt. Der Test ergab: "Bei dem bei Baur üblichen Versandpreis von 5,95 Euro rechnet sich das bereits ab der dritten Bestellung. Nicht abgedeckt von der Pauschale ist allerdings die Zustellung von Großgeräten wie Waschmaschine oder Kühlschrank." Dafür fällt bei Baur weiterhin der Sperrguttarif an.

Verabschiedet von der Flatrate haben sich Otto und Tchibo. Otto bekennt offen, das Experiment aus wirtschaftlichen Gründen abgebrochen zu haben.

Gleich zehn Anbieter in der Stichprobe setzten den Preis für den Freiversand zwischen rund 15 oder 10 Euro fest. Bei vieren war dennoch ein Mindestbestellwert von 20 Euro angegeben.

Bei dem Feinkostspezialisten Gourmondo sind zwei Pauschalen im Angebot. Wer sich für die 29,90-Euro-Variante entscheidet, sollte den Mindestbestellwert von 20 Euro und den "Frischezuschlag" von 3 Euro für kühlpflichtige Produkte bedenken.

Die Premium-Flat kostet 49 Euro im Jahr, allerdings fällt auch hier zusätzlich bei Nutzung der Expresslieferung ein Zuschlag von 10 Euro pro Lieferung an.


eye home zur Startseite
Stony2005 04. Feb 2015

Ist ja absolut lächerlich. Seit 4 Jahren Primekunde. Jederzeit einwandfreier Service...

hw75 01. Feb 2015

Nein, da ist sehr vieles um ein gutes Stück teurer. Ausserdem muss man stellenweise...

azeu 30. Jan 2015

ich habe doch tatsächlich das Original vergessen, Schande über mich :) Das Original...

Serenity 29. Jan 2015

Keine offizielle, die ich so posten kann, aber ich kenne BMW Mitarbeiter und diese...

tibrob 28. Jan 2015

Prime ist ja nur indirekt die VOD-Portal, primär ist es ja der kostenlose Versand bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 325€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    powa | 13:03

  2. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 13:00

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    zonk | 12:56

  4. So sollte sich ein elektrisches Auto anhören

    max123 | 12:53

  5. Re: Viermal mehr Spieler

    bfi (Golem.de) | 12:44


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel