• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: US-Minister wirft Amazon Zerstörung des US-Einzelhandels vor

Der US-Finanzminister wirft Amazon vor, den US-Einzelhandel "zerstört" zu haben. Seiner Ansicht nach ist es daher folgerichtig, dass die Regierung untersucht, ob Amazon dem Wettbewerb schade. Der Konzern wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwürfe gegen Amazon
Vorwürfe gegen Amazon (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat das Vorhaben der US-Regierung verteidigt, Untersuchungen gegen große Onlineplattformen wie Amazon wegen Behinderung des Wettbewerbs einzuleiten. Mit Blick auf Amazon sei klar, dass das Unternehmen "den Einzelhandel in den Vereinigten Staaten zerstört" habe, sagte Mnuchin dem Finanzsender CNBC.

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Es sei "keine Frage", dass Amazon "den Wettbewerb eingeschränkt" habe, ergänzte der Minister. "Ich denke, es ist sehr gut, dass der Generalstaatsanwalt das untersuchen wird." Weitere Begründungen dafür lieferte der Minister in dem Interview nicht.

Das Justizministerium hatte erklärt, untersuchen zu wollen, wie große Onlineplattformen "Marktmacht erlangt haben", und wie ihre Praktiken "den Wettbewerb reduziert, Innovationen erstickt oder anderweitig geschädigt haben" könnten. Dabei solle der Besorgnis von Verbrauchern und Unternehmern nachgegangen werden.

Mnuchin ist mit dem Einzelhandel gut vertraut. Bevor er Finanzminister von Präsident Donald Trump wurde, war er Vorstandsmitglied der umkämpften Warenhauskette Sears. Mnuchins Rolle bei Sears und sein Verhältnis zum ehemaligen CEO Eddie Lampert wurden von linken Politikern kritisiert. Er war mit Lampert befreundet, der Sears in die Pleite geführt hatte.

Amazon reagierte auf Mnuchins Kommentare und widersprach den Anschuldigungen. "Kleine und mittlere Unternehmen gedeihen mit Amazon", teilte das Unternehmen mit. "Heute machen unabhängige Verkäufer mehr als 58 Prozent des physischen Bruttowarenumsatzes bei Amazon aus, ihre Umsätze sind doppelt so schnell gewachsen wie unsere eigenen und erreichten 2018 insgesamt 160 Milliarden US-Dollar." Der Umsatz des Onlinekaufhauses mache "weniger als ein Prozent des globalen Einzelhandels und weniger als vier Prozent des US-amerikanischen Einzelhandels" aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

rapunzel666 27. Jul 2019

na ja.. buchhandel.. meine Erfahrungen bei Versuchen, amerikanische SF / Fantasy...

crazypsycho 27. Jul 2019

Viele Händler verkaufen ja über Amazon und zusätzlich über die eigene Website. Das es...

wollid 26. Jul 2019

Genau meine Idee. Außerdem Pferde und Kutscher arbeitslos gemacht. Bei genauerem Hinsehen...

Balion 26. Jul 2019

Stimmt, die kaufen zum Bsp. im Buchhandel einfach der Konkurrenz die Anbieter weg von...

Thomas 26. Jul 2019

Schon, aber den Waltons gehört keine Zeitung, die es wagt Trump zu kritisieren...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /