Onlinehandel: Rewe startet Lieferflatrate

Die Supermarktkette Rewe startet eine Lieferflatrate. Wer eine solche Flatrate bucht, muss für Bestellungen keine Liefergebühren zahlen. Wer viel in Rewes Onlineshop einkauft, kann damit Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rewe startet Lieferflatrate.
Rewe startet Lieferflatrate. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wer oft bei Rewe bestellt, kann neuerdings eine Lieferflatrate buchen. Jede Lebensmittellieferung im Zeitraum der Flatrate wird dann ohne weitere Lieferkosten berechnet. Damit will Rewe Stammkunden entgegenkommen und diesen zusätzliche Kosten in Form der Liefergebühren ersparen. Die Lieferflatrate ist in den Regionen des Rewe-Lieferservice verfügbar.

Insgesamt bietet Rewe die Lieferflatrate mit drei Laufzeiten in zwei verschiedenen Ausführungen an. Ohne Lieferflatrate kann das Ausliefern der Bestellung abhängig von der Höhe der Bestellung bis zu 5,90 Euro kosten. Wenn eine Buchung mit aktiver Lieferflatrate erfolgt, gilt weiterhin ein Mindestbestellwert von 40 Euro. Generell liefert Rewe nur in haushaltsüblichen Mengen und die Menge der Getränkekisten wird aufgrund von begrenzten Kapazitäten in den Lieferfahrzeugen auf maximal sieben Stück pro Bestellung beschränkt. Der Getränkezuschlag ist kein Bestandteil der Liefergebühr und damit nicht durch die Lieferflat abgedeckt.

Die Hälfte der Lieferflatrates gelten nur für Bestellungen, die an den Wochentagen Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag geliefert werden. Diese nennt Rewe Lieferflat kompakt und diese ist preisgünstiger als die Lieferflat komplett. Darin ist eine Auslieferung an allen Wochentagen außer am Sonntag abgedeckt. In beiden Kategorien kann der Kunde zwischen einer Laufzeit von einem Monat, drei Monaten und sechs Monaten wählen. Alle Lieferflatrates müssen manuell nachgebucht werden und verlängern sich nicht automatisch.

Rewe Lieferflat gibt es mit drei Laufzeiten

Die Lieferflat kompakt kostet für einen Monat 6,99 Euro, bei einer Laufzeit von drei Monaten fallen 18,99 Euro an und für ein halbes Jahr entstehen Kosten von 34,99 Euro. Im Vergleich zur monatlichen Einzelbuchung können beim Drei-Monats-Tarif 1,98 Euro und beim Sechs-Monats-Paket 6,95 Euro gespart werden. Wer bei aktiver Lieferflat kompakt seine Bestellung an einem Montag, Freitag oder Samstag liefern lässt, muss die üblichen Liefergebühren bezahlen.

Teurer ist die Lieferflat komplett, die für einen Monat 9,99 Euro kostet. Bei drei Monaten sind es 26,99 Euro und für ein halbes Jahr fallen 49,99 Euro an. Bei der Buchung des Drei-Monats-Tarif kann der Kunde 2,98 Euro sparen und beim Sechs-Monats-Paket ist eine Ersparnis von 9,95 Euro möglich - jeweils im Vergleich zur Buchung der Lieferflatrate für einen Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 19. Apr 2018

Nö, i.d.R. reicht eine halbe Stunde Vorlaufzeit, d.h. um 17:29 bestellen und zwischen 18...

trolling3r 18. Apr 2018

Bisher hat es immer gut geklappt mit Rewe, nur leider sind die 40¤ für mich als Single...

Yash 17. Apr 2018

Wir haben kein Auto, sprich die Einkäufe sind immer etwas anstrengend (auch wenn wir nur...

bifi 17. Apr 2018

Mein Rechenbeispiel: Ich bestelle für jeden Donnerstag Abend meinen Wocheneinkauf für im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Nach schlechten Zahlen: Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale
    Nach schlechten Zahlen
    Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale

    Die Kunden gehen, der Umsatz sinkt: Vodafone will sparen und beginnt in der Zentrale.

  3. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /