Abo
  • Services:

Onlinehandel: Rewe startet Lieferflatrate

Die Supermarktkette Rewe startet eine Lieferflatrate. Wer eine solche Flatrate bucht, muss für Bestellungen keine Liefergebühren zahlen. Wer viel in Rewes Onlineshop einkauft, kann damit Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rewe startet Lieferflatrate.
Rewe startet Lieferflatrate. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wer oft bei Rewe bestellt, kann neuerdings eine Lieferflatrate buchen. Jede Lebensmittellieferung im Zeitraum der Flatrate wird dann ohne weitere Lieferkosten berechnet. Damit will Rewe Stammkunden entgegenkommen und diesen zusätzliche Kosten in Form der Liefergebühren ersparen. Die Lieferflatrate ist in den Regionen des Rewe-Lieferservice verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Insgesamt bietet Rewe die Lieferflatrate mit drei Laufzeiten in zwei verschiedenen Ausführungen an. Ohne Lieferflatrate kann das Ausliefern der Bestellung abhängig von der Höhe der Bestellung bis zu 5,90 Euro kosten. Wenn eine Buchung mit aktiver Lieferflatrate erfolgt, gilt weiterhin ein Mindestbestellwert von 40 Euro. Generell liefert Rewe nur in haushaltsüblichen Mengen und die Menge der Getränkekisten wird aufgrund von begrenzten Kapazitäten in den Lieferfahrzeugen auf maximal sieben Stück pro Bestellung beschränkt. Der Getränkezuschlag ist kein Bestandteil der Liefergebühr und damit nicht durch die Lieferflat abgedeckt.

Die Hälfte der Lieferflatrates gelten nur für Bestellungen, die an den Wochentagen Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag geliefert werden. Diese nennt Rewe Lieferflat kompakt und diese ist preisgünstiger als die Lieferflat komplett. Darin ist eine Auslieferung an allen Wochentagen außer am Sonntag abgedeckt. In beiden Kategorien kann der Kunde zwischen einer Laufzeit von einem Monat, drei Monaten und sechs Monaten wählen. Alle Lieferflatrates müssen manuell nachgebucht werden und verlängern sich nicht automatisch.

Rewe Lieferflat gibt es mit drei Laufzeiten

Die Lieferflat kompakt kostet für einen Monat 6,99 Euro, bei einer Laufzeit von drei Monaten fallen 18,99 Euro an und für ein halbes Jahr entstehen Kosten von 34,99 Euro. Im Vergleich zur monatlichen Einzelbuchung können beim Drei-Monats-Tarif 1,98 Euro und beim Sechs-Monats-Paket 6,95 Euro gespart werden. Wer bei aktiver Lieferflat kompakt seine Bestellung an einem Montag, Freitag oder Samstag liefern lässt, muss die üblichen Liefergebühren bezahlen.

Teurer ist die Lieferflat komplett, die für einen Monat 9,99 Euro kostet. Bei drei Monaten sind es 26,99 Euro und für ein halbes Jahr fallen 49,99 Euro an. Bei der Buchung des Drei-Monats-Tarif kann der Kunde 2,98 Euro sparen und beim Sechs-Monats-Paket ist eine Ersparnis von 9,95 Euro möglich - jeweils im Vergleich zur Buchung der Lieferflatrate für einen Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

ichbinsmalwieder 19. Apr 2018

Nö, i.d.R. reicht eine halbe Stunde Vorlaufzeit, d.h. um 17:29 bestellen und zwischen 18...

trolling3r 18. Apr 2018

Bisher hat es immer gut geklappt mit Rewe, nur leider sind die 40¤ für mich als Single...

Yash 17. Apr 2018

Wir haben kein Auto, sprich die Einkäufe sind immer etwas anstrengend (auch wenn wir nur...

bifi 17. Apr 2018

Mein Rechenbeispiel: Ich bestelle für jeden Donnerstag Abend meinen Wocheneinkauf für im...

Mingfu 17. Apr 2018

Die Zielgruppe kann man vielleicht gar nicht so scharf umreißen. Da habe ich erst...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /