Abo
  • IT-Karriere:

Onlinehandel: Wie viel es kostet, mit Paypal zu verkaufen

Wie viel kostet es eigentlich genau, seine Kunden mit Paypal bezahlen zu lassen? Wir haben uns mit dem Bezahldienst über die Gebühren unterhalten und nachgefragt, wann der Verkäuferschutz gilt.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Paypal Hauptsitz in den USA
Paypal Hauptsitz in den USA (Bild: Paypal)

Wer öfter bei Ebay einkauft, weiß, dass es viele Händler gibt, die Paypal nicht akzeptieren. Auch wenn man den Zahlungsabwickler wegen seiner dubiosen Praktiken bei Kontenschließungen und dem US-Handelsembargo vielleicht nicht mag, sind die Vorteile wie schnelle Zahlungsabwicklung und Verkäuferschutz auf der anderen Seite nicht von der Hand zu weisen.

Stellenmarkt
  1. Mercoline GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg

Golem.de hat bei Einkäufen verschiedene private Ebay-Händler gefragt, warum sie Paypal oder einen anderen Zahlungsabwickler nicht anbieten. Der Grund war immer die Angst vor zu hohen Kosten.

Doch wie viel genau kostet eigentlich die Abwicklung eines Einkaufs über Ebay? Gebühren fallen nur dann an, wenn man etwas verkauft und das Geld vom Käufer von Paypal erhält. "Für diesen Geldempfang erhebt Paypal eine Gebühr, die sich aus einer variablen Gebühr und einer Festgebühr zusammensetzt: 1,9 Prozent zuzüglich 0,35 Euro Festgebühr. Diese Gebühren fallen immer nur je Transaktion an, es gibt keine Grundgebühr oder Ähnliches bei Paypal", sagte die Paypal-Sprecherin Sabrina Winter Golem.de. Erst wenn Geld vom Käufer zum Verkäufer fließt, werde eine Gebühr fällig.

Paypal: Zwei Beispielrechnungen

Die Gebühren zieht Paypal beim Empfang des Geldes ab. Basis ist jeweils der gesamte eingegangene Betrag. Davon werden 1,9 Prozent und 35 Cent abgezogen. Bei einem Betrag von 10 Euro fallen 19 Cent plus 35 Cent, also insgesamt 54 Cent an Paypal-Gebühren an, bei einem Verkaufswert von 100 Euro sind es insgesamt 2,25 Euro.

Käufer können den Paypal-Käuferschutz nutzen, Verkäufer den Paypal-Verkäuferschutz. Der Verkäuferschutz hilft privaten Verkäufern, bei bestimmten Zahlungsausfällen ihr Geld zurückzubekommen, zum Beispiel dann, wenn der Käufer einen unberechtigten Antrag auf Käuferschutz stellt. Oder wenn der Käufer angibt, die Ware nicht erhalten zu haben, der Verkäufer aber nachweisen kann, dass er sie verschickt hat.

Der Paypal-Verkäuferschutz gilt jedoch nur, wenn die verkaufte Ware an die Adresse versendet wird, die Paypal dem Verkäufer mitgeteilt hat. Er wird auch nur für versicherte Pakete gewährt, die mit Anbietern wie DHL, Hermes, GLS, DPD, UPS, Fedex oder TNT verschickt werden. Des weiteren gilt der Schutz nicht, wenn die Ware persönlich abgeholt wird.

Ebay gab im Januar 2018 bekannt, Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler auszutauschen. Ersetzt wird der Bezahldienst Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen. Kunden sollen Paypal weiterhin als Bezahlungsoption nutzen können, mindestens bis 2023.

Obwohl Paypal und Ebay seit mehr als zwei Jahren als Unternehmen getrennt sind, liefert Ebay immer noch einen großen, wenn auch rückläufigen Beitrag zum Geschäft von Paypal. Etwa 22 Prozent des Umsatzes von Paypal im Jahr 2016 kamen von Kunden auf der Ebay-Plattform, ein Rückgang von 26 Prozent im Jahr 2015 und 29 Prozent im Jahr 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. (-91%) 1,10€

Sandeeh 10. Jun 2018

Vorsicht: Das Zurückholen funktioniert nur, wenn der abgebuchte Betrag NICHT...

/mecki78 10. Jun 2018

Bei ebay normalerweise auch nicht, wenn du nicht irgendwelche Extras dazu buchst, die...

emuuu 10. Jun 2018

War letztens vier Tage in Stockholm, hatte neben Kleidung nur Personalausweis...

emuuu 10. Jun 2018

Das ist aber häufig noch als umsatzsteigernde Maßnahme gedacht. Dieses ich bin...

buuii 07. Jun 2018

Man kann auch an Freunde Geld senden ohne die Funktion Familie und Freunde zu nutzen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /