Abo
  • Services:

Onlinehandel: Rewe startet Lieferflatrate

Die Supermarktkette Rewe startet eine Lieferflatrate. Wer eine solche Flatrate bucht, muss für Bestellungen keine Liefergebühren zahlen. Wer viel in Rewes Onlineshop einkauft, kann damit Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rewe startet Lieferflatrate.
Rewe startet Lieferflatrate. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wer oft bei Rewe bestellt, kann neuerdings eine Lieferflatrate buchen. Jede Lebensmittellieferung im Zeitraum der Flatrate wird dann ohne weitere Lieferkosten berechnet. Damit will Rewe Stammkunden entgegenkommen und diesen zusätzliche Kosten in Form der Liefergebühren ersparen. Die Lieferflatrate ist in den Regionen des Rewe-Lieferservice verfügbar.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Insgesamt bietet Rewe die Lieferflatrate mit drei Laufzeiten in zwei verschiedenen Ausführungen an. Ohne Lieferflatrate kann das Ausliefern der Bestellung abhängig von der Höhe der Bestellung bis zu 5,90 Euro kosten. Wenn eine Buchung mit aktiver Lieferflatrate erfolgt, gilt weiterhin ein Mindestbestellwert von 40 Euro. Generell liefert Rewe nur in haushaltsüblichen Mengen und die Menge der Getränkekisten wird aufgrund von begrenzten Kapazitäten in den Lieferfahrzeugen auf maximal sieben Stück pro Bestellung beschränkt. Der Getränkezuschlag ist kein Bestandteil der Liefergebühr und damit nicht durch die Lieferflat abgedeckt.

Die Hälfte der Lieferflatrates gelten nur für Bestellungen, die an den Wochentagen Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag geliefert werden. Diese nennt Rewe Lieferflat kompakt und diese ist preisgünstiger als die Lieferflat komplett. Darin ist eine Auslieferung an allen Wochentagen außer am Sonntag abgedeckt. In beiden Kategorien kann der Kunde zwischen einer Laufzeit von einem Monat, drei Monaten und sechs Monaten wählen. Alle Lieferflatrates müssen manuell nachgebucht werden und verlängern sich nicht automatisch.

Rewe Lieferflat gibt es mit drei Laufzeiten

Die Lieferflat kompakt kostet für einen Monat 6,99 Euro, bei einer Laufzeit von drei Monaten fallen 18,99 Euro an und für ein halbes Jahr entstehen Kosten von 34,99 Euro. Im Vergleich zur monatlichen Einzelbuchung können beim Drei-Monats-Tarif 1,98 Euro und beim Sechs-Monats-Paket 6,95 Euro gespart werden. Wer bei aktiver Lieferflat kompakt seine Bestellung an einem Montag, Freitag oder Samstag liefern lässt, muss die üblichen Liefergebühren bezahlen.

Teurer ist die Lieferflat komplett, die für einen Monat 9,99 Euro kostet. Bei drei Monaten sind es 26,99 Euro und für ein halbes Jahr fallen 49,99 Euro an. Bei der Buchung des Drei-Monats-Tarif kann der Kunde 2,98 Euro sparen und beim Sechs-Monats-Paket ist eine Ersparnis von 9,95 Euro möglich - jeweils im Vergleich zur Buchung der Lieferflatrate für einen Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 31,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 2,49€

ichbinsmalwieder 19. Apr 2018

Nö, i.d.R. reicht eine halbe Stunde Vorlaufzeit, d.h. um 17:29 bestellen und zwischen 18...

trolling3r 18. Apr 2018

Bisher hat es immer gut geklappt mit Rewe, nur leider sind die 40¤ für mich als Single...

Yash 17. Apr 2018

Wir haben kein Auto, sprich die Einkäufe sind immer etwas anstrengend (auch wenn wir nur...

bifi 17. Apr 2018

Mein Rechenbeispiel: Ich bestelle für jeden Donnerstag Abend meinen Wocheneinkauf für im...

Mingfu 17. Apr 2018

Die Zielgruppe kann man vielleicht gar nicht so scharf umreißen. Da habe ich erst...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /