Onlinehandel: US-Minister wirft Amazon Zerstörung des US-Einzelhandels vor

Der US-Finanzminister wirft Amazon vor, den US-Einzelhandel "zerstört" zu haben. Seiner Ansicht nach ist es daher folgerichtig, dass die Regierung untersucht, ob Amazon dem Wettbewerb schade. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwürfe gegen Amazon
Vorwürfe gegen Amazon (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat das Vorhaben der US-Regierung verteidigt, Untersuchungen gegen große Onlineplattformen wie Amazon wegen Behinderung des Wettbewerbs einzuleiten. Mit Blick auf Amazon sei klar, dass das Unternehmen "den Einzelhandel in den Vereinigten Staaten zerstört" habe, sagte Mnuchin dem Finanzsender CNBC.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Es sei "keine Frage", dass Amazon "den Wettbewerb eingeschränkt" habe, ergänzte der Minister. "Ich denke, es ist sehr gut, dass der Generalstaatsanwalt das untersuchen wird." Weitere Begründungen dafür lieferte der Minister in dem Interview nicht.

Das Justizministerium hatte erklärt, untersuchen zu wollen, wie große Onlineplattformen "Marktmacht erlangt haben", und wie ihre Praktiken "den Wettbewerb reduziert, Innovationen erstickt oder anderweitig geschädigt haben" könnten. Dabei solle der Besorgnis von Verbrauchern und Unternehmern nachgegangen werden.

Mnuchin ist mit dem Einzelhandel gut vertraut. Bevor er Finanzminister von Präsident Donald Trump wurde, war er Vorstandsmitglied der umkämpften Warenhauskette Sears. Mnuchins Rolle bei Sears und sein Verhältnis zum ehemaligen CEO Eddie Lampert wurden von linken Politikern kritisiert. Er war mit Lampert befreundet, der Sears in die Pleite geführt hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon reagierte auf Mnuchins Kommentare und widersprach den Anschuldigungen. "Kleine und mittlere Unternehmen gedeihen mit Amazon", teilte das Unternehmen mit. "Heute machen unabhängige Verkäufer mehr als 58 Prozent des physischen Bruttowarenumsatzes bei Amazon aus, ihre Umsätze sind doppelt so schnell gewachsen wie unsere eigenen und erreichten 2018 insgesamt 160 Milliarden US-Dollar." Der Umsatz des Onlinekaufhauses mache "weniger als ein Prozent des globalen Einzelhandels und weniger als vier Prozent des US-amerikanischen Einzelhandels" aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rapunzel666 27. Jul 2019

na ja.. buchhandel.. meine Erfahrungen bei Versuchen, amerikanische SF / Fantasy...

crazypsycho 27. Jul 2019

Viele Händler verkaufen ja über Amazon und zusätzlich über die eigene Website. Das es...

wollid 26. Jul 2019

Genau meine Idee. Außerdem Pferde und Kutscher arbeitslos gemacht. Bei genauerem Hinsehen...

Balion 26. Jul 2019

Stimmt, die kaufen zum Bsp. im Buchhandel einfach der Konkurrenz die Anbieter weg von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /