Onlinehandel: US-Minister wirft Amazon Zerstörung des US-Einzelhandels vor

Der US-Finanzminister wirft Amazon vor, den US-Einzelhandel "zerstört" zu haben. Seiner Ansicht nach ist es daher folgerichtig, dass die Regierung untersucht, ob Amazon dem Wettbewerb schade. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwürfe gegen Amazon
Vorwürfe gegen Amazon (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat das Vorhaben der US-Regierung verteidigt, Untersuchungen gegen große Onlineplattformen wie Amazon wegen Behinderung des Wettbewerbs einzuleiten. Mit Blick auf Amazon sei klar, dass das Unternehmen "den Einzelhandel in den Vereinigten Staaten zerstört" habe, sagte Mnuchin dem Finanzsender CNBC.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Es sei "keine Frage", dass Amazon "den Wettbewerb eingeschränkt" habe, ergänzte der Minister. "Ich denke, es ist sehr gut, dass der Generalstaatsanwalt das untersuchen wird." Weitere Begründungen dafür lieferte der Minister in dem Interview nicht.

Das Justizministerium hatte erklärt, untersuchen zu wollen, wie große Onlineplattformen "Marktmacht erlangt haben", und wie ihre Praktiken "den Wettbewerb reduziert, Innovationen erstickt oder anderweitig geschädigt haben" könnten. Dabei solle der Besorgnis von Verbrauchern und Unternehmern nachgegangen werden.

Mnuchin ist mit dem Einzelhandel gut vertraut. Bevor er Finanzminister von Präsident Donald Trump wurde, war er Vorstandsmitglied der umkämpften Warenhauskette Sears. Mnuchins Rolle bei Sears und sein Verhältnis zum ehemaligen CEO Eddie Lampert wurden von linken Politikern kritisiert. Er war mit Lampert befreundet, der Sears in die Pleite geführt hatte.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon reagierte auf Mnuchins Kommentare und widersprach den Anschuldigungen. "Kleine und mittlere Unternehmen gedeihen mit Amazon", teilte das Unternehmen mit. "Heute machen unabhängige Verkäufer mehr als 58 Prozent des physischen Bruttowarenumsatzes bei Amazon aus, ihre Umsätze sind doppelt so schnell gewachsen wie unsere eigenen und erreichten 2018 insgesamt 160 Milliarden US-Dollar." Der Umsatz des Onlinekaufhauses mache "weniger als ein Prozent des globalen Einzelhandels und weniger als vier Prozent des US-amerikanischen Einzelhandels" aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rapunzel666 27. Jul 2019

na ja.. buchhandel.. meine Erfahrungen bei Versuchen, amerikanische SF / Fantasy...

crazypsycho 27. Jul 2019

Viele Händler verkaufen ja über Amazon und zusätzlich über die eigene Website. Das es...

wollid 26. Jul 2019

Genau meine Idee. Außerdem Pferde und Kutscher arbeitslos gemacht. Bei genauerem Hinsehen...

Balion 26. Jul 2019

Stimmt, die kaufen zum Bsp. im Buchhandel einfach der Konkurrenz die Anbieter weg von...

Thomas 26. Jul 2019

Schon, aber den Waltons gehört keine Zeitung, die es wagt Trump zu kritisieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /