Abo
  • Services:

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

Viele Versand-Flatrates im Onlinehandel haben versteckte Einschränkungen, darunter ein Mindestbestellwert pro Lieferung, Ausnahmen für Sperrgut und Expresslieferungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Prime-Logo
Amazon-Prime-Logo (Bild: Amazon.de)

Bei Versand-Flatrates von Onlinehändlern gibt es häufig Einschränkungen. Das Motto "all-inclusive" gelte bei den Flatrates keineswegs für alles und jederzeit. Das ergab eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei 15 Versandhäusern und Onlineshops.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Die Jahresgebühr für Amazon Prime, die bislang 29 Euro kostete, war im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Doch viele Artikel sind nicht darüber erhältlich. Zudem kassiert Amazon für Artikel ohne Jugendfreigabe auch von Prime-Mitgliedern zusätzlich 5 Euro. Auch gibt es weiterhin Zuschläge für Eilbestellungen wie Morning oder Evening Express. Amazon liefert auch Bücher, Hörbücher oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Damit nicht genug. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", so die Verbraucherzentrale.

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streaming-Dienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig.

Verabschiedet von der Flatrate haben sich Otto und Tchibo

Bei dem Versandhaus Baur kostet die Pauschale 15 Euro im Jahr und umfasst alles, was sich per Standardpäckchen bestellen lässt. Der Test ergab: "Bei dem bei Baur üblichen Versandpreis von 5,95 Euro rechnet sich das bereits ab der dritten Bestellung. Nicht abgedeckt von der Pauschale ist allerdings die Zustellung von Großgeräten wie Waschmaschine oder Kühlschrank." Dafür fällt bei Baur weiterhin der Sperrguttarif an.

Verabschiedet von der Flatrate haben sich Otto und Tchibo. Otto bekennt offen, das Experiment aus wirtschaftlichen Gründen abgebrochen zu haben.

Gleich zehn Anbieter in der Stichprobe setzten den Preis für den Freiversand zwischen rund 15 oder 10 Euro fest. Bei vieren war dennoch ein Mindestbestellwert von 20 Euro angegeben.

Bei dem Feinkostspezialisten Gourmondo sind zwei Pauschalen im Angebot. Wer sich für die 29,90-Euro-Variante entscheidet, sollte den Mindestbestellwert von 20 Euro und den "Frischezuschlag" von 3 Euro für kühlpflichtige Produkte bedenken.

Die Premium-Flat kostet 49 Euro im Jahr, allerdings fällt auch hier zusätzlich bei Nutzung der Expresslieferung ein Zuschlag von 10 Euro pro Lieferung an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 234,90€

Stony2005 04. Feb 2015

Ist ja absolut lächerlich. Seit 4 Jahren Primekunde. Jederzeit einwandfreier Service...

hw75 01. Feb 2015

Nein, da ist sehr vieles um ein gutes Stück teurer. Ausserdem muss man stellenweise...

azeu 30. Jan 2015

ich habe doch tatsächlich das Original vergessen, Schande über mich :) Das Original...

Serenity 29. Jan 2015

Keine offizielle, die ich so posten kann, aber ich kenne BMW Mitarbeiter und diese...

tibrob 28. Jan 2015

Prime ist ja nur indirekt die VOD-Portal, primär ist es ja der kostenlose Versand bei...


Folgen Sie uns
       


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /